Kopfhöreranschluss an Verstärker bauen

von Bosimax, 27.09.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Bosimax

    Bosimax Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.16
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 27.09.16   #1
    Hallo erstmal,
    Nachdem ich vor kurzem angefangen habe zu löten und sehr viel Spaß daran habe würde ich gerne einen kopfhörerausgang für meinen Verstärker bauen.
    Ich habe einen fender fm65r (jaja blabla is kacke usw...) und dort möchte ich das signal das in Richtung speaker geht per schalter abgreifen können und es dann durch widerstände und co jagen, dass es schließlich als 3,5mm output zur Verfügung steht (siehe skizze)
    Der Verstärker hat eine leistung von 65W und eine impedanz von 8(irrtum vorbehalten;))
    Mich würde interessieren welche teile ich verbauen muss bzw wie ich mir das ausrechne weil mit den formeln ala R=U/I bin ich nicht wirklich fit
    Bei Fragen einfach Fragen fragen
    und ich will das ganze im selbstbau machen also nich irgendwas wie kauf dir einfach den Vox amplug
    Gruß
     

    Anhänge:

  2. Ben zen Berg

    Ben zen Berg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.13
    Beiträge:
    2.499
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    1.462
    Kekse:
    15.504
    Erstellt: 27.09.16   #2
    Ist der KH-Anschluß nicht immer vor der Endstufe?
     
  3. Etna

    Etna Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.01.11
    Beiträge:
    2.143
    Zustimmungen:
    1.401
    Kekse:
    25.158
    Erstellt: 27.09.16   #3
    Moin!

    Kopfhörer Verstärker haben quasi immer eine eigene Endstufe. Wenn du hinter der Endstufe abgreifst, dann brennen deine Kopfhörer. Von der falschen Impedanz ganz abgesehen.

    Suche dir doch lieber hier etwas aus und integriere es vielleicht ins passende Gehäuse. Du musst natürlich vom Pre Out in den Kopfhörerverstärker gehen.

    Schicken Gruß.
    Etna
     
  4. Bosimax

    Bosimax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.16
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 27.09.16   #4
    @Etna
    Dass mir die kopfhörer zum lagerfeuer werden hab ich mir schon gedacht jedoch hätteich gerne die Endstuffe mit drin und würde eben das singnal schaltbar umleiten zu einem Kopfhöreroutput vor dem eben widerständer und co. Sind
    --- Beiträge zusammengefasst, 27.09.16 ---
    @Ben zen Berg
    Der Verstärker hat keinen...
    Da dacht ich mir wäre doch mal ne idee
     
  5. Etna

    Etna Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.01.11
    Beiträge:
    2.143
    Zustimmungen:
    1.401
    Kekse:
    25.158
    Erstellt: 27.09.16   #5
    Moin!

    Das kannst du ja weiterhin als Plan haben. Wenn du dich nicht so auskennst, dachte ich, es wäre leichter ein fertiges Produkt zu kaufen, die Platine aus dem Gehäuse zu nehmen und in deinen Fender Amp zu integrieren. Du kannst ja dein Signal von der Pre Out Buchse abgreifen und mit einem Schalter schaltbar gestalten. So der Grundgedanke. Wenn du lieber einen DIY Amp selber bauen magst, kannst du dies auch gerne tun. Nur davon ist das Netz halt auch voll und du findest sicherlich gescheite Schaltpläne hierzu. Wenn man nur URI kennt, sollte man mMn nicht gleich einen Verstärker aufbauen wollen.

    Schicken Gruß,
    Etna
     
  6. Saitenrookie

    Saitenrookie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.11
    Zuletzt hier:
    10.05.18
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    173
    Kekse:
    982
    Erstellt: 28.09.16   #6
    Ist URI nicht ein bekannter Schweizer Gitarrist?:gruebel:

    BTT
     
  7. Petri

    Petri Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.05
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    1.168
    Zustimmungen:
    714
    Kekse:
    3.049
    Erstellt: 28.09.16   #7
    Reicht es nicht wie bei IPhone 7 einfach ein Loch zu bohren? :rolleyes:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Klaffi

    Klaffi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.11
    Zuletzt hier:
    15.05.18
    Beiträge:
    507
    Zustimmungen:
    106
    Kekse:
    2.147
    Erstellt: 28.09.16   #8
    Hedphone.png
    Doch das geht problemlos, so wie im mal grad skizziertem Bild. Der 47k Widerstand ist so für knapp 40 Watt berechnet. So kannst du ungesund laut drehen bei 'Rechtsanschlag' des Trimmpotis und aufgedrehtem Verstärker. Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, nimm 100k - mit dem Trimmpoti kann man das aber eh anpassen.
    Den normalen Speaker sollte man mit nem geeigneten Schalter manuell abschalten und nicht passiv über den Mickelkontakt einer 3.5 mm Klinkenbuchse.

    Alles klar soweit?
     
  9. Bosimax

    Bosimax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.16
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.09.16   #9
    @Klaffi
    Ich versteh das prinzip und den singnalweg manuell schalten hatte ich auch vor aber wie genau bist du auf die 47k gekommen?
    Ich will nähmlich auch verstehen wie das funktionier weil ich mir in weiter weiter weiter Zukunft einen eigenen Verstärker bauen will.
    Und eine frage wäre wie das mit der impedanz funktioniert.
    Danke
     
  10. smello

    smello Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.08
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    1.959
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    599
    Kekse:
    3.318
    Erstellt: 28.09.16   #10
  11. Bosimax

    Bosimax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.16
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.09.16   #11
    @smellyfart Dann so:
    Was bedeuten die versch. Impedanzen im Bezug auf die benötigten Bauelemente?
    und wie kommt man auf die 47k ohm?
     
  12. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 28.09.16   #12
    Ganz ehrlich:
    Lass es bleiben und tu dir nicht weh.
    Es wird ohnehin schauerlich klingen.
     
  13. Bosimax

    Bosimax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.16
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.09.16   #13
    @usdz
    Ganz ehrlich:
    Warum nicht?
    Ich möchte einfach wissen wie ich das ganze berechne und das wars.
    und warum klingt es deiner Meinung nach sauerlich?
     
  14. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 28.09.16   #14
    Ganz einfach, weil der Speaker den verzerrten Sound erst erträglich macht.
    Mit dem Kopfhörer bekommst du das volle Programm an Transistorclipping
    live und in Farbe zu hören. Das willst du nicht wirklich.

    Gehen tut das schon. Viele alte Marshall, Fender und andere Transen haben
    den Kopfhörerausgang auch einfach mit einem Widerstand von der Endstufe
    abgegriffen und haben (auch) aus diesem Grund so einen grottigen Ruf.

    Das "Tu dir nicht weh" aus dem Grunde, dass du hier Grundlagen (Impedanzen/Widerstände)
    durcheinanderwirfst, was nahelegt, dass du zu wenig Vorkenntnisse besitzt um an den
    Innereien eines Verstärkers rumzulöten.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  15. Etna

    Etna Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.01.11
    Beiträge:
    2.143
    Zustimmungen:
    1.401
    Kekse:
    25.158
    Erstellt: 28.09.16   #15
    Moin!

    Das reicht so nicht! Du hast jetzt nur einen einstellbaren Spannungsteiler gemalt und bist mit keiner einzigen Silbe auf den anzuschließenden Kopfhörer eingegangen. Bei einem Poti von mehreren Kiloohm, wird dieser doch lediglich vom niederohmigen Kopfhörer kurzgeschlossen!!! Zudem brennt das dann ganz schnell, wenn die 2A durch das System fließen. Bei 40W Leistung an 8Ohm und U=R*I und P=R*I^2 kommen etwas über 17V Spannung und 2,2A Strom aus der Endstufe. Über das Poti wird so gut wie kein Strom fließen und das meiste bekommt dann der Kopfhörer ab!!!

    Ihr müsst euch vorstellen, dass die Spulen in den Kopfhörern Drähte beinhalten, die dünner als haare sind. Da möchte ich nicht einmal 1A durchjagen. Zumal die Lautstärkeangaben oft über 100dB SPL/mW (Im Regelfall sogar 120dB SPL/mW) angegeben werden!!! MILLIWATT!!!

    Da reicht ein versehentlicher Griff zu weit nach Rechts am Master und es brennt. Geräte müssen immer DAU kompatibel bleiben, dass weder das Gerät noch die Umwelt durch eine mögliche Einstellung schaden nehmen können. Das ist nicht neu und Murphy hat es zur genüge präzise beschrieben.

    Denkt denn hier keiner Nach? Leute !!!

    Das käme noch dazu.

    Jupp! So sieht es aus. Anfänger sollten sich erst einmal bei das Elko umsehen und dort die Grundlagen lernen. Genauso empfehle ich Einführung on die Elektronik von John Pütz und den Armeling als Einstieg. Ansonsten ist alles wo Grundlagen im Bezug zur Elektrotechnik drauf steht ratsam.

    Das mit dem Gitarrencabs ist klanglich wie folgt: Sie können nicht das ganze Frequenzspektrum abbilden. Die Höhen werden sehr früh gekappt. Das nennt sich Tiefpassverhalten. Dazu kann ein Gitarrenlautsprecher so gut wie keine Bässe übertragen. Das nennt sich Hochpassverhalten. Kombiniert man beides erhält man einen Bandpass. Zudem ist der Übertragungsbereich eines Gitarrencabs auch alles andere als linear. Soll er ja auch nicht. Er soll den Klang färben. Ein Kopfhörer dagegen überträgt viel mehr Bässe als auch Höhen als dieser und ist im Vergleich sehr linear. Das soll er ja auch. Das ist wie als ob du deine Gitarre an die HiFi Anlage deines Vaters anschließt. Das klingt clean flau und leblos und verzerrt ordentlich nach Eierschneider im Ohr.

    Was brauchst du also alles?

    1.: Abgriff von der Vorstufe deines Amps
    2.: Emulation des Cabs. (Siehe Red Box von Ibanez oder Ähnliches. Mitlerweile sind allerdings digitale Emulationen eher angesagt mMn.)
    3.: Impedanzwandlung passend zu deinen Kopfhörern
    4.: Lautstärkesteller (Kann passiv über ein Poti erfolgen als auch aktiv.)
    5.: Seperate Endstufe niedrigster Leistung passend zu deinen Kopfhörern. (Wahrscheinlich ist der Pre Out bereits mit zu hohem Pegel versehen.)

    Nur so wird es was. Und ganz ehrlich: Da kaufe selbst ich fertig ein, da ich keine Lust habe Wochenlang die Schaltung zu entwerfen, passende Bauteile zu suchen, sie auf Erhältlichkeit zu prüfen, ein Layout zu entwerfen und das ganze auch noch zusammenzulöten. Das ist wirklich kein zu unterschätzendes Projekt. Natürlich hat da jeder seine persönliche Qualitätsempfindungen dabei. Es ist jedenfalls alles andere als ein Anfängerprojekt.

    Daher habe ich dir geraten einen Kopfhöreramp fertig zu kaufen, der solch eine Ampsim inklu hat. Das baust du aus, in deinen Amp ein und bist auf der sicheren Seite. Das ist schon ein wenig Lötarbeit.

    Schicken Gruß,
    Etna

    P.S.: Der einfachste Weg deinen Kopfhörer anzuschließen ist ihn in die Pre Out Buchse zu stecken. Da dürften nicht viel mehr als 1V anliegen. Allerdings auch nur, wenn die Lautstärke des Pre Outs regelbar ist!

    Ich will hier nicht den schwarzen Oskar spielen, aber Elektronik ist ein so weites Thema, dass man selbst mit den Grundlagen nicht mal einen ordentlich klingenden Verstärker bauen kann. Analogtechnik ist halt bisschen komplizierter, vorallem wenn man die parasitären Effekte betrachten und beachten muss. Da fließt zumeist sehr viel Erfahrung mit ein. Da muss man bisschen mehr tun als die Schaltung zu simulieren. Deswegen vorher unbedingt ein paar Bücher kaufen und die verstehen. Und wen du drauf los löten möchtest, kauf dir bitte vorher einen Feuerlöscher und mache nur etwas mit gekauftem Netzteil und bleib unbedingt unter 60V.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. Klaffi

    Klaffi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.11
    Zuletzt hier:
    15.05.18
    Beiträge:
    507
    Zustimmungen:
    106
    Kekse:
    2.147
    Erstellt: 29.09.16   #16
    Aus
    Hm, den 47k Widerling hast du wohl übersehen.

    Aber gut klingen tut das so nicht, das ist wahr.
     
  17. Deltablues

    Deltablues Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.09
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    1.130
    Ort:
    Bern
    Zustimmungen:
    807
    Kekse:
    4.131
    Erstellt: 29.09.16   #17
  18. Etna

    Etna Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.01.11
    Beiträge:
    2.143
    Zustimmungen:
    1.401
    Kekse:
    25.158
    Erstellt: 29.09.16   #18
    Moin!

    Jupp, habe ich nicht mehr bedacht. Bei 47k sollte mit den maximal 17V nicht mehr viel fließen. Es bleibt aber dennoch total fehlangepasst. Ich schreibe mich immer gern in Rage, wenn ich sehe, wenn Menschen ohne Ahnung sich und andere gefährden wollen. Tut mir leid! Der Amp hat immer noch einen Pre Out. Warum man nicht da einfach das Signal abgreifen will, verstehe ich immer noch nicht.

    Der Weber Amp sieht interessant aus. Hat er aber eine klangliche Anpassung oder gibt er nur das verringerte Signal weiter? Leider steht da nicht wirklich etwas darüber. Ich finde den Preis aber angemessen, da die meisten anderen Dummy Loads teilweise das Dreifache kosten. Als ich mir mal meinen Dummy selber baute, habe ich für die Bauteile alleine 120 Euro gelöhnt.

    Schicken Gruß,
    Etna
     
  19. Deltablues

    Deltablues Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.09
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    1.130
    Ort:
    Bern
    Zustimmungen:
    807
    Kekse:
    4.131
    Erstellt: 29.09.16   #19
    Da der Ausgang ausdrücklich als Kopfhörerausgang deklariert wird, denke ich schon dass dies klanglich angepasst sein wird. Im Zweifel eine Mail an Weber, die antworten schnell.
     
Die Seite wird geladen...

mapping