Künstleroptionsvertrag

  • Ersteller scharli01
  • Erstellt am
S

scharli01

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.02.11
Mitglied seit
22.02.09
Beiträge
9
Kekse
0
Hallo,
brauche dringend Hilfe.....bevor ich was falsches mache.
Habe einen Künstleroptionsvertrag im Juli 2006 unterschrieben für maximal 18 Monate (Demophase) .
Nach dieser Zeit soll eine Option um weitere 4 Jahre eintreten.
Während dieser Zeit wurde noch keine einzige Songaufname veröffentlicht.
Jetzt soll ich wieder ins Studio und einen Song einsingen.
Frage: Ist das alles so in Ordnung oder ist das unseriös ?
Was ist wenn ich nicht einsinge ?
Wenn ich einsinge wird dann mein Vertrag automatisch verlängert ?
Ehrlich gesagt, habe ich keine Lust mehr mit diesen Management zu arbeiten.

Bitte helft mir

Vielen Dank
 
ambee

ambee

Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
14.11.20
Mitglied seit
20.03.06
Beiträge
3.727
Kekse
24.702
mal abgesehen davon dass wir hier keine rechtsberatung leisten dürfen, kann man keine aussage dazu machen ohne die einzelheiten des vertrags zu kennen.
such dir am besten einen anwalt, der sich im audio-/medienbereich auskennt.
 
Schäffer

Schäffer

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.07.18
Mitglied seit
29.12.07
Beiträge
643
Kekse
1.574
Ort
Bayern
Kann mich nur der Empfehlung von ambee anschließen, einen Anwalt aufzusuchen der dir den Vertrag erklärt. Haben das auch bei unserem Vertragsabschluss gemacht und es hat sich gelohnt. Kostet auch nicht die Welt, erspart aber böse Überraschungen und wenn du schon am zweifeln bist, ob das "seriös" ist, aber auch nicht weißt WAS genau im Vertrag steht, dann ist es allerhöchste Zeit, einen Anwalt mal drüber sehen zu lassen. Eigentlich ist es dafür schon zu spät, da du bereits unterschrieben hast und somit uU nicht mehr aus dem Vertrag rauskommst.

Gruß, Schäffer
 
N

Nils_k

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
21.04.10
Mitglied seit
20.02.09
Beiträge
264
Kekse
3.709
Hallo Scharli,

zunächst mal herzlich willkommen im Forum.

Hier müssen Fälle aufgrund der Regeln im Forum in ALLGEMEINER Form besprochen werden.

Also ...

Nehmen wir mal an ... ;) JEMAND hätte ...
einen Künstleroptionsvertrag im Juli 2006 unterschrieben für maximal 18 Monate (Demophase) .
Diese Zeit ist seit Januar 2008 abgelaufen. Der Vertrag endete also vor über 1 Jahr.
Nach dieser Zeit soll eine Option um weitere 4 Jahre eintreten.
Diese Aussage macht aus dem oben genannten Rückschluss keinen Sinn.
Demnach müsste der Vertrag jetzt bereits automatisch verlängert SEIN.
Und zwar bis Januar 2012 ... nur anhand dieser Infos überlegt.
Während dieser Zeit wurde noch keine einzige Songaufname veröffentlicht.
Das sagt bisher noch nicht aus, wie die Gründe dafür sind oder wie viele Songs produziert,
möglicherweise live aufgeführt wurden und dergleichen.
Und es sagt auch nichts darüber aus, wie viel Geld möglicherweise zwischen den Vertrags-
Parteien geflossen ist. ... Was üblicherweise ein Streitpunkt in vielen Vertrags-Geschichten ist.

Es könnte sein, dass der Künstler dabei Millionen verdient hat. Sehr unwahrscheinlich,
aber anhand dieser Infos immerhin möglich.

Jetzt soll JEMAND ...
wieder ins Studio und einen Song einsingen.
Frage: Ist das alles so in Ordnung oder ist das unseriös ?
Das kann man anhand der bisherigen Fakten nicht beurteilen.
Die Informationen sind viel zu ungenau.

Was wäre wenn JEMAND ...
nicht einsing(t) ?
Wenn der Vertrag gültig ist (also nichts verbotenes vereinbart wurde und zwei geschäfts-
fähige Leute unterschrieben haben und die Vertragsdauer noch nicht abgelaufen ist),
dann wäre das zunächst mal Vertragsbruch.
Wenn [dieser jemand] einsing[t] wird dann [der] Vertrag automatisch verlängert ?
Das kommt darauf an, was in dem Vertrag drin steht. Solche Informationen findet man
üblicherweise in einem solchen Vertrag.

Was wäre wenn ... JEMAND ...
keine Lust mehr [hätte] mit diesem Management zu arbeiten.
Dann sollte man den Vertrag bei nächster Gelegenheit auflösen und die Zusammenarbeit
möglichst friedlich beenden.

WENN durch das Vertragsverhältnis gravierende Einschränkungen auf Seiten des Künstlers
entstehen (beispielsweise könnte es sein, dass ein Sänger exklusiv an jemanden gebunden
ist, aber durch andere Jobs mehr Geld verdienen könnte), dann macht es unter Umständen
Sinn, den Vertrag vorzeitig zu beenden. Um das durchzusetzen könnte man eventuell auch
einen spezialisierten Anwalt zu beauftragen.

Meiner persönlichen Meinung nach lohnt sich ein Anwalt allerdings erst dann, wenn es um
entsprechend viel Geld oder andere, sagen wir mal "gravierende Einschränkungen" geht,
denn zunächst mal kostet ein solcher Anwalt Geld. Und solange die Lage nicht klar ist,
weiß man auch nicht, ob man das Geld von der anderen Partei erstattet kriegt.
(Wenn beispielsweise ein Gerichtsprozess gewonnen wird.)

Alles in allem kann ich nur immer wieder empfehlen:
MAN möge mit seinem Vertragspartner genau besprechen, worauf beide Parteien sich einlassen
und sich dann als klug und ehrlich denkender Mensch verhalten, wenn man eine Vereinbarung
unterschreibt.

Sollte es ... warum auch immer ... aufgrund einer Vereinbarung zu unangenehmen Dingen
kommen, würde ich persönlich abwägen:
  • Ist es "zwar etwas unangenehm, aber immerhin habe ich das auch so unterschrieben?"
Dann würde ich persönlich tendenziell erstmal damit leben und den Vertrag erfüllen.
Zudem würde ich ... je nach Situation ... meinem Vertragspartner erklären, dass es mir
lieber wäre, wenn wir den Vertrag auflösen würden. Vielleicht würde ich auch mal ein
intensiveres Gespräch mit ihm führen, um darüber zu sprechen, wie man die Situation für
beide Seiten am besten lösen kann ...
  • oder ist es "sehr unangenehm und nicht länger tragbar?"
Dann würde ich erstmal ein Wort mit meinem Vertragspartner reden und nur FALLS das nicht hilft
UND ich den Vertrag für nicht tragbar halte, einen Anwalt einschalten.
Bevor ich einen Anwalt einschalte würde ich allerdings erstmal aufgrund ähnlicher Fälle oder Tipps
und Einschätzungen von Freunden abwägen, welche Chancen ich hätte, dass der Anwalt in meinem
Auftrag entsprechend erfolgreich handeln kann.
  • oder ist es "gesetzlich verboten oder stark unmoralisch?"
Dann würde ich noch immer zuerst intensiv mit meinem Vertragspartner sprechen und
versuchen eine gute Einigung zu finden. Vielleicht würde ich auch noch mal einen Freund
oder Bekannten fragen, oder einen anderen Musiker (persönlich; nicht in einem Forum).
Und nur wenn das alles nicht weiterführt, würde ich tendenziell einen Anwalt einschalten.
- - - - - -

Alles Gute und beste Grüße
Nils
 
Zuletzt bearbeitet:
S

scharli01

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.02.11
Mitglied seit
22.02.09
Beiträge
9
Kekse
0
Hi Leute,
vielen Dank für eure Ratschläge und Tipps.
Es ist schon ätzend,wenn du zuhause sitzt ,das Management sich ein Jahr lang nicht meldet und dann kommen sie und du sollst plötzlich nen Song einsingen NEIN nicht mit mir. Von einen Plattendeal war die Rede. Mir Egal hab auch meinen Stolz.Habe einen Anwald beauftragt.
Nein, habe noch keinen Euro verdient. Gruss an die Plattenbosse:)
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben