Lackierter Hals vs. unlackierten Hals

von Danymite, 09.12.07.

  1. Danymite

    Danymite Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.07
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    53
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    112
    Erstellt: 09.12.07   #1
    Hallo

    Ich besitze eine Epiphone SG-400 mit lackiertem Mahagonihals und seit kurzem eine B.C. Rich Warlock Platinum (Class Axe) mit Bolt On Ahornhals.
    Ich bin mir nicht ganz sicher ob der Ahornhals lackiert ist, aber er ist definitiv behandelt.
    Zwischen dem 1. und dem 5. Bund ist der Hals etwas abgegriffen und fühlt sich im Gegensatzt zu den restlichen Lagen etwas "langsam" an.
    Außerdem sind auf der Halsrückseite viele kleine kratzer zu sehen und man kann mit dem Fingernagel leicht weitere hinzufügen. Die Oberfläche ist also nicht so hart wie bei dem Hals der SG.
    Ich möchte nun den Hals etwas tunen und am liebsten so ein Spielgefühl erreichen wie bei der SG, also einen sehr glatten und "schnellen" Hals.

    Aufgefallen ist mir auch, dass beim Griffbrett - Hals Übergang eine leichte Kante zu spüren ist.
    Das könnte vielleicht daran liegen, dass die Maserung des Griffbretts sehr "fladrig" ist. Normalerweise verwendet man für Griffbretter doch Holz mit stehenden Jahrringen, damit das Holz so wenig wie möglich arbeiten kann?

    Ich hoffe dass mir jemand Tipps geben kann, wie ich meinen Hals wieder auf vordermann kriegen kann.
     
  2. Hooker

    Hooker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.06
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    623
    Ort:
    A5300
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    820
    Erstellt: 09.12.07   #2
    Also wenns um die Bespielbarkeit geht würde ich es mal mit sehr feinem Schleifpapier versuchen.
     
  3. beast666

    beast666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.12.07   #3
    jop, lackierte hälse spielen sich (meines erachtens) lange nicht so gut wie schön fein geschliffene unlackierte hälse.
     
  4. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 10.12.07   #4
    Es gibt bei beiden solche und solche, das kann man so nicht sagen. Ausserdem trägt z.B. bei einer alten Strat mit Ahornhals die dicke Polyesterschicht einiges zum typischen Klang bei (oder auch bei einer neuen Eric Johnson Signature). Ich mag beides, ist abhängig von der Gitarre. Hab eh keine klebrige Hände :)
     
  5. Hooker

    Hooker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.06
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    623
    Ort:
    A5300
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    820
    Erstellt: 11.12.07   #5
    Mich hat bei meiner LP die Halslackierung solange nicht gestört, bis ich mir ne Ovation mit unlackiertem Hals gekauft habe. Seit ich wusste, wie sich das anfühlen kann war ich nicht mehr ganz zufriden mit der LP.
    Mittlerweile ist das Teil so viel bespielt, dass sich die Lackierung am Hals größtenteils verabschiedet hat und das Gefühl ist gut. Ich hätte das mit schleifpapier beschleunigen können hab mich aber damals nicht getraut. Heute wäre ich da absolut kompromisslos. Ne Gitarre ist unabhängig vom Preis ein Arbeitsgerät und soll in erster Linie möglichst gut funktionieren.
     
  6. Danymite

    Danymite Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.07
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    53
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    112
    Erstellt: 12.12.07   #6
    Aber unlackierte Hälse sind doch auch behandelt. Mit Öl oder?
     
  7. Sebbo

    Sebbo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.05
    Zuletzt hier:
    18.02.09
    Beiträge:
    754
    Ort:
    Bei Frankfurt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    263
    Erstellt: 12.12.07   #7
    ja aber lack klebt trotzdem bei schwitzigen fingern.
    ich hab dann auch irgendwann zum schleifpapier gegriffen...
     
  8. Danymite

    Danymite Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.07
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    53
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    112
    Erstellt: 12.12.07   #8
    Du hast also nur den Hals abgeschliffen und ihn dann nicht mehr versiegelt. Dann musst du ihn doch bestimmt regelmäßig schleifen?
     
  9. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 13.12.07   #9
    Manch ja, manche nein. Möglichkeiten sind z.B. Öl, Wachs, Porenschließer, Schellack... alles Geschmacksache.

    Unbehandelte Hälse muss man nicht regelmäßig schleifen, warum denn? Den "schmutzigen" look wollen manche bewusst haben (so wie ich z.B.). Und nach einer Weile wird er glatt und schon durch das Fett im Schweiß quasi-behandelt.

    Im extremfall besteht die Gefahr dass sich der unbehandelte Hals durch Umwelteinflüße verzieht, die Gefahr ist aber beim normalen Gebrauch und Lagerung recht gering. Ich habe es zumindest noch nie erlebt.
     
  10. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 13.12.07   #10
    Das kann man so durchaus stehen lassen.
    Bei manchen Hälsen macht gerade der abgegriffene, speckige Look den Reiz aus. Irgendwann ist das Holz mit allem möglichen, was sich so an Händen befinden kann, so zugesetzt, dass eine zusätzliche Behandlung garnicht nötig ist.

    Wer nicht drauf steht, kann seinem unlackierten Hals ab und an mal eine Ölung gönnen, oder ihn hier und da mal mit Wachs behandeln.

    Ist, wie xxx schon gesagt hat, alles Geschmacksache.
     
Die Seite wird geladen...

mapping