Lagenspiel

von el gaucho, 09.01.06.

  1. el gaucho

    el gaucho Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.05
    Zuletzt hier:
    8.01.13
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.01.06   #1
    Hallo,
    ich bin Kontrabassist und spiele auch nebenbei E-Bass und Fretless-Akustikbass. Letzteres fällt mir eigentlich nicht schwer, da ein Kb ja auch keine Bünde hat, blablabla.. So, jetzt meine Frage:

    Man sagt ja, Kb unterscheidet sich vom E-Bass im Lagenspiel.
    Ich dachte allerdings immer, dass auch bei bundierten Instrumenten solche Lagen existieren (womit ich scheinbar unrecht hatte). Kann mir vielleicht jemand das Wort "Lagenspiel" genau erklären/definieren?

    Grüße

    el
     
  2. Paul Denman

    Paul Denman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.209
    Erstellt: 09.01.06   #2
    Willkommen im Forum! :great:

    Allgemein formuliert bezeichnet Lagenspiel die einzelnen Bünde beim bundierten...dies bezieht die feste Zuordnung von "Finger zu Bund" ein.

    1. Bund = 1. Lage = Zeigefinger
    2. Bund = Mittelfinger
    3. Bund = Ringfinger
    4. Bund = kl. Finger.


    Spricht man von der 12. Lage, bedient der Zeigefinger den 12. Bund, der Mittelfinger den 13., der Ringfinger den 14., und der kl. Finger den 15. Bund.
     
  3. el gaucho

    el gaucho Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.05
    Zuletzt hier:
    8.01.13
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.01.06   #3
    Aber das ist doch bei bundlosen Instrumenten auch so. Irgendwer hat mal gesagt: "Kontrabass ist was anderes als E-Bass, da ist Lagenspiel angesagt."
    Aber das scheint ja wohl bei beiden der Fall zu sein..
     
  4. LeGato

    LeGato Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.925
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    188
    Kekse:
    25.151
    Erstellt: 09.01.06   #4
    Da scheint wohl gemeint gewesen zu sein, dass man beim Kontrabass in den unteren Lagen i.A. den Kontrabassfingersatz mit drei Fingern spielt. Bei E-Bässen ist es aufgrund des kürzeren Halses und der leichteren Bespielbarkeit ohne Weiteres möglich, den Fingersatz mit "vier Fingern/vier Bünden" auch bis in die erste Lage beizubehalten.

    Ich persönlich spiele übrigens je nach Anforderung beides: Wenn's geht, aus Bequemlichkeit den Kontrabass-Fingersatz, und wenn's nicht geht, dann halt "vier Finger/vier Bünde".

    Ich würde da keinen Glaubenskrieg draus machen wollen.

    LeGato
     
  5. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 09.01.06   #5
    Mir stellt sich eher die Frage, wie lange du schon K-Bass spielst. Ich selbst habe mit Kontrabass angefangen; gelernt habe ich nach der klassischen Lagenspielmethode. Nach einiger Zeit löst man sich aber vom Lagendenken und stellt sich jeden zu erzeugenden Ton auch als solchen vor. Gespielt wird aber nachwievor mit K-Bass-Fingersatz, also 1,2,4 bis zur VII. Lage (war's die?? ist schon lange her...) = 3-Fingertechnik, also bis zur Saitenmitte, dann mit Daumenaufsatz und 1,2,3 = 4-Fingertechnik.

    E-Bass kann man mit etwas Übung mit 4-Fingertechnik (1,2,3,4) über die gesamte Griffbrettlänge spielen. Hier gibts auch sowas wie Lagen, welche sich aber aus den jeweiligen Positionen ergeben und nicht näher (so wie bei der klassischen K-Bassmethodik) bezeichnet sind.
    So spiele ich auch Fretless (sogar mit 35" Mensur) -> jeder Finger einer Postion erzeugt einen Ton. Muss man etwas Strecken üben.

    Fazit: Ich habe mich beim Bass frühzeitig vom Lagenspiel gelöst und denke nur in Tönen, allerhöchstens in Griffschemata, wobei ich mir aber jedes einzelnen Tons im Griffschema voll bewusst bin.

    Ich bin mir nicht sicher, ob deine Frage in diese Richtung zielt. Sollte deine Frage in die Richtung gehen, was du beim Umstieg vom K- zum E-Bass beachten musst, dann denke auf dem K-Bass weiterhin im Kontrabassfingersatz, löse dich vom Lagenspiel. Beim E-Bass benutze - sofern du nicht extrem kurze Griffel hast, den 4-Fingersatz und denke nur in Tönen. That's it ;)


    ----
    Für alle Nicht-Kontrabassisten: Die Lagen werden nicht entsprechend der Postion des ersten Fingers gezählt, sonder nach der Diatonik, so dass es Grund-Lage, halbe, II., IV., Zwischenlagen etc. gibt.
     
  6. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 09.01.06   #6
    Nee, ich auch nicht. Die Methodik des Kontrabassspiels ist auch schon "etwas" älter, da gabs an bundierten Instrumenten allerhöchstens die Laute oder Gambe. "Kontrabassfingersatz auf dem E-bass" hat nix mit dem Lagenspiel zu tun. Für die meisten gleichbedeutend mit 3-Fingersatz (1.,2., 4. Finger in den unteren Lagen). Auf keinen Fall ist damit 1., 2. 3. gemeint (wieder in den unteren Lagen).

    Normal benutze ich den 4-Fingersatz, neige aber z. B. bei endloser Slapbegleitung dazu, den 4. statt dem 3. einzusetzen, weils schlicht bequemer ist. Kann ja jeder so machen wie er will, hauptsache, er weiß, was er da so spielt.:D
     
Die Seite wird geladen...

mapping