Krafttraining/Fitness

von Knarrenheinz, 06.10.07.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. theogonia

    theogonia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.09
    Zuletzt hier:
    7.08.18
    Beiträge:
    3.379
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    1.086
    Kekse:
    7.213
    Erstellt: 25.01.18   #1201
    Schaut doch gut aus. Etwas an den Beinen solltest noch arbeiten.
    Bei mir macht die Schulter leider immer noch Probleme...
     
  2. phil.

    phil. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.08
    Zuletzt hier:
    1.10.18
    Beiträge:
    278
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    1.152
    Erstellt: 06.02.18   #1202
    Danke theogonia. Ich bin diesen Winter an den Beinen verstärkt dran. Hab viele High-Rep Sätze an der Hackenschmidt-Maschine durchgeballert und Beinbeuger-Marathon gemacht :D Seitdem sehen meine Beine überhaupt erst halbwegs nach Training aus. Denke schon dass ich noch einiges an Luft nach oben hab, aber "Nachhelfen" gehts halt einfach so unfassbar langsam wenn man mal aus dem Anfänger-Stadium raus ist.
     
  3. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    20.03.19
    Beiträge:
    10.492
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    775
    Kekse:
    34.559
    Erstellt: 23.08.18   #1203
    Moin... ist zwar hier jetzt keine "Pro-Forum", allerdings sind in dem Bereich ohnehin so viel Spacken unterwegs, dass man Antworten aller Art ehh mit Vorsicht genießen muss....

    Jedenfalls hab ich n Problem:

    Ich war in meiner Jugend einer dieser dicken unsportlichen Computerkinder und hab dann zum Abi hin mit ner Hardcore-Diät insesamt so knappe 40kg verloren (von 117kg auf 77kg runter auf 1,90m körpergröße).
    Seither habe ich halt mit den "Überbleibseln" zu kämpfen und bin auch inzwischen wieder erheblich schwerer (ca. 100kg).
    Inzwischen bin ich relativ breit geworden, gehe an sich regelmäßig stemmen (übers Jahr verteilt so 3 mal die Woche. Nimmt man krankheitsphasen raus sinds 4 mal die Woche).

    Mein Problem hierbei ist, dass ich immer noch relativ viel "fett" am Körper mit mir rumtrage, also schon ne Merkliche Plautze und vor allem einen seriösen Schwimmring, der mich auch bei einer Springflut sicher über Wasser halten kann.

    Genau das werde ich einfach nicht los.

    Was ich nicht auf die Reihe bekomme ist die Kombination aus Muskelaufbau und Fettabbau. Beides getrennt geht ohne Probleme...
    Kurzum: Ich kann mich jetzt entscheiden wieder n paar Kilo abnehmen zu wollen, dann wiege ich in paar Monaten halt 10kg weniger, dann ist auch n bisschen fett weg, aber eben auch viel Muskeln
    Wenn ich dann wieder Muskelaufbau betreibe, baue ich auch automatisch wieder viel Fett auf.

    Mein Riiiiesenproblem ist: Wenn ich zusätzlich zur Pumperei Ausdauer- und Cardiosport einbaue (sei es Rennrad fahren, Squash, Badminton usw.) habe ich nach diesen Einheiten mit gigantischem Hunger zu kämpfen. Jene Hungerattacken bekomme ich kaum in den Griff. Wenn ich mich dann wirklich zusammenreiße und nur wenig esse (was bspw. nicht ausgerechnet viel Zucker oder Fett hat) gehts mir stundenlang danach noch dreckig. Vor allem führt das zu massiven Schlafstörungen, wenn ich den Sport Abends mache (was natürlich oft nicht anders geht) und ich kann mir in meinem Job so gar nicht erlauben völlig verballert auf der Matte zu stehen.

    Hat also jemand da Tipps?
    Wie werde ich fett los, ohne Kraft und Muskeln zu verlieren?
    Und wie vermeide ich Heißhungerattacken nach Cardioeinheiten?

    Danke schonmal... Wurmt mich n bisschen, geht nämlich seit 5 Jahren so :D
     
  4. Death-Eule

    Death-Eule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.07
    Zuletzt hier:
    20.03.19
    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    255
    Kekse:
    2.923
    Erstellt: 23.08.18   #1204
    Hi,

    meine Geschichte ist 1zu1 identisch. 1,90m groß, mit 19 Jahren von 120 auf 80 runter, seitdem (mittlerweile 27J.) am trainieren. Habe einmal eine klassische "Massephase" versucht, habe dabei aber wieder zuviel Fett draufbekommen. Pendel nun um die 80-90KG.

    Grundsätzlich solltest du vermeiden, deinen Insulin-Spiegel über den ganzen Tag zu pushen. Also Kohlenhydrate beschränken auf Morgens/Vor-/Nach dem Training. Die meisten Kalorien auch nach dem Training einbauen.

    Aufbau mit Erhaltungskalorien, langsam darüber hinaus erhöhen. Leider müssen "wir" halt mit der Lebensmittelwahl etwas vorsichtiger sein. Wenig Einfachzucker, wenig Verarbeitetes. KHs mehr aus Kartoffeln, Reis, Haferflocken - und Eskalationen vermeiden. Gib dem ganzen einfach Zeit.

    Sei vorsichtig mit übertriebenen Cardio..ist bei mir ähnlich, was den Hunger danach angeht. Gesamtumsatz einfach durch mehr Aktivitäten wie laufen/spazierengehen erhöhen.

    Achtung: Alles meine eigene Erfahrung! Für mich funktioniert das, keine Garantie! Schreib mir gerne eine PN mit Details
     
  5. andiu

    andiu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.04.13
    Zuletzt hier:
    20.03.19
    Beiträge:
    1.298
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    799
    Kekse:
    7.620
    Erstellt: 23.08.18   #1205
    Da ich nur sehr moderat Fitness betreibe, aber auch einen kleinen Schwimmring habe (wirklich noch nicht groß) (ich weiß wo ich es her habe...) meine 2 Cents dazu:
    Wie Death-Eule bereits schrieb, es kommt auf die Qualität, Zusammensetzung und Zeit des Essens an und wie ich ergänzen möchte, auf die Gesamtzufuhr der K-Kalorienmenge (oder KJoule).
    Als regelmässig Stemmender dürftest Du sowieso über einen gesteigerten Grundumsatz verfügen, dazu kommt der Verbrauch über das Training.
    Je älter man wird umso weniger braucht man. Geh mal von einem normalen Durchsatz bei Dir (mit Sport) von ca. 2500 KKal täglich aus. (Kann auch mehr sein)
    Bisschen mehr dazu: Ernährung

    Die Heißhungerattacken kommen sicherlich von einer temporären Unterzuckerung.
    Wenn man nicht gleich zum Ernährungsberater rennen will, ein paar allgemeine Hinweise: Weniger fetthaltige und/oder zuckerhaltige Produkte essen, eiweißreicher ernähren, weniger Alkohol da es den Stoffwechsel verlangsamt, mehr Wasser trinken, regelmässige kleinere Mahlzeiten sofern sich das irgendwie vereinbaren lässt. Allgemein etwa 5-10% weniger Kalorien zuführen als jetzt (keine Abnehm-Diät!) bis sich dein Wunschgewicht und Shape ;) einstellt. Hier noch weitere allgemeine Hinweise
     
  6. Silenzer

    Silenzer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.15
    Beiträge:
    1.245
    Zustimmungen:
    441
    Kekse:
    2.457
    Erstellt: 23.08.18   #1206
    Hol dir Ernährungsstrategien in Kraftsport & Bodybuilding von Dr. Christian von Loeffelholz - Das ist ernährungstechnisch ne Bibel

    Bei mir ging high carb richtig gut für Muskelaufbau und Definition, aber da wirst nur atheltisch und bekommst keine Masse. Bei dir klappt denke ich high fat deutlich besser, aber du musst trozdem Kalorien zählen. Damit die Muskeln nicht kleiner werden hilft viel Eiweiß zu dir zu nehmen und zur not mit Shake noch nachzuhelfen.
     
  7. joldi

    joldi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.15
    Zuletzt hier:
    15.03.19
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.03.19 um 17:58 Uhr   #1207
    Ich gehe seit Jahresanfang regelmäßig joggen.
    Ich bin aber leider absolut kein Experte auf dem Gebiet und habe auch noch nicht die richtigen Laufschuhe gefunden.
    Hätte jemand von euch einen guten Tipp für mich? :)
     
  8. terasa

    terasa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.15
    Zuletzt hier:
    19.03.19
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.03.19 um 18:15 Uhr   #1208
    Ich habe bisher immer welche von Asics gehabt und damit auch nur gute Erfahrungen gemacht. Nike soll auch ganz gut sein.
     
  9. tuckster

    tuckster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.08
    Zuletzt hier:
    19.03.19
    Beiträge:
    3.741
    Ort:
    Weißwursthauptstadt
    Zustimmungen:
    1.284
    Kekse:
    12.120
    Erstellt: 15.03.19 um 18:56 Uhr   #1209
    Auch wenn es sich blöd anhört, geh ins Geschäft und lass dich beraten und ggf. eine Laufanalyse machen.
    Wenn du regelmäßig Joggen gehst kannst du auch, gemäß dem steten Tropfen, der den Stein höhlt, regelmäßig deine Gelenke/Füße etc kaputtmachen.
    Keine Sorge ich bin kein schwarzmalender Übertreiber sondern Leidtragender. Nicht auf eine Marke festlegen, sondern das Schuhwerk nehmen, was für deine Füße, Laufart etc am Besten ist.
    Notfalls einen Onlinetest als "Anhaltspunkt" machen https://www.runnerspoint.de/de/content/laufschuhberater
     
  10. mrairbrush

    mrairbrush Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.13
    Zuletzt hier:
    19.03.19
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    436
    Kekse:
    4.081
    Erstellt: 15.03.19 um 19:04 Uhr   #1210
    Das wird schwierig. Laufschuhe gibt es sicher viele aber sicher keine langlebigen die ordentlich Kilometer ab können. Wir haben das Problem bei normalen Trekkingschuhe. Die Hersteller machen keine Angaben zu Laufleistungen. Meist ist die Sohle schon runter bevor die halbwegs eingelaufen sind. Die Unterschiede von No Name und teuren Marken sind verschwindend gering. Denke das ist bei Laufschuhen nicht viel anders.
    Joggen oder Laufen? Dann wo? Laufband, Bahn oder in der Natur? Bei 4000km im Jahr gehen sicher min 3 Paar drauf. Schuhe die über 2000 km halten haben wir noch nicht gefunden. Jedenfalls nicht draussen.