Laney TT-50 H

von Luke1991, 14.11.07.

  1. Luke1991

    Luke1991 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.07
    Zuletzt hier:
    22.11.09
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.11.07   #1
    Hi ich hab mal ne Frage:

    Weiß einer für welche Musikrichtung der Laney TT-50 H zu gebrauchen ist und sowieso insgesamt Laney so angesiedelt ist?:confused:
    Danke schon mal im vorraus
    Grüße Luke
     
  2. Fischi

    Fischi Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Beiträge:
    5.867
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    480
    Kekse:
    7.343
    Erstellt: 14.11.07   #2
    hmm...du bist vom Peavey Valveking über einen JCM 900 jetzt zum Laney TT gekommen?

    Tu Dir den Gefallen und gehe in den nächsten Laden um die Amps mal zu testen! Oder...um Amps allgemein zu testen.

    Und zum Thema Laney findest Du mehr als genug, wenn Du dir mal die Mühe machst und die Suchfunktion bemühst!
     
  3. Luke1991

    Luke1991 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.07
    Zuletzt hier:
    22.11.09
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.11.07   #3
    ja ich will alles mögliche mal irgendwie antesten damit ich genau das richtige finde nur zum sound von laney hab ich irgendwie nichts im e-net gefunden....
     
  4. Gammelpeter

    Gammelpeter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    2.593
    Ort:
    Freiburg/Stuttgart/Konstanz
    Zustimmungen:
    115
    Kekse:
    4.278
    Erstellt: 14.11.07   #4
    was ist denn das e-net??? :screwy:

    hör dir mal neuere opeth- scheiben an, da werden laney amps verwendet.
     
  5. Slashjuenger

    Slashjuenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    6.618
    Erstellt: 14.11.07   #5
    Mastodon - Blood Mountain, Andy Timmons - EarXtacy 1& 2, beste Beispiele für einen VH100R von Laney.
    Nebenbei, ich finde den Sound der TT-Heads absolut nicht repräsentativ für Laney. Ich weiß nicht, was sich die Jungs in England da gedacht haben, aber sowohl die 50er wie auch die 100er Version klingen mehr als grottig, ganz im Gegensatz zum VH100R, den es jetzt seit ca. 12 Jahren gibt und dem ewigen Dauerbrenner GH100 & 50, der von seiner Geschichte her durchaus vergleichbar ist mit dem JCM900 von Marshall. Noch was, Laney Amps haben meiner Meinung nach ein ausgesprochen faires PL-Verhältnis, wenn man berücksichtigt, dass letztendlich keine minderwertigeren Komponenten verbaut wurden als in den wesentlich teureren Amps der großen Marken. Und der Sound zB eines voll aufgedrehten VH100R bläst dir clean wie lead gewaltig was auf die Hosenbeine.
     
  6. Luke1991

    Luke1991 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.07
    Zuletzt hier:
    22.11.09
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.11.07   #6
    ok danke und nochmal gammelpeter mit e-net meine ich das internet;
    Grüße luke
     
  7. RalleO

    RalleO Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.04
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    790
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    335
    Erstellt: 15.11.07   #7
    Also da muss ich doch mal widersprechen. Zugegeben, die TT-Amps sind nicht so populär wie die anderen Laney-Röhren-Heads, aber
    a) hervorragend ausgestattet (eingebautes Midi-Interface usw. usf.) und damit sehr flexibel
    b) im Grundsound schön warm und rund, mit einer einer Zerre, die ich mal als cremiges "Heavy-Santana" bezeichnen möchte, vielleicht könnt ihr euch ja was drunter vorstellen, damit aber auch nicht so "direkt" wie die VH100R-Teile, die wahrscheinlich tatsächlich mehr Alarm machen. Aber das ist ja nicht für jeden das Richtige.

    Allerdings komprimieren die TTs recht stark und das gefällt halt vielen Leuten nicht so gut (ist ja auch einer der "Hauptkritikpunkte" am Engl Powerball). Ich persönlich mag gerade das sehr gern, der Sound hat mir auf Anhieb gefallen (ich habe den TT100H und spiele den über eine Engl-Box mit V30ern - traumhaft). Wer also nicht allzu puristisch eingestellt ist, sollte den Amps ruhig mal eine Chance geben. Die sind total unterbewertet.
     
  8. Tims

    Tims Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.07
    Zuletzt hier:
    6.04.12
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    456
    Erstellt: 15.11.07   #8
    achso... E wie Enternet....:rolleyes:
     
  9. )-(Sacrifice)-(

    )-(Sacrifice)-( Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    7.06.10
    Beiträge:
    1.032
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.055
    Erstellt: 16.11.07   #9
    Auf den neueren Opeth Alben werden leider keine Laney Amps mehr verwendet sondern Mesa!

    Auf den Alben Blackwaterpark, Del. und Damnation wurde soweit ich weiß jedoch zB der GH100L, VH100R und der LV300Twin zusammen mit nem GT-8 verwendet.

    Laney ist wohl im Prog.Rock/Progressive Metal Genre angesiedelt würde ich sagen, macht aber auch erstklassige Akustikverstärker (imho)
     
  10. Gammelpeter

    Gammelpeter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    2.593
    Ort:
    Freiburg/Stuttgart/Konstanz
    Zustimmungen:
    115
    Kekse:
    4.278
    Erstellt: 16.11.07   #10
    echt jetzt?
    wenn man auf die laney homepage clickt, gibts da aber immernoch statements von herrn akerfeldt. ist der offizieller endorser und benutzt die dinger nicht mal mehr auf seinen scheiben?
     
  11. Slashjuenger

    Slashjuenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    6.618
    Erstellt: 16.11.07   #11
    Was auf den Alben verschiedener Bands abgeht, ist meistens auch wieder eine ganz andere Baustelle. Wenn die Jungs und Mädels in ein Studio gehen und nicht gerade ihren eigenen Proberaum nutzen, in dem das reichen muss was da ist, haben sie vom Studiobesitzer meistens eine mehr oder weniger große Auswahl an Amps und auch Gitarren. Was auch gar nicht so schlecht ist, um mit vielen Spuren und Amps zu experimentieren. Die Kisten, die dann Live gespielt werden, sind idR die der Musiker. Bei einem Liveeinsatz hat man auch oft das Problem, dass die feinen Klangnuancen, die den Charakter der Amps ausmachen, oft nicht rüberkommen, da die Lautstärke die Ohren relativ schnell dafür unempfindlich werden lässt.
     
  12. )-(Sacrifice)-(

    )-(Sacrifice)-( Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    7.06.10
    Beiträge:
    1.032
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.055
    Erstellt: 16.11.07   #12
    Als ich Opeth vor ca 1 oder 2 Jahren Live gesehen hab hatten sie nen Marshall und nen Laney GH100L, jedoch war der Clean und die Zerre kam aus dem GT-8 (hab extra die Kabel so gut als möglich verfolgt gg)

    Aber vielleicht Erfährt man ja auf der neuen DVD (2008) ein wenig mehr :)
     
  13. AlX

    AlX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.05
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Beyenburg
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    841
    Erstellt: 16.11.07   #13
    Auf der Ghost Reveries-DVD sieht man den GH100 jedenfalls nur als Keyboardunterlage für Per Wiberg. :D Ich hab auch gelesen, dass die für Ghost Reveries viel mit Mesa experimentiert haben. Live spielen die schon seid Ewigkeiten in den Clean-Kanal der Laneys, und benutzen die Zerre aus den Boss GTs, ich frag mich aber echt warum. Der Akkerfeldt spricht oft davon, dass sein Sound vor allem natürlich sein soll, aber z.B. auf der Lamentations-DVD kommt der sehr künstliche Charakter der Gitarren sehr zur Geltung. Mit der 4-Kabel-Methode wär das bestimmt anders... hätte wäre sollte würde wenn...
     
  14. Prog. Player

    Prog. Player Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.07
    Zuletzt hier:
    4.09.15
    Beiträge:
    2.261
    Ort:
    Falun
    Zustimmungen:
    157
    Kekse:
    2.944
    Erstellt: 16.11.07   #14
    Also zu den TT's kann ich einiges sagen da ich den TT100H selbst hatte. Soundlich können die eigentlich alles. 10 Midi programmierbare Channel Voicings machens möglich. Der Reverb ist auch richtig Gut! Zudem ist der vom technischen Standpunkt her auch recht hochwertig. Solltest du mal antesten. Allerdings habe selbst ich NIE sein volles Soundpotential nutzen können. Um dies zu können muss man wohl schon sehr Dream Theater lastige Musik machen wo man pro Song auch die 10 Voicings benötigt welche aber mit Midi fähigem Multi FX bis ins unendliche erweitert werden können. Ich empfehle dir vor allem mal den 50w Combo zu testen. Der Celestion Classic Lead 80 Speaker ist wirklich ne Granate! (ok einer meiner Lieblinge im Speaker Sektor)
     
Die Seite wird geladen...

mapping