Korg 01/wfd Interne Batterie leer

von Layo, 04.05.08.

  1. Layo

    Layo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.08
    Zuletzt hier:
    13.10.15
    Beiträge:
    198
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    209
    Erstellt: 04.05.08   #1
    Hallo zusammen,
    ich habe vor kurzem mein altes Equipment reaktiviert um wieder Musik zu machen und dabei festgestellt, dass meine Korg Workstation 01/wfd defekt ist. Fehlermeldung: intenal Battery empty oder so ähnlich. Das Ergebnis dabei ist jedenfalls, dass die internen Sounds nicht mehr funktionieren, nur noch die auf der Erweiterungskarte.

    Kennt jemand das Problem und wie habt ihr das gelöst?
    Kann man das Problem selber lösen (Teil aufschrauben und Batterie austauschen) oder muss man das fachmännisch reparieren lassen?
    Wie wieviel Kosten muss ich rechnen, wenn ich das Teil zum reparieren gebe?

    Ich habe da auch noch ein anderes kleines Problem: 3-4 Tasten, hauptsächlich schwarze Tasten sind irgendiwe verklebt und deshalb sehr schwergängig.
    Kann man einzelne Tasten reparieren lassen oder wird da die ganze Klaviatur ausgetauscht? Das würde sich m.E. nicht wirklich lohnen, da ich das Teil meistens über Masterkeyboard anspreche.

    Vielen Dank schon mal für eure Tipps

    Layo
     
  2. PVaults

    PVaults Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.08
    Zuletzt hier:
    4.05.10
    Beiträge:
    1.212
    Ort:
    Banane
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    17.604
    Erstellt: 04.05.08   #2
    Die Batterie kann man wechseln. Dann mußt du das Gerät resetten und die Sounds wieder einspielen, die du hoffentlich irgendwo gespeichert hast, sonst sind die weg. Falls es die Werksounds sind, kann man die (soweit ich mich erinnere...) über das Global-Menü wieder aufrufen.

    Wenn du noch nie so ein Gerät auseinander genommen hast oder über überhaupt keine Elektrik/Elektronik-Kenntnisse verfügst, laß es bleiben (Nicht damit du am Netzteil rumlötest, das kann sehr gesundheitsschädlich sein...!). Du solltest auch über ein gewisses handwerkliches Geschick verfügen, löten können solltest du auch, falls die Batterie doch eingelötet ist.
    Sonst ist das kein Problem, nur elendes Gefrickel...

    ca. 1 Stunde Arbeitszeit plus Batterie (15 €?)

    Die Tasten kann man ausbauen und reinigen, das sollte anstandslos funktionieren. ALLERDINGS ist das ein Rießenscheiß, wenn ich das mal so deutlich sagen kann, vor allem, weil diese Federn unter den Tasten ein Grauß beim Wiedereinbau sind.

    Wenn du das Teil wegen der Batterie weggeben willst, würde ich die Tasten gleich mit machen lassen, allein wegen der Nerven... rechne nochmal mit einer Stunde Arbeitszeit.
    Die Tastatur muß deshalb natürlich nicht ausgetauscht werden, logisch.

    Lohnt sich aber bei dem Teil, ich halte ihn nach wie vor für einen tollen Synth mit eigenem Charakter.
     
  3. Layo

    Layo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.08
    Zuletzt hier:
    13.10.15
    Beiträge:
    198
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    209
    Erstellt: 05.05.08   #3
    Vielen Dank,
    ich halte mich zwar nicht für handwerklich unbegabt, aber ich hatte die Workstation vor Jahren mal offen, wegen der Klaviatur und hab mich dann nicht weiter getraut. Ich gebe das Teil in Reparatur, nochmal Danke für deine Tipps

    Grüße

    Layo
     
  4. Froschkapitaen

    Froschkapitaen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    823
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    157
    Kekse:
    1.412
    Erstellt: 05.05.08   #4
    Die Tasten habe ich recht gut sauberbekommen, indem ich sie ausgebaut und in die Waschmaschine gestopft habe (in einem Stoffbeutel), die Federn ´rausnehmen, sonst rosten die. Die habe ich bei der Gelegenheit noch etwas verbogen für einen höheren Tastenwiderstand.

    Ich kann mich noch erinnern, dass es eine heiden Arbeit war und ein Nachmittag draufging für die Aktion. Anschliessend hatte ich (wie es sich gehört) noch ca. 10 Schrauben über. Aber da nix geklappert hat und das Teil funktionierte habe ich die Schrauben unter "Leichtbaumassnahmen" verbucht.

    Tipp: Fotos machen von den Arbeitsschritten.
     
  5. Layo

    Layo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.08
    Zuletzt hier:
    13.10.15
    Beiträge:
    198
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    209
    Erstellt: 05.05.08   #5
    Das kenne ich :-)

    Der Powertipp schlechthin! Dass ich da nicht selber draufkomme? Vielen Dank!

    Grüße

    Layo
     
  6. PVaults

    PVaults Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.08
    Zuletzt hier:
    4.05.10
    Beiträge:
    1.212
    Ort:
    Banane
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    17.604
    Erstellt: 05.05.08   #6
    Ich mache sowas immer mit Glasreiniger, Spülmittel und heißem Wasser. 15 Min. reinlegen, und die Teile sehen aus wie neu.
    Mit den Federn verbiegen würde ich aufpassen. Wenn das Instrument viel gespielt wird, können die Dinger schneller verschleißen bzw. einfach brechen. Ich sag´s nur mal...

    Aber du hast recht, die Federn müssen unbedingt raus! Die kann man vor dem Wiedereinbau mit WD40 behandeln, dann rosten die nie.
     
Die Seite wird geladen...

mapping