Korg CX-3 (neu): klingt irgendwie doof

von Joh760, 13.07.04.

  1. Joh760

    Joh760 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    23.03.11
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.07.04   #1
    Hallo!
    Bin neu hier, aber wohl mit meiner Orgel/Leslie-Krankheit nicht alleine, und deshalb richtig.

    Also ich hab jetzt seit gut nem Jahr die neue CX-3 und spiele diese über nen 760er Leslie.
    Beim Nachspielen von diversen Rock/Blues-Sachen fällt mir auf, dass ich eine bestimmt Art von Sound nicht hinbekomme. Irgendwie kreischt die Korg nicht richtig, klingt zu mittig, irgendwie 'knorrig'.
    Mittlerweile hab ich alle internen Amp- und Speaker-Sims durch, ohne Erfolg.
    Hab auch schon mit externen Pre-Amps probiert um den Sound weicher zu bekommen.

    Ich hab noch ne Hammond XM1 + Drawbar-Controller. wenn ich den über nen HK Tubeman ins 760er jage kreischt das ordentlich. Klingt auch weicher, mehr mellow.

    die Frage also:
    Woruber spielt Ihr die CX3 und mit welchen Settings, damit's richtig gut kommt?

    Gruß
    Johannes
     
  2. mnutzer

    mnutzer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    119
    Erstellt: 14.07.04   #2
    @Johannes,

    ich mußte bei einem Konzert im letzten Monat auch mit diesem Hammond-Clone auskommen, der Veranstalter stellte nur eine neue CX-3 zur Verfügung, und meine eigene XB-3 mit Leslie rücke ich ungerne und schon gar nicht ohne ordentlichen Klaviertransporteur und Versicherung heraus.

    Übers Forum sind natürlich nur schwer Tipps zur Klangverbesserung zu geben, wie Du weißt, klingt auch jede alte Hammond je nach Bauart und Alternungszustand etwas verschieden, was noch durch Wahl verschiedener Leslies und Verstärker/Verzerrer etc. verstärkt werden kann.

    Da hilft nur Probieren oder sich aufs Original beschränken. Manchmal macht einem die eigene Vorstellung aber auch einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Man hat einen irren Sound im Kopf und will ihn unter allen Umständen wiederholen. Stünde real im Auftrittssaal eine echte B-3, klänge sie bestimmt auch etwas anders als die in Deinen Erinnerungen. Also nicht verrückt machen lassen!

    Für Klangenthusiasten gibts sowieso nichts anderes als die eigene abgestimmte B-3 mit Traumleslie. die wollen selbst von den saugut klingenden Computersimulationen von Hammond nichts wissen. Liegt es am letzten Quäntchen Spielgefühl, am fehlenden Ölgeruch oder der sich ausbreitenden Wärme der Röhren, oder einfach nur am Besitzerstolz, der nur echt am Original aufkommen will?
     
  3. Orgelmensch

    Orgelmensch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.03
    Zuletzt hier:
    2.11.10
    Beiträge:
    2.296
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 14.07.04   #3
    Es ist schon so, daß die eigene Vorstellung anders ist, gerade bei Hammond-Enthusiasten, aber man muß auch sagen, daß die Korg nicht gerade durch ihre "Eier" heraussticht!!!
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.620
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.931
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 14.07.04   #4
    ...seltsamerweise nur die neue.

    Die alte klingt zwar weit weniger nach Orgel (was Authentizität angeht), aber "Balls" hat die bis Timbuktu (jedenfalls über G4/Rotosphere/Leslie gespielt) :D Ich liebe mein altes Schätzchen...

    Jens
     
  5. Orgelmensch

    Orgelmensch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.03
    Zuletzt hier:
    2.11.10
    Beiträge:
    2.296
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 14.07.04   #5
    Stimmt, die alte hatte mehr in der Hose, die neue ist zwar echt nice vom Klang, aber "Rock'n'Roll" is' halt etwas unterproduziert in dem Gerät!
    Leiht mir jemand 2500,- für die neue XK-3 :D
     
  6. Joh760

    Joh760 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    23.03.11
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.07.04   #6
    Also von den "ganz kranken Dingen" wie Ölgeruch und Röhrenwärme bin ich (hoffe ich zumindes) schon geheilt :-)
    Das ist zwar alles geil und der Spass an solchen Dingen gehört auch dazu,
    aber spätestens wenn ich das Teil transpotieren muss, bin ich dann doch bereit die Nachteile eines Clones in Kauf zu nehmen.

    @mnutzer
    Besitzerstolz ist auch gut (einer meiner Gitarristen ist stolz auf 14 Röhrenamps!)
    zumal die Korg ja auch nen stolzen Preis hat.

    Ne alte BX-3 hatte ich auch mal, die klingt bis auf den fehlenden Drawbar Foldback auch schön rockig (über ne Röhre ins Leslie).

    Das Problems aller Klones (außer den von Hammond) , ist IMO, dass sie nicht nach Hammond klingen. Damit meine ich gar nicht mal einen bestimmten Sound (oder Modell) sondern mehr den Grundcharakter.

    Ich glaub ich muss doch noch mal die XK-3 testen...
     
  7. mnutzer

    mnutzer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    119
    Erstellt: 14.07.04   #7
    @Johannes,

    nur zur Klarstellung: Korg BX-3 ist was anderes als Hammond XB-3.
    Letztere ist eine gesampelte Hammond B-3 mit relativ originaler Gestaltung aber weniger Gewicht. Trotzdem nichts zum schnellen Mitnehmen.

    Hauptsache, Du klemmst ein originales Leslie dran. Das halte ich für Soundtüftler eh die beste Lösung. Selbst wenn Du an ein Leslie 'ne alte Dr. Dröhn anschließt, kann da klanglich noch was draus werden.

    Die neue XK-3 habe ich mir schon in Setzingen angehört. Ganz nett, aber für mich weniger geeignet. Zu Hause habe ich was Besseres und für die Bühne ist sie mir viel zu schwer und sperrig. Stelle Dir die 18kg mal in einem vernüftigen Flightcase vor, das geht nur noch mit zwei Mann zu transportieren.

    Da bleib ich lieber bei meiner Hammond XB-2 oder plane den Ankauf einer Nord Electro-61. Wenn die bloss vernünftige Zugriegel hätte, diese Taster mit dem blinkenden Mäusekino nerven mich vor allem bei Gegenlicht...

    Hat eigentlich hier jemand Erfahrungen mit einer Döpfer Flightcasetastatur und eingebauter Voce-V5? Wie schaltet man da ein bißchen Hall zu?
     
  8. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 14.07.04   #8
    Ich habe eine Doepfer Flightcasetastatur - super für Piano etc. - aber nix für Hammond. Bald wird Doepfer eine standalone-Waterfalltastatur rausbringen, siehe hier.

    Dass Doepfer jemals ein Voce V5 eingebaut hat ist mir neu - es gibt zwar die Key5 von Voce (mit Tastatur) - aber da diese die gleiche Tonerzeugung wie die V-5 hat, gehe ich icht davon aus, dass sie einen eingabuten Hall hat (siehe www.voceinc.com) - ich habe für meine Voce V-5 erst einen Alesis Picoverb und jetzt ein BOSS VF-1 als Hall dazugeschaltet, funzt wunderbar.

    ciao,
    Stefan
     
  9. J.K

    J.K HCA Synth/Midi/Soundgestaltung HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 14.07.04   #9
    @ stefan: Ein solcher Einbau ist durchaus möglich, da muss man sich an Manger Musikelektronik wenden, die bieten auch gekürzte Doepfers an. Es war bei eBay mal ein 61 Tasten Doepfer mit Einbaumöglichkeit für 2 9,5" Geräte neben der Tastatur bei eBay drin.
     
  10. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 14.07.04   #10
    Das es möglich ist steht ja ausser Frage.... aber Doepfer hat das selber nicht gemacht und meines Wissens auch keine Geschäftsbeziehung zu Voce...
    Danke für den Tip mit Manger!

    ciao,
    Stefan
     
  11. Joh760

    Joh760 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    23.03.11
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.07.04   #11
    Schon klar

    Sehe ich genauso

    Also die CX-3 wieg 17kg und ich kann sie inkl. vernüftigem Flightcase gut allein transportieren (und ich sehe wirklich nicht aus wie Action-Arnold :))



    Ich hab nen Doepfer LMK-3 aber orgeln darauf is nich. Richttig Piano spielen auch nicht, da dei Tasten IMHO zu leicht sind (vielleicht bin ich aber auch vom Flügel verwöhnt)

    Die Nord Electros bieten sicherlich in jeder Vintage-Kategorie ganz gute Sounds aber dieses LED-geblinke kann einen wirklich krank machen ;)
     
  12. Reamon

    Reamon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    24.10.16
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    207
    Erstellt: 15.07.04   #12
    joah, also zunächst geht ja mal nix über eine "echte" Hammond...ausser der Preis. Zweitens hab ich die Hammond XK-3 noch nicht angetestet.
    Hatte jedoch die Hammond XK-2, war aber im gesamten nicht zufrieden...der sound gefiel mir nicht wirklich, v.a. die höheren Frequenzen klangen zu sehr nach "Synthi"...ebenso, dass sie halt nur "einmanualig" ist und das spliten war nix für mich.
    Deshalb XK-2 verkauft und n gutes Angebot für die neue Korg BX-3 bekommen.
    Nun ist alles gut, bin absolut zufrieden. Natürlich hie und da könnte der Sound "originaler" klingen (vor allem der neunte Zugriegel klingt sehr "mechanisch/metallisch"), dennoch eine sehr gute Alternative zu ner echten. Ausserdem ist halt das "Hammondspielfeeling" viel mehr da, als bei einmanualigen.
    Werd mir bald noch ein Röhrenleslie zukaufen *spar* und dann ist das die ideale Bühnenversion...immer noch schwer, aber damit kann ich sGeld für s Gym sparen ;-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping