Korg AX1500 oder AX3000?

von Distel, 13.10.05.

  1. Distel

    Distel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.05
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    953
    Ort:
    Unterfranken
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    528
    Erstellt: 13.10.05   #1
    Hi,

    ich habe jetzt schon ne Weile ein korg AX1500G und bin auch recht zufrieden damit. Unser Gitarrist überlegt sich jetzt auch eines zu holen, da sie ja auch im Preis langsam schon fallen (189,- bei music service).
    Er hat das Geld nicht so dicke, so dass die 100 Euro, die das AX3000G mehr kostet durchaus ein Argument sind. Was würdet ihr sagen?
    Das AX1500 zu nem ordentlichen Preis kaufen oder wirklich noch ne Weile sparen und das AX3000 holen? Ist das AX3000 seinem Vorgänger wirklich stark überlegen, so dass es den Preisunterschied rechtfertigt?:confused:
     
  2. Lucasius

    Lucasius Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.05
    Zuletzt hier:
    27.06.09
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    46
    Erstellt: 13.10.05   #2
    hallo :)

    also ich hab mir das ax3000g vor 2 wochen zugelegt...und ich muss sagen:

    WOW!! :great: :great:

    mit dem teil kannst du so abgefahrene sounds machen, das ist nicht normal..und ich mache schon seit jahren musik und kenne sehr viele effektgeräte..aber das teil ist super

    1. die optik (nicht so wichtig, aber es ist ungemein hilfreich,wenn alles aufgeräumt und logisch aufgebaut ist, ausserdem ist es eine geniale idee, beim expressionspedal eine anzeige zu haben, die dir anzeigt, wie weit du noch tasächlich vom maximum entfernt bist..

    2. der sound (dazu muss man nicht mehr allzuviel sagen...alles dabei von warm bluesig über clean funky bis hard verzerrt..und klingt auch sehr warm!

    3. genial ist auch die tatsache, dass du delays tappen kannst und auch einzelne effekte wie mit ner tretmine zu oder abschalten kannst..

    4. es gibt sogar einen sehr gelungenen synzh sound , der ist der hammer..wenn du den hörst (natürlich musst du ein wenig rumregeln), lachst du dich schlapp, dann klingt deine gitarre wie ne sprechende micky maus...

    5. es gibt wirklich sooooviele kombinationsmöglichkeiten...die kann man gar nicht aufzählen

    6. das ax3000g hat einen spdif ausgang und somit kannst du direkt digital in deine soundkarte gehen...völlig rauschfrei und ohne umwandlung dazwischen...den unterschied merkst du...ausserdem könnt ihr auch digital ins mischpult damit...

    7.8.9.....es gibt ne menge...ich bin immer noch nicht ganz durch und entdeck immer was neues..

    ach ja..nicht zu vergessen: der EXPRESSION STEP SEQUENZER!!!
    informier dich mal darüber im netz bei korg oder so....sowas gibts bei keinem andern gerät ..
    und ich hab im direkten vergleich sogar das boss gt6 gehört..das hat keine chance gegen das korgax3000g...


    so,hoffe geholfen zu haben....:o :o :D :D

    LUCASIUS
     
  3. Distel

    Distel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.05
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    953
    Ort:
    Unterfranken
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    528
    Erstellt: 13.10.05   #3
    Danke für die Antwort Lucarius,

    dass das AX3000 sehr, sehr gut ist weiß ich. Ich wollte aber mit meiner Frage mehr darauf hinaus, ob es um so viel besser als das AX1500 ist, als dass es den preisunterschied klar rechtfertigen würde?
     
  4. Slider

    Slider Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.04
    Zuletzt hier:
    19.02.16
    Beiträge:
    1.363
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.140
    Erstellt: 13.10.05   #4
    Ich stand auch vor der Entscheidung, und habe mich letzendlich entschlossen, die 100 Euro mehr zu investieren und mir die aktuelle "Version" der AX Serie zu holen...

    ...Und ich habe NICHTS bereut!! Du hast mit dem Teil wesentlich mehr möglichkeiten, die Amps klingen noch ein stück authentischer, alles ist moderner, und solche Funktionen wie Midi, SPDif, Effectloop etc,. machen die ganze Sache auch wirklich flexibel im Studioeinsatz usw...

    Wirklich ein klasse Gerät und sehr zu empfehlen :great:
     
  5. LordCrazy

    LordCrazy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.05
    Zuletzt hier:
    11.09.08
    Beiträge:
    205
    Ort:
    Rosenheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.12.05   #5
    Alter Thread, is mir klar, aber aus Traffik gründen frag ich hier auch noch:

    Wo liegen die Hauptunterschiede der beiden Pedale? Wie stark sind die unterschiede in den High Gain zerren? Qualitativ natürlich.

    Also um es einfach zu machen:
    Jeder der schonmal BEIDE gespielt hat, soll einfach mal sagen, was ihm an welchem pedal besser gefallen hat.
     
  6. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 12.12.05   #6
    also konkrete technische unterschiede gibt bei Korg Produktvergleich.

    also ich hatte bevor ich ir das ax3000g gekauft hatte das ax1500g. gravierende unterschiede gibt es nicht sehr viele. der auffälligste unterschied ist wohl das pedal, was imho einen sehr großen fortschritt gemacht hat. mal von den zustands-LED abgesehen (man weiß jetzt immer auf welcher "stufe" das pedal steht), man kann wirklich jede einzelne stufe frei programmieren (expression step sequencer - "ess"), heißt, dass du z.b. einstellen kannst, wie sehr das pedal in welcher position ansprechen soll, wenn du z.b. den pitch shifter oder die höhen-regulation von der amp-simulation auf das pedal legst. ist etwas schwer zu erklären, wenn der gegenüber keine konkrete vorstellung davon hat. davon mal abgesehen finde ich die simulationen der zerr- und modulationseffekte noch authentischer als beim ax1500g. speziell hi-gain-zerren hast du mindestens 6, die du alle frei mit einem von 16 cabinets kombinieren kannst. auch neu beim ax3000g ist die midi-steuerung, sowie der digitale ausgang.
    um noch mal auf das expression pedal zu kommen: du kannst mit dem pedal 20 verschiedene parameter steuern, wie z.b. delay time, amp-gain, mod-effekt speed, usw. auch neu und sehr positiv ist der control taster: du kannst 17 verschiedene parameter an- bzw. ausschalten, bzw. das tap-delay steuern. neu sind auch viele pre-effekte (PU-simu, ...). außerdem kann man mit "insert" auch ein weiteres effekt-brett oder aber einzeltreter anschließen und und wenn man auf den control-taster "insert" legt, kann man damit den insert-input öffnen bzw. schließen. noch dazu hat man endlich ein bank-down schalter (beim ax1500g musste man imer zwei taster gleichzeitig drücken)
    allerdings hat das ax1500g auch vorteile gegenüber dem ax3000g: es hat ein (wenn auch unschön klingendes) metronom, einen 8 bzw. 16 sec. phrase trainer und einen a/b-umschalter, womit man zwischen zwei amp/cabinet-modeller umschalten konnte für rhythm- bzw. lead-sound. gut, letzteres braucht man nicht unbedingt.

    alles in allem habe ich aber in keinster weise den kauf des ax3000g bereut, im gegenteil, ich liebe es. imho sind die effekte/zerren/modulationen noch authentischer, mit dem pedal (und speziell mit dem ess [expression step sequencer]) noch flexibler. außerdem hat korg noch einen sound-editor für den pc mit dazu gelegt, womit man seine settings am pc back-uppen kann oder auch am pc neue erstellen kann. das ax3000g ist meiner meinung nach ein rundum-sorglos-paket. ich würde an deiner stelle noch etwas sparen und dir dann das ax3000g holen, das gerät ist echt der hammer. und es kann ohne probleme mit dem boss gt-8 mithalten, vllt ist es sogar überlegen :p :cool:

    ich glaube ich habe noch einiges an feinheiten beim ax3000g und beim ax1500g vergessen, aber grob umrandet ist alles dabei. :rock:

    so, mein 555. post :cool:

    EDIT: okay, aber jetzt stimmt der link :great:
     
  7. LordCrazy

    LordCrazy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.05
    Zuletzt hier:
    11.09.08
    Beiträge:
    205
    Ort:
    Rosenheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.12.05   #7
    ui da hat sich wer mühe gemacht, vielen dank!
    ich hab ja schon ziemlich viel gelesen, und das war eine nahezu komplette wissensergänzung!

    zb, dass ich den loop am fx ausschalten kann, find ich sehr praktisch, weil ich evtl mein rocktron zombie noch nutzen will, und das dann weiter weg stellen kann.

    mal noch ne frage: mit welchen ausgängen/eingängen an pc und board, übertrage ich die presents/patches?
    korg schreibt man braucht nur des board und nen pc. die können doch aber net davon ausgehen, dass jeder pc ne optische soundkarte hat.
     
  8. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 13.12.05   #8
    doch, machen die aber... :rolleyes:
    am board gehst du über den S/P DIF raus und über den selbigen bei deinem PC rein. ohne gehts nicht. dennoch gehts gut und schnell, wenn man die parameter-settings vom board auf den ax3000g-soundeditor manuell überträgt. geht auch, ist halt nicht der luxus schlechthin...:cool:

    und das mit dem insert-effekt on/off schalten ist absolut kein problem. da schleifst du den metal master ein, schaltest ihn an und machst eben den insert-input an an bzw. aus. funzt wunderbar.
     
  9. LordCrazy

    LordCrazy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.05
    Zuletzt hier:
    11.09.08
    Beiträge:
    205
    Ort:
    Rosenheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.12.05   #9
    heißt das, ich kann die settings nur abspeichern die ich aufm board mache?
    ich dachte ich kann andersrum auch settings vom pc auf das board senden?
    welche Soundkarte (unteres preissegment) wäre eine gute ergänzung für rekordingsaufnahmen etc.?
     
  10. Thomas Türling

    Thomas Türling Produktspezialist Hagström

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    780
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.507
    Erstellt: 13.12.05   #10
    Die Schnittstellen für die Editor Software sind MIDI IN/OUT.

    Am besten du nimmst einen USB to MIDI Adapter.
     
  11. LordCrazy

    LordCrazy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.05
    Zuletzt hier:
    11.09.08
    Beiträge:
    205
    Ort:
    Rosenheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.12.05   #11
    na dat hört sich doch mal gut an :)

    hab jetzt nach diesem Weihnachtsgeschenk vor mir für lange zeit kein equipment zu kaufen, werd ja langsam süchtig :)
     
  12. TheKing

    TheKing Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    6.08.14
    Beiträge:
    3.415
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    7.075
    Erstellt: 13.12.05   #12
    hey danke, das hab ich noch nicht gewusst! ich dachte bis jetzt immer über den S/P DIF output wird das mit der soundeditor SW gemacht. danke, wieder was gelernt. :great:

    EDIT: mir ist grad noch die tastensperre beim ax3000g als unterschied eingefallen, hat das ax1500g nicht :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping