Laney Linebacker - Basstauglich?

von Bassilo, 12.12.05.

  1. Bassilo

    Bassilo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.05
    Zuletzt hier:
    16.04.13
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    82
    Erstellt: 12.12.05   #1
    Ahoi...

    Ich bräuchte hier mal euren Rat zu einem Verstärker bzw. zu einer Combo.

    Kurze Vorgeschichte:

    Mein Großvater spielt seit er jung ist Akkordeon und hat sich vor langer Zeit mal ein Akkordeon mit elektrischem Innenleben gekauft (wie nennt man sowas?) und hat dazu auch Elektrokrams.
    Für mich als Bassanfänger der auch gerne in ner Band anfangen möchte/probieren wäre ein etwas kraftvollerer Verstärker von großem Nutzen da ich mir sehr wahrscheinlich ein Komplettset kaufe (Ibanez, die Übe-Combo in dem Set hat 10W).

    Also habe ich mir das Zeug mal angeschaut.

    Also es gibt 2 Teile. Einmal die Combo bzw. der Verstärker und ein "Arranger". Ich würde den Arranger mal als Effektboard bezeichnen, kann man tausend Sachen einstellen, Klangfarben, Rythmen...

    Egal, uninteressant für einen angehenden Basser :D. Zur Combo:

    Das Ding ist grob 15 Jahre alt... es hat 3 Eingänge (also quasi 3 seperate Einsteckmöglichkeiten, jeder hat Bass, Treble und Gain). Soweit ich rausgefunden habe ist einer dafür für Mikrophon (an einem Stand "Mic"). Am zweiten waren 2 Kabel vom Akkordeonkram angestöpselt und im dritten Abteil hing das Effektboard.

    Hier noch ein paar Daten die ich Anhang von Aufdrucken/Aufschriften auf der Combo vorne und hinten gefunden habe:

    Marke: Laney
    Name: Laney Linebacker (Electronic KD)

    Hinten:

    Power Fuse Rating: T1A
    Max Power Consumption: (50/60 Hz)
    120 W

    Seriennr: 11855

    Was bedeutet dass mit der Max Power Consumption? Und mit der Frequenz? Kenne mich auf dem Gebiet leider so gut wie garnicht aus.
    Hinten gibts auch noch nen Headphones input wie ich das gesehen habe.

    Ordentlich laut scheint dass Ding schon zu gehen. Zumindest in Verbindung mit dem Akkordeon und den anderen Geräten die angeschlossen sind.

    Ziemlich dürfte Informationen die ich hier habe, aber vielleicht hat ja jemand eine Idee? Wär schon ziemlich cool wenn ich das als Basscombo benutzen könnte, zumal es vorhanden ist und ich somit nichts zahlen müsste für das Schätzchen und es noch dazu anscheinend genug Power hat. Will aber auch nichts kaputt machen wenn ich das Ding mal zum gemeinsamen jammen mitschleppe, wenn ich meinen Bass habe. Im Forum hier habe ich immer gelesen dass man Gitarrenamps/Verstärker nicht an nen Bass anschließen soll, weil die Lautsprecher nicht darauf ausgelegt sind und daher kaputt gehen auf dauer.


    Wäre echt prima falls sich jemand mit ein wenig Fachwissen die oben genannten Daten anschauen könnte und mir sagen kann ob ich mit dem Ding abrocken kann oder es dem Akkordeon meines Großvaters vorbehalten bleibt...


    Vielen Dank im voraus,
    Tassilo
     
  2. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 12.12.05   #2
    Die Linebacker-Serie gab´s in allen möglichen Varianten. Ja, es gab auch Bassamps! Das von Dir beschriebene Teil ist aber mit Sicherheit eine Keyboard-Combo, die aber ohne Probleme mit E-Bass klarkommen sollte.

    Die max. Powerconsumption (Leistungsaufnahme) sagt nicht viel über die Abgabeleistung aus, die auf den Lautsprecher geht. Aber bei 120W Aufnahme werden vielleicht 100W nutzbar sein, eher 80W - der Rest ist Abwärme.

    Das könnte aber schon angenehm laut sein:D und für erste Bandproben völlig reichen.

    Aber die Wichtigste Info ist für Dich erst mal:
    Du machst den Linebacker sicher nicht kaputt, wenn Du Bass drüber spielst! Keyboard-Amps können ein sehr breites Frequenzspektrum übertragen, immerhin liefern Keyboards von ganz unten bis ganz oben alles an Frequenzen, was musikalisch von Bedeutung ist - ein E-Bass ist da keine besondere Anforderung. Ob Dir der Sound gefällt, ist natürlich eine andere Frage. Mit einem Mikrofonvorverstärker (z.B. Kleinmischpult) lässt sich ein Keyboardamp im Prinzip sogar recht gut als kleine Gesangsanlage einsetzen!
     
  3. Bassilo

    Bassilo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.05
    Zuletzt hier:
    16.04.13
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    82
    Erstellt: 12.12.05   #3
    Hi,

    Vielen Dank für deine Antwort.
    Na dann werde ich das Ding wohl gleich mal ausprobieren wenn der Weihnachtsmann einen Bass bringt ;).

    Grüße,
    Tassilo
     
  4. Rojos

    Rojos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.03.09
    Beiträge:
    1.865
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    626
    Erstellt: 12.12.05   #4
    den laney linebacker 100 watt Basscombo hab ich mal ne weile gespielt..der war steinalt, tat aber immer seinen dienst in ner normalen Rockband bei den proben..
    btw..Keyboardamp.. wir hatten immer noch nen 80watt carlsbro keyboardamp stehen..auch so ein ding mit drei eingängen...mit nem BDI21 von Behringer z.b. ging der zu übungszwecken auch klar..
     
  5. helldorado

    helldorado Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.05
    Zuletzt hier:
    3.08.12
    Beiträge:
    1.151
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    361
    Erstellt: 13.12.05   #5
    nun eigentlich hattest du die frage dir selbst schon beantwortet, son akkordeon hat ja auch ein bass register und wenn der combo damit klar kommt wird er auch beim e-bass nicht anfangen wien grosser zu meckern. der dürfte mit dem e-bass eigentlich sogar besser klar kommen als in verbindung mit akkordeon da dieses bei den bässen je nach zug einen viel wummernderen und kratzenden output hat. aber zum thema wie es bei nem 5 saiter auf dem teil ausschaut weiss ich nicht, aber mit dem 4 saiter wird der in jedem fall klar kommen
     
Die Seite wird geladen...

mapping