Lagenwechsel - wie auf Gitarre?

von fasangarten, 05.06.06.

  1. fasangarten

    fasangarten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.06
    Zuletzt hier:
    22.06.11
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.06.06   #1
    Servus alle miteinander,
    könnte irgendjemand das mit den 'Fis' zeichen(dieses Kreuz) und mit dem b nach dem Violinenschlüssel erklären?Wäre gut wenn das mir n Gitarrist erklären könnte

    THX
     
  2. LX84

    LX84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.744
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.715
    Erstellt: 05.06.06   #2
    :)
    hehe,
    also ich bin ja selbst nicht mehr tiptop in musiktheorie.. aber soviel weiß ich schon noch..

    ein bisschen musiktheorie würde dir auch nicht schaden :)

    das kreuz oder b am anfang der notenzeile bedeutet einfach dass diese spezielle note (an der stelle wo das kreuz/b ist) über die ganze zeile hinweg eben um einen halbtonschritt erhöht(kreuz) oder vermindert(b) ist..

    also zB:
    kreuz auf der 2. linie von unten: alle als G-eingezeichneten noten in der zeile werden als Gis gespielt!

    oder:
    b auf dritter zeile von unten:
    alle als H (bzw B nachamerikansichem stil) eingezeichneten noten in der zeile werden als B (bzw Bb) gespielt.

    verständlich?
    wenn nicht, wärs vl ganz gut, wenn du dir ein grundlegendes musiklehre-heft kaufst, wo du ein bisschen notenlehre/musiktheorie lernst.. :)
     
  3. fasangarten

    fasangarten Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.06
    Zuletzt hier:
    22.06.11
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.06.06   #3
    ja das weiß ich ja...Ich mein wenn das Kreuz direkt nach dem Schlüssel ist, am Anfang der Zeile.Also nicht direkt vor der Note
     
  4. JamesBond

    JamesBond Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.06
    Zuletzt hier:
    19.04.07
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.06.06   #4
    ganz easy! dann wird der ton eben das gesamte stück über erhöht bzw. erniedrigt gespielt.
    es sei denn er wird an einer stelle aufgelöst.

    wenn also am anfang nach dem schlüssel EIN kreuz notiert ist steht es für g -dur, das heißt das im gesamten stück das f als fis gespielt wird und so geht das dann immer weiter jenachdem welches vorzeichen und wieviele notiert sind!

    gruß
     
  5. HempyHemp

    HempyHemp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    962
    Ort:
    Griesheim
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    2.507
    Erstellt: 13.06.06   #5
    Genau, wurde ja schon alles Beschrieben. Nochmal der Ausführlichkeit halber.
    Du sprichst hier von einem Kreuz (#), direkt hinter dem Violinschlüssel. Dieses Kreuz ist in dem Fall ein Vorzeichen, weil es vor allem anderen (Notenschlüssel ausgenommen) steht und solange, auch über Takt und Zeilengrenzen hinaus, gilt, bis es wieder aufgelöst wird. Für dich bedeutet das, dass du alle F's (weil es ja auf dem F liegt, also über der höchsten Notenlinie) einen Halbton höher spielst (also einen Bund weiter Richtung Tonabnehmer).
    Das Gleiche gibt es auch sowohl mit mehreren Kreuzen (wobei du dann genau gleich vorgehst, einfach schauen auf welchen Tönen die Kreuze liegen und diese entsprechend einen HT höher spielen) als auch mit b's (b), bei denen du einen Halbton tiefer spielen würdest.
    Aufgelöst werden diese Vorzeichen mit Auflösungszeichen (die den Urzustand wieder herstellen), die entweder ebenfalls direkt nach dem Notenschlüssen stehen und somit die Vorzeichen komplett auflösen, oder als Versetzungszeichen in einem Takt vorkommen.
    Versetzungszeichen können Kreuze, B's und Auflösungszeichen sein und funktionieren eigentlich genau wie die Vorzeichen auch (werden oft fälschlicherweise ebenfalls Vorzeichen genannt), mit der Einschränkung, dass sie (da sie nicht am Anfang der Zeile sondern in einem Takt irgendwo mitten im Stück vorkommen) nur für diesen einen Takt gültig sind, ab dort wo sie stehen bis zum nächsten Taktstrich (wenn die vorher aufgelöst werden, ist natürlich ebenfall Schluss).
    Eigentlich sind die Vor- bzw. Versetzungszeichen nicht sonderlich wild, bei B's nen HT tiefer, bei Kreuzen nen HT nach oben und bei Auflösungszeichen hast du deine Ruhe.
     
  6. fasangarten

    fasangarten Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.06
    Zuletzt hier:
    22.06.11
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.06.06   #6
    Ah thx Hempy ;). ENdlich jemand der meine Frage für mich verständlich beantworten konnte aber auch n THX an alle anderen nett Leutz die mir geholfen haben
     
Die Seite wird geladen...