Lange Midileitung

von TubeTom, 24.04.06.

  1. TubeTom

    TubeTom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    1.05.15
    Beiträge:
    177
    Ort:
    Soest (nähe Dortmund)
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    463
    Erstellt: 24.04.06   #1
    Ich benutze einen Multiplayer der Firma Miditemp und möchte ein Midisignal zum FOH schicken. Nun habe ich gelesen, dass Midisignale nur über maximal 10 m noch zuverlässig arbeiten... Gibt es auch eine Möglichkeit für längere Wege?

    Ich möchte mit dem Midisignal zum einen die Delaygeschwindigkeit des Gesangseffekts über den Miditemp steuern und zum anderen auch die Geschwinndigkeit an das Lichtpult weitergeben.

    Ich hoffe, dass mir jemand helfen kann!
     
  2. michaelausS

    michaelausS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.06
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 24.04.06   #2
  3. Borntob4

    Borntob4 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    27.12.11
    Beiträge:
    493
    Ort:
    Deutschland
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    426
    Erstellt: 24.04.06   #3
    Schau Dich hier mal um. Rhilip Rees baut sowas. Ist vor Jahren auch mal in der Keyboards vorgestellt worden, max. Länge weiß ich nicht, Deine Anwendung wird dort aber als möglich beschrieben.
    Gruß
    borntob4
     
  4. TritonFreak

    TritonFreak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.05
    Zuletzt hier:
    14.10.16
    Beiträge:
    835
    Ort:
    Wuppertal
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    868
    Erstellt: 24.04.06   #4
    In alten Keyboards-Ausgabe (12/98) war ein Live-Bericht über "Depeche Mode". (Den Artikel kann man sich für 0,75 € als PDF runterladen). Hier ne Vorschau
    Die haben das Problem über Wandler/Adapter gelöst, und die Midi-Signale durch XLR-Kabel geschickt. Damit, so deren Keyboard-Techniker, hätte man das Signal ohne merkbare Latenz über mehrere Kilometer schicken können ....

    Das dürfte von der Hardware aber in etwa in die oben gennante Richtung gehen.

    Grooves,

    Miguel
     
  5. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 25.04.06   #5
    Warum sollte da auch Latenz auftreten? Auch ein schwaches Signal überträgt die Informationen mit Lichtgeschwindigkeit.

    Nur ist MIDI ursprünglich nicht für so lange Leitungen gedacht gewesen, und das Konzept mit der Stromschleife (statt hochohmiger Spannungspegelübertragung) ist leider etwas anfällig gegen zuviele Kontakte und höhere Leitungswiderstände (von Einstreuungen mal ganz zu schweigen). Aber wie gesagt: Mit einem "simplen" Repeater bzw. Zwischenverstärkern ist es eigentlich getan.

    Jens
     
  6. TubeTom

    TubeTom Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    1.05.15
    Beiträge:
    177
    Ort:
    Soest (nähe Dortmund)
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    463
    Erstellt: 25.04.06   #6
    Schonmal danke für eure Antworten!!!

    @.Jens
    Wo bekomme ich denn so einen "simplen" Repeater bzw. Zwischenverstärker? Habe bisher auch nur die o. g. Lösungen im Internet gefunden, die doch etwas teuer sind.
     
  7. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 25.04.06   #7
    ...nicht mehr... "All our Midi Solutions have been discontinued"...

    @Tom: von LEEM gibt es einen Siognalverstärker (300 EUR pro Paar). Von "billig" habe ich nie gesprochen, leider :( "Simpel" stimmt allerdings. Ein Signalverstärker für Midi (ich hab leider keine Schaltung parat) wird nicht sonderlich schwierig zu bauen sein. Das Problem bei käuflichen Geräten ist immer die Stückzahl, die das ganze leider teuer macht...

    Man kann auch schauen, dass man einfach noch ein Gerät mit ordentlich Saft dazwischenhängt, bei dem der Thru nicht gleich durchgeschleift ist.
    Oder man missbraucht eine Midi-Weiche (Midi-Merger o.ä.) als Signalrepeater.
     
  8. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 26.04.06   #8
    Ich habe noch eine Schaltung gefunden, die als Midi-Treiber/Repeater fungieren könnte (noch nicht getestet, aber so in etwa könnte das in "simpel" aussehen): http://www.vintagebox.de/elek/elekmidi.html

    Wenn man hier die Schaltungsteile für die PC-Anbindung weglässt und nur die Teile von Bild 4 und Bild 3 kombiniert ("RXD-" von Bild 4 direkt an "TXD+" von Bild 3 und ggf. noch den/die überzähligen Inverter weglassen), dann hat man im Prinzip einen Midi-Signalverstärker, der sich für rund 10 EUR (sagen wir 20 mit Gehäuse und Netzteil) realisieren ließe. Wäre zumindest einen Versuch wert. Vielleicht kann Jay noch was dazu sagen, der hat da etwas mehr Kenne...
     
Die Seite wird geladen...

mapping