Korg Triton extreme oder Yamaha Motif Es

von tastenschlumpf, 10.07.04.

  1. tastenschlumpf

    tastenschlumpf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.04
    Zuletzt hier:
    30.09.05
    Beiträge:
    9
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.07.04   #1
    Hallo,

    ich bin derzeit schwer am überlegen, ob ich eher zum Triton extreme (76) oder Yamaha Motif ES 7 tendieren soll. Ich habe beide Geräte schon mal angespielt (leider hatte der Thomann zu schnell Ladenschluß!). Beim Triton hat mich vor allem die Bedienerfreundlichkeit angesprochen. Die Sounds konnte ich nicht so recht vergleichen (zu wenig Zeit).

    Hat von Euch jemand schon mal die beiden einem größeren Test unterzogen? Mir kommt es vor allem auf gute Pianosounds und Orgelsounds an, aber auch die Synth-Ebene sollte gut rüberkommen. Wie schaut es mit dem verändern und speichern von neuen Sounds auch in Bezug auf Handhabung aus?
    Wäre super, wenn Ihr mir ein paar Ratschläge geben könntet, damit ich endgültig verwirrt bin.

    Grüsse
    Tastenschlumpf :confused:
     
  2. tastenschlumpf

    tastenschlumpf Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.04
    Zuletzt hier:
    30.09.05
    Beiträge:
    9
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.07.04   #2
    Liebe Tastengötter,
    hat denn noch niemand die 2 Geräte einem größerem Test unterzogen?

    Irgendein Lichtlein am Horizont?

    Grüsse
    Tastenschlumpf
     
  3. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    13.678
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    802
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 12.07.04   #3
    Also, ich habe nur den normalen Motif 7 und finde ihn sehr sehr geil

    Korg mag ich nicht und habe das Dingen folglich auch nicht getestet. Die Soundbeispiele der Presets aus der neuen Keyboards sind ganz interessant.
    mfG
    Thorsten
     
  4. J.K

    J.K HCA Synth/Midi/Soundgestaltung HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 12.07.04   #4
    Ich rate dir zum Triton, wenn er dir von der Bedienung am besten gefallen hat. Das ist auch ziemlich wichtig!

    Bei Orgelsounds hat der Triton aufgrund seiner Röhre einen Vorteil, aber die nehmen sich echt nicht viel weg... Ist eher ne Frage des Geschmacks, Top Sounds haben sie alle.
     
  5. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    13.678
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    802
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 12.07.04   #5
    Ok, aber ich muss sagen mir gefällt der Studio besser als der Extrem.

    Der Extrem ist doch nur mit Boards und Röhre aufgeblasen. Das mit den 128 Stimmen ist ja laut Test wohl auch mehr als ein schlechter Witz.
    Das man die nicht so nutzen kann und die auf die Erzeugung und Boards geteilt sind oder wie auch immer. Finde ich mal doof.

    Aber Janosch (Antika) hat schon recht. Ist Geschmackssache, die tun sich nicht wirklich viel. Ich mag nur Korg nicht :-)!!!!

    mfG

    P.S. Janosch, ich freu mich aufs Treffen :-)!
     
  6. J.K

    J.K HCA Synth/Midi/Soundgestaltung HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 13.07.04   #6
    @ toeti:
    Was heisst hier "nur" mit Röhre und Boards aufgeblasen? ;)

    Das mit der Stimmenverteilung find ich auch komisch, keine Ahnung was das soll...


    PS: Ich freu mich auch aufs treffen :)
     
  7. Noah

    Noah Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.04
    Zuletzt hier:
    3.04.06
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.07.04   #7
    also den Triton habe ich gestern bei meinem Freund gehört und der ist wirklich gut finde ich.
    Die Sounds ziemlich genial und sonst auch sehr bedienungsfreundlich.
     
  8. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    13.678
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    802
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 13.07.04   #8
    Von der Bedienung her geht der Motif auch. Fine ich sogar noch angenehmer eigentlich. Liegt aber wie gesagt daran, das ich von Yamaha komme. Ich würde aber den neuen Fantom auch mit berücksichtigen.

    @Antika:
    Naja, Soundboards kann man auch in den normalen reinmachen und da das die alten sind, weiß ich nicht ob das wirklich so sinnig ist.
    Und die Röhre, schön und gut, aber Live auf der BÜhne macht das für mich nicht den riesen unterschied.
    Ich bekomme mein Rotosphere auch mit dem EX ersetzt und die fehlende Röhre ist nicht zu bemerken. Da muss man zwar basteln, aber gut.

    Es ist wirklich Geschmackssache.
    mfG
    Thorsten
     
  9. Chrisbob

    Chrisbob Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.04
    Zuletzt hier:
    16.08.09
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.07.04   #9
    Hallo,

    ich glaube, wenn´s dir insbesondere auf Piano-, Rhodes- und Organsounds ankommt, wirst du mit dem Motif ES auf lange sicht gesehen mehr spass haben. Ich habe in den vergangenen 12 Jahren - als ich noch mehr Zeit zum Musikmachen hatte - eine Unmenge an Kohle für unterschiedliche Synths/Workstations ausgegeben (immer auf der Suche nach der ultimativen Workstation) und habe dadurch die Bedienungs- und Sound-Philosophie aller drei "Premium-Hersteller" (Korg, Yamaha, Roland) in sachen Workstation nach und nach kennengelernt. Aus den gemachten Erfahrungen heraus kann ich sagen, dass die Korg-Sachen einen am Anfang unglaublich anmachen, aber sehr schnell auch wieder langweilig werden - Die Korg-Sounds sind m.M. nach nicht unbedingt sehr zeitlos. Von Korg hatte ich bspw. anfangs den M1, dann T3, Trinity Plus (der dem Triton bzw. jetzt dem Triton Extreme grundsätzlich nicht völlig unähnlich ist) und Z1. Aus oben genannten Gründen habe ich alle relativ schnell wieder abgegeben. Im Vergleich dazu hört man sich an dem Roland und Yamaha-Samples nicht so schnell leid. Bestes Beispiel dafür ist der Roland JV1080, der gleichermaßen in Live-Situationen als auch im Studio durchaus auch heute noch seine Berechtigung haben kann, genauso wie ein Yamaha SY99. Sicherlich haben sich im Laufe der Jahre Samplespeicher etc. verbessert, aber ich kann mir auch heute noch die Sounds dieser Kisten gut anhören, da sie auf ihre Art und weise zeitlos sind. Im Vergleich dazu kann ich die Sounds von einem Korg 01w/FD einfach nicht mehr hören.

    Also kurz und gut, mein Tipp ist der Motiv ES ggf. mit der Option diesen später durch einen Roland Racksynth zu ergänzen.

    Grüße, Chrisbob
     
  10. Gatschli

    Gatschli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.04
    Zuletzt hier:
    22.02.13
    Beiträge:
    603
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    199
    Erstellt: 21.07.04   #10
    Ich habe jetzt gestern das Vergnügen gehabt alle 3 (Fantom X Motif ES und Triton Extreme) anzuhören!

    Ich muß dagen alles super Kisten. Ich würde dir aber empfehlen den Fantom X nicht auszuschließen (von dem habe ich nämlich da oben nichts gelesen) Mir persönlich hat der bei den EPianos und vor allem Brasses sehr gefallen. Das eigentliche Plus ist aber ganz klar die Bedienung!!
    Schau ihn Dir mal an!
    lg. Ulf
     
  11. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    568
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 23.07.04   #11
    Ich habe mir beide Geräte sehr sehr intensiv angeschaut/angehört und bin für mich zu dem Schluß gekommen, das der Triton (Triton Extreme oder auch Triton Studio) sicherlich im Moment die beste Wahl ist.

    Die Bedinerfreundlicheit vom Triton ist unschlagbar. Man kann plötzlich Dinge live machen, die sonst nur sehr zeitaufwendig im Studio mit viel Tiparbeit und Brille, beim Motif zu machen sind.
    Das ist für mich ein ganz wesentliches Argument. Ich will nicht 400 Seiten Handbuch lesen, um tiefer einzusteigen. Durch den Touch Screen bei Korg geht das meiste intuitiv.

    Sound : Das ist sehr subjektiv - je nach dem was man gut findet, bzw. welcher Musikrichtung man nachhängt.
    Generell kann ich aber sagen, das der Motif ES eher bei knackigen, agressiven Sounds vorne liegt und der Korg eher bei weichen und natürlichen Instrumenten. Dies liegt bei Korg sicherlich an den EXB-SampleBoards, die im TS nachgerüstet werden können und und im TE schon drinnen sind.

    Im Probenraum mit dem Motif ES wurde ich auf Mono gehängt, da der Sound wohl etwas zu knackig war.

    Live, wie übrigens viele Profi Keyboarder, benutze ich hauptsächlich den Triton, da ich hier ggf. blitzschnell einen Sound ändern kann oder auf das, what ever so auf der Bühne ungeplant passiert, reagieren kann.

    Der Sequenzer im Triton gefällt mir für die Studio Arbeit sehr gut. Viele Dinge, die vorher mit dem Rechner und Cubase gemacht habe, kann ich nun direkt an den Tasten machen.

    Technologisch hat der ES jedoch in einem Punkt die Nase deutlich vorne. mLan heißt das Zauberwort. Hier unterstützt Korg nur einen "alten" mLan Standart. Der ES den neuen. Mit mLan kann man z.B. 14 + 2 Tracks gleichzeitig in je den Einzelspuren aufnehmen. D.h. z.B. eine komplette Midi Sequenz mit 14 + 2 Instrumenten in einem Rutsch in einzel Tracks im Computer. In Verbindung z.B. mit den 01X von Yamaha sehr sexy, da man sich die Soundkarte im Rechner spart.

    Zwei wichtige Foren dazu :

    www.tritonhaven.com

    www.motifator.com

    Ich warte auf eine ES Rackversion.
    Dann klappt es auch wieder mit Yamaha....... :D

    Topo :)
     
  12. tastenschlumpf

    tastenschlumpf Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.04
    Zuletzt hier:
    30.09.05
    Beiträge:
    9
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.07.04   #12
    Hallo alle zusammen,
    vielen Dank für die vielen Antworten. Ihr habt mir zumindest schon ein ganzes Stück weitergeholfen.
    Ich werde jetzt mit den neuen Erkenntnissen wohl noch einmal einen Tag beim Thomann zubringen und hoffe, dass ich dann die richtige Entscheidung treffen werde.

    Thanks at all.

    Eure Schlumpfine
     
  13. Ecolon

    Ecolon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.04
    Zuletzt hier:
    23.09.09
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 01.12.04   #13
    Hi

    wollt mal nicht gleich ein neues topic erstellen und denke meine frage passt doch hier rein.
    und zwar hab ich das triton extreme angespielt und bin sehr sehr begeistert.
    wird wohl das nächste gerät sein dass ich mir hole. vorher muss ich nur eine sache klären:
    wie gesagt angespielt hab ichs und auch die meisten sachen von den modi her ausprobiert.
    meine frage: ist es möglich im livebetrieb eine art "seqplay modus" wie beim s90 zu aktivieren um die sounds statt über touchscreen über die banktasten (oder wie man die nennt) zu wechseln? dann würde mich auch interessieren ob ich in diesem modus combinations verwenden kann.
    und zu guter letzt: dumme frage wird wohl gehen, aber: midis kann ich schon abspielen lassen, oder??? :D

    thx
    Ecolon
     
  14. BlueNote

    BlueNote Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.03
    Zuletzt hier:
    14.11.06
    Beiträge:
    237
    Ort:
    New York State/Westchester County
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    67
    Erstellt: 01.12.04   #14
    Also zum ES: Ich gebe zu, dass ich vor Kurzem mit dem Motif geliebaeugelt habe, hauptsaechlich wegen ausgezeichneter Sounds und Tastatur. Was mich dann doch abgeschreckt hat ist die leider (fehlende) Benutzerfreundlichkeit.

    Zugegeben, als Kurzweil-Besitzer bin ich schwere Kost gewohnt. Der Kurze ist sehr 'tief' programmierbar aber doch in sich logisch aufgebaut.

    Beim ES musste ich aber kapitulieren.

    Das faengt schon bei der Nomenklatur an, bei der sich die Yamaha-Techniker sehr kreativ zeigen. Leider etwas zu kreativ. Zum Beispiel bezeichnet "Waveform" etwas was man als Keyboarder normalerweise als "Keymap" kennt usw.

    Dann geht es weiter mit unendlich vielen "Modes": Song Play Mode, Song Record Mode, Song Edit Mode, Song Job Mode, Song Mixing Mode, Song Mixing Edit Mode, Song Mixing Job Mode, Songe Mixing Store Mode und das sind nur die Song Modes!

    Je nach Mode reagiert das Geraet unterschiedlich auf die Bedienungstasten. Ich habe mir sogar die Benutzer-DVD angeschafft, um mir ein besseres Bild zu machen. Der Typ in dem Film erklaert die ganze Zeit ungefaehr so: "Wenn ich ein Pattern vom Song Mixing Mode in den Performance Job Mode uebertragen will, dann drueck ich einfach Exit, Control und Enter gleichzeitig, es sei den ich bin im Song Edit Mode, dann muss ich..." usw. :eek:

    Sehr komisch ist auch, dass der Motif viele Sachen in DRAM speichert (und die beim Ausschalten geloescht werden, es sei den man speichert sie extra auf SmartMedia oder Thumbdrive), die man normalerweise bei einer Workstation intern abspeichert (Songs, neue "Waveforms").

    Versteht mich nicht falsch. Es ist sicher ein gutes Instrument, nur eben nicht sehr intuitiv.
     
  15. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    13.678
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    802
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 01.12.04   #15
    @ Blue

    naja, ich seh das nicht so. Wenn du damit aufwächst, ist es gar nicht so schlimm. Ich komme mit den Korgs nicht wirklich gut aus. Hatte aber auch noch keinen länger als zwei Stunden vor der Nase.

    Zum Extreme kamm Antika sicher noch was sagen. Das ist hier unser Korg Mann.


    mfG
    Thorsten

    P.S.
    @ Blue: Schickst du mir nochmal deine Adresse?? Unsere DVD ist jetzt fertig gestellt mit alles SchnickSchnak und ich wollte dir die noch schicken. Mit einer CD von unseren Aktuellen Aufnahmen, wenn du magst.
     
Die Seite wird geladen...

mapping