Kontrabassspielen

von B?niB, 15.11.05.

  1. B?niB

    B?niB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.03
    Zuletzt hier:
    10.03.12
    Beiträge:
    567
    Ort:
    Iffezheim
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    249
    Erstellt: 15.11.05   #1
    Servus Leuts

    Hier kommt ein Besucher aus dem Bassistenforum

    War letztens auf einem Jazzkonzert in Barcelona (Studienfahrt) und hab da den Kontrabassisten gesehen. Das ahat mich so begeistert, dass i beschlossen hab, daheim in unserer Schul-Big Band au den Schul-Kontrabass zu benutzen. Dazu einige Fragen:

    1. Wie nimmt man einen Kontrabass am besten ab? (Also Piezzo oder Mic, wobei mir Piezzo lieber wär)

    2. Wie muss die Saitenlage am unteren Ende des Griffbrettes sein? Da ich eine relativ geringe bevorzuge (E-Bass halt) kommt mir das nen bissel weit weg vor, was der Schul-Kontrabass hat.

    Danke für eure Antworten im Voraus!
     
  2. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 15.11.05   #2
    @1. Am Besten mit einem Piezo-PU. Marken sind Fishman, Underwood etc. Kosten: soviel wie gute E-Bass-PUs. Vorverstärker evtl. mit einplanen, da der Output von Piezos i. d. R. niedrig ist.

    @2. Kommt auf den Bass, die Saiten und die Griffbrettform an. 4-8 mm an der G-Saite sind gute Werte, darüber wirds schwer zu spielen (mit Stahlsaiten/Geflechtsaiten, z. B. Spiracore). Darm/Nylonsaiten sind weicher, brauchen eine höhere Saitenlage und taugen auch klanglich nicht zum Jazz-Pizzicato.
     
  3. B?niB

    B?niB Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.03
    Zuletzt hier:
    10.03.12
    Beiträge:
    567
    Ort:
    Iffezheim
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    249
    Erstellt: 16.11.05   #3
    Ich glaub den Preamp kann i mir sparen, ich will den wenn möglich direkt in meinen Bassamp einspielen, also i häng nen a/b switch vor meinen Amp und verstärk dann damit den Kontrabass oder denn E-bass.

    Vielleicht programmier ich noch nen EQ-Preset in mein EFX, damits besser klingt.

    Is das so anzuraten?


    PS: bitte mal einen link zu nem Händler für piezo-pu´s, i find nix...
     
  4. Bassistenschwein

    Bassistenschwein Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    15.10.16
    Beiträge:
    1.555
    Zustimmungen:
    115
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 31.12.05   #4
    Für die Abnahme gibts spezielle Kontrabassabnehmer die am Steg befestigt werden, fishman sind wohl recht gut. Klick!
    Außerdem bin ich nicht sicher ob es so schlau ist den kontrabass durch nen herkömmlichen bassamp zu verstärken. dafür gibts extra kontrabassamps, aber wie gesagt ich hab keine ahnung obs einen unterschied macht bzw ob es schadet.

    Edit: hast du schon mal kontrabass gespielt? das macht nämlich einen großen unterschied zum e-bass.
     
  5. snick

    snick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    23.12.06
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 31.12.05   #5
    Hi BöniB!
    Also ich würde dir eigentlich eher zu einem coolen mikro raten, wenn du die möglichkeit dazu hast.
    Also da gibt es z. b "sd systems" (ích glaub die frima heiist so, binn mir grad aber nicht ganz siceh).
    Von denen gibt es spezielle kondensatormikros die am steg angebracht werden können, kosten jedoch ein schweine geld aber der klang wäre denk ich um einiges besser.

    Wenn du ein piezo-pu nimmst wäre ein preamp eher schon anzuraten.
    Die fishman teile entfalten ihren klang bei einer eingangsimpedanz von 1mega ohm am besten (jedenfalls der cello-pickup von denen).
    Ein normaler verstäreker oder ein mischpult hat ein weit niedrigere eingangfsimpedanz.
    (Fishman ist aber wirklich gut, und vor allem recht billig bei trotzdem gutem sound.)

    Bei anderen tonabnehmern, von anderen firmen, wird das denk ich so ähnlich sein wenn ich sogar noch schlechter, da der fshman pu schon so gemacht wurde das man ihn auch ohne preamp spielen könnte, andere klingen ohne preamp vierlleicht nur noch mies.
    Mit nem effektgerät aknnst du aber vielleicht schon was reissen, aber ein spezieller preamp wäre klanglich aber bestimmt besser.

    Mit dem verstärker müsste das eigentlich klappen, insofern du einen guten amp hast.
    Also mit ner kleinen combo wird das denk ich nicht so gut gehen, am betsen solltest du das denk ich über ne vernünftige box die große lautsprecher hat (15" 18") machen.
    Die gehen dan vom frequenzgang oftmals ziemlich weit runter und sollten mit dem kontrabass eigentlich keine probleme haben.

    Pus kriegst eigentlich überall z.b bei thomann, soundland, musik-schmidt, musik-produktiv und und und....
    JA so, dann erstmal viel spass mit dem k.bass und auf ein gutes gelingen bei dir!
     
  6. B?niB

    B?niB Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.03
    Zuletzt hier:
    10.03.12
    Beiträge:
    567
    Ort:
    Iffezheim
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    249
    Erstellt: 02.01.06   #6
    habs scho mal mit nem mikro versucht, aber das hat gekoppelt wie sau. War aber weniger das mikro als die resonansfrequenz des Kontrabasses.

    ANsonsten sieht der Fishman gans brauchbar aus.

    Ja, hab scho öfters gespielt, muss das ding aber mal nen bissel bundmäßig bekleben.
     
  7. Simson

    Simson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    18.09.16
    Beiträge:
    439
    Ort:
    Ecke Strasbourg (F)
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.846
    Erstellt: 04.01.06   #7
    1. Jetzt komme ich wieder ganz steil aus der Sonne mit meinem McDonaldsabnehmer:
    https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=37844&highlight=simson

    2. Die Finger sollten schon drunterpassen, zum orndlichen Anreißen/slappen. Und alles andere würde auch scheppern.

    Simson
     
mapping