Kostenvergleich E und A

von Studiopaula, 03.09.04.

  1. Studiopaula

    Studiopaula Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.04
    Zuletzt hier:
    3.02.05
    Beiträge:
    312
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.04   #1
    Woraus resultieren eigentlich die relativ gleichen Preise für E- und A-Gitarren?
    Mit relativ meine ich, immer in Relation zur Qualitätsstufe.

    Mal dumm gestellt: An einer A wird weniger teures Holz verbaut, PUs, Potis usw fallen weg. Ist der Arbeitsaufwand so viel höher, entsteht mehr Handarbeit?
    Laienhaft gedacht müßte eine A doch beträchtlich billiger sein.
     
  2. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 03.09.04   #2
    Bei massiven Hölzern nicht zwangsläufig. Da haste nämlich ne Menge Verschnitt. Zwei oder drei Bodyteile (wie auch bei normalen USA Strats z.B. noch Standard) können da billiger sein als massive Zargen, Böden und Decken.

    Der Aufbau dürfte Komplizierter sein. Grade am Body. das Bracing unter der Decke, die exakte Halsverbindung etc. Geleimte Hälse machen mehr Arbeit (und deshalb sind sei meist teurer, nicht, weil sie besser wären). Und bei A-Gitarren sind sie fast immer geleimt. Oft gar per Schwalbenschwanz.

    Die Mensur, und alles was damit zu tun hat, muss penibel genau gemacht werden. Mit Intonations-Einstellen per Saitenreiter ist ja normalerweise nix.

    Meine Yamaha LSX schlägt die Strat da eindeutig. Ohne Justieren 1A. Bis zum 20. Bund.

    Naja, PUs gibts auch bei Akustischen (rein akustische sind meist billiger), oft ist ja sogar ein 2-way system drin. Pre Amp ebenfalls.

    Insgesamt mehr Handarbeit. Teuer.


    Reine Vermutungen..... ;)
     
  3. Studiopaula

    Studiopaula Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.04
    Zuletzt hier:
    3.02.05
    Beiträge:
    312
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.04   #3
    Nehmen wir mal ne A ohne PU......Die gibts auch in Custom-Preisregionen. Geleimten Hals hat meine Paula auch.
    Bin ich naiv, wenn ich davon ausgehe, daß Premium-E auch penibel gebaut und justiert werden?
    Genauso wie billige A und E schlampiger zusammengeschustert werden!?
     
  4. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 03.09.04   #4
    In den Regionen ist der PU eh wurscht. Die beiden Burstbucker machen die Paula net teuer :-)

    Und kostet auch ordentlich :-)

    Nö. Aber die kosten ja auch fett. ne schwarze Standard Paula, Liste 2800 oder so, Strasse zwischen 1600 und 2000...

    Gegen ne entsprechende vollmassive Martin oder Taylor? Kommt schon hin.

    Gegenfrage: wo soll bei der E-Gitarre der Preis eigentlich herkommen? :-)


    Hello, any luthier on board? we need information :-)


    googlen hilft vielleicht auch, aber heut bin ich zu faul und müde.
     
  5. Studiopaula

    Studiopaula Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.04
    Zuletzt hier:
    3.02.05
    Beiträge:
    312
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.04   #5
    Sind die Ersatzteilpreise(Gibson-PU um ab 120 E) ähnlich überteuert wie japanische Motorrad-Ersatzteile?





    Deshalb hab ich den thread gemacht, um das zu klären. Obwohl, eigentlich wollte ich wissen, woher der Preis bei den Akustischen kommt :)
     
  6. dotvoid

    dotvoid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.04
    Zuletzt hier:
    23.10.10
    Beiträge:
    1.725
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    195
    Erstellt: 03.09.04   #6
    ne A-Gitarre ist diffiziler herzustellen würde ich mal behaupten :) ..
     
  7. nigs

    nigs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    15.01.07
    Beiträge:
    836
    Ort:
    Amoltern - Kaiserstuh
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    12
    Erstellt: 03.09.04   #7

    Jetzt müsste ich nurnoch wissen was "defizil" bedeutet, dann wärs Super :confused:
     
  8. Studiopaula

    Studiopaula Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.04
    Zuletzt hier:
    3.02.05
    Beiträge:
    312
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.04   #8
    Es heißt: diffiziel=schwierig, heikel, sehr genau

    Ich vermute auch, daß bei ner Akustik viel mehr Handarbeit drinsteckt. Aber ich weiß es nicht, drum frage ich hier ja.
     
  9. Softwarekiller

    Softwarekiller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.03
    Zuletzt hier:
    3.02.05
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.04   #9
    Wer sagt dass an einer teuren Spanischen Akkustik billigeres Holz verbaut wird als bei einer Les Paul oder sonstigem...

    Das ist einfach nicht der Fall...vielleicht weniger, aber ganz ehrlich, bei einer Akkustik klingt das ding so wie man es gebaut hat, bei einer E kann man durch Verstärker, PUs etc sehr viel in eine andere Richtung biegen.
     
  10. Studiopaula

    Studiopaula Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.04
    Zuletzt hier:
    3.02.05
    Beiträge:
    312
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.04   #10
    Hat das Jemand behauptet? Ich meinte nur, es wird weniger von dem teuren Holz verbaut. So dachte ich das zumindest. Vielleicht hat Ray ja recht, daß durch den vielen Verschnitt am Ende genauso viel Holz verbraucht wird!?

    Ich meinte aber auch nicht nur Spanische, sondern auch Western ohne PU.
     
  11. ET

    ET Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.03
    Zuletzt hier:
    21.04.07
    Beiträge:
    1.317
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    95
    Erstellt: 03.09.04   #11
    also ich glaube nicht das da soviel Verschnitt entsteht,die Zargen sind hauchdünn und werden gebogen ,Body und Top sind auch sehr dünn...
     
  12. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 03.09.04   #12
    Aber zeimlich grossflächig. Bei soner Dreadnought oder Jumbo mit ner massiven Decke, die meist aus zwei Teilen besteht, ist das ganz schön Fläche.

    Die absolute Holzmasse wirds aber wohl wirklich nicht sein, die zählt.

    PS: der Löwenanteil der Kohle geht so oder so auf Kosten der Arbeit, nicht des Materials.
     
  13. Softwarekiller

    Softwarekiller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.03
    Zuletzt hier:
    3.02.05
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.04   #13
    Mir ist noch eingefallen, einen Gitarrenkoprus einer E-Gitarre kann man leicht Maschinell zuschneiden und vorbohren etc.
    Bei einer A-Gitarre hingegen kommen nur die Hände eines erfahrenen Gitarrenbauers hin, eine Maschiene kann so ne Klampfe sicher net ansatzweiße fertigen.
     
  14. ET

    ET Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.03
    Zuletzt hier:
    21.04.07
    Beiträge:
    1.317
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    95
    Erstellt: 03.09.04   #14
    es war ja auch Leo Fender's Idee durch ne Solid Body Gitarre den reperaturaufwand zu veringern,da das nun auch NichGitarrenbauer machen konnten
     
Die Seite wird geladen...

mapping