langes piano spiel - schulter/rücken probs

von juhuichbins, 03.07.04.

  1. juhuichbins

    juhuichbins Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.04
    Zuletzt hier:
    27.05.10
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.07.04   #1
    moinsen

    wenn ich so 1-2 stunden, oder gar mehr am piano/keyboard hänge,
    fangen mir irgendwann einmal die schulter bzw. rücken an probleme zu machen.
    ich sitze schon gerade, sprich an meiner sitzhaltung hängt es wohl net, denke ich mal.
    aber kann mir mal jemand sagen, was ich dagegen tuen kann?
    was sollte ich mal trainieren, welche bereiche genau?

    danke
    cya
     
  2. Boomshop

    Boomshop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.04
    Zuletzt hier:
    27.01.10
    Beiträge:
    130
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    1.084
    Erstellt: 03.07.04   #2
    vor allem solltest Du Deine Rumpfmuskulatur trainieren... heisst Bauch- und untere Rüchkenmuskulatur.

    Das bekommt man auch ganz gut zu Hause hin. Stichwort Rumpfbeugen und Kantzenbuckel machen;)

    Viel Spass
     
  3. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.669
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    7.206
    Erstellt: 03.07.04   #3
    Vielleicht sitzt du auch zu gerade bzw. verkrampfst bei dem Versuch gerade zu sitzen. Probier mal, anstatt auffallend gerade einfach "normal" zu sitzen, wie am Tisch beim Essen.

    Gruß,
    Jay
     
  4. juhuichbins

    juhuichbins Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.04
    Zuletzt hier:
    27.05.10
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.07.04   #4
    gerade so sitze ich ja
    total entspannt ... nur irgendwann einmal versagt jede position,
    und dann wird das spielen net mehr sooooooo schön :-)
     
  5. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 03.07.04   #5
    Moin...

    Auf was sitzt du denn? Ein kleiner (runder) Klavierschemel oder eine sonstwie schmale Sitzfläche kann auch die Ursache sein. Man verrückt den Stuhl ja nicht, wenn man mal draufsitzt, und je nach der Lage in der man dann spielt, sitzt man öfter verdreht auf dem Stuhl.

    Besser ist eine Orgelbank bzw. für die Bühne ein Hocker mit breiter Fläche, auf der man auch hin und herrutschen kann - schlicht: "dynamisch" sitzen statt "wie man dem Hintern festgenagelt".

    Stärkung der Rumpfmuskulatur ist übrigens immer ein guter Tipp. Wo schmerzt es denn? eher im Lendenwirbelbereich, eher in den Schultern?
    Und sind es richtiggehende Schmerzen oder eher ein verspanntes Gefühl, bzw. Muskulaturermüdung (letzteres tut ja erstmal nicht so richtig weh, auch wenn man schon merkt, dass man "kämpfen" muss)?

    Generell würde ich aber empfehlen (sofern möglich) das Üben beim Auftreten von Schmerzen jedweder Art erstmal zu unterbrechen. Wenn auch bei längeren Pausen die Schmerzen immer wieder auftauchen, würde ich mal einen Arzt konsultieren - gerade bei Rückengeschichten.

    Jens
     
  6. juhuichbins

    juhuichbins Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.04
    Zuletzt hier:
    27.05.10
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.07.04   #6
    naja, bei mir zuhause spiele ich auf einem normalen stuhl,
    sonst auf einer bank fürs klavier so.

    und ja, es sind richtiggehende schmerzen.
    meistens angefangen im lendenwirbelbereich bis zum schulterbereich.

    naja, beim spielen schaffe ich es meistens die ganze klaviatur fast komplett auszunutzen, deswegen gibts selten einlagen, wo ich nur oben, oder nur mitte, oder nur unten spiele ...

    naja, artztermin habe ich montag ... mal schaun, was der sagt ...

    dennoch danke
    moinsen
     
  7. Brunni

    Brunni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.04
    Zuletzt hier:
    19.07.09
    Beiträge:
    295
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    76
    Erstellt: 04.07.04   #7
    ich denke, dass sowas recht leicht auftritt. ich hab auch manchmal probleme. Wenn ich mich dann z.B. mal ganz Flach auf den harten Boden lege und schaue, dass die Lendenwirbel auch am Boden alle aufliegen, dann lösen sich da irgendwie Verspannungen.

    Mein Tipp:
    Möglichst nicht zu lange auf einmal spielen. Dazwischen auch mal bewegen und so. Vielleicht nen zweiten anderen Stuhl besorgen, der z.B. bischen höher/tiefer ist. Dann hat man gleich wieder ne andere Haltung.

    MfG
    Michael
     
  8. juhuichbins

    juhuichbins Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.04
    Zuletzt hier:
    27.05.10
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.07.04   #8
    naja, bei unseren gigs habe ich manchmal keine andere möglichkeit,
    als so 1-2 stunden durchzuspielen.
    aber das mit dem stuhl ... naja ... auch schon ausprobiert.
     
  9. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 05.07.04   #9
    Hi,

    vor geraumer Zeit hatte ich dasselbe Problem. Schon mal über einen Drummer-Sitz mit Drehspindel nachgedacht ? Kann ich wirklich nur empfehlen

    Gruß, Sticks
     
  10. Tastenwolf

    Tastenwolf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    7.04.05
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Wien, Sievering ("in ... blüht schon der Flieder")
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.02.05   #10
    Sorry, soll nicht ironisch klingen, alle haben das Problem, die viel an den Tasten sitzen....

    Überdenke deine Sitzhaltung trotzdem einmal...
    Versuch höher oder niedriger zu sitzen...
    wie hältst du den Kopf - eher gebeugt zu den Tasten?

    sind deine Arme beim Spiel eher locker? und die Schulter?....
    du findest es sicher raus, wenn du dich ein bißchen beobachtest beim Spielen...

    Naja, irgendwann beginnt jeder mit Ausgleichsgymnastik...
    ähnlich wie bei Büromenschen....am Computer


    Gute Besserung

    Wolfgang
     
  11. Limited

    Limited Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.04
    Zuletzt hier:
    20.07.13
    Beiträge:
    420
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    76
    Erstellt: 06.02.05   #11
    Jo, zwischendurch lockern/Gymnastik/an die Frische Luft ist immer gut. Außerdem wird das Sitzen angenehmer, wenn man etwas "mitgeht" mit der Musik. Sport ist abgesehen davon das Beste; wenn die Muskulatur fit ist, steckt sie längeres rumsitzen besser weg.

    Gute Besserung auf jeden Fall :)
     
  12. juhuichbins

    juhuichbins Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.04
    Zuletzt hier:
    27.05.10
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.02.05   #12
    gehe auch schon seit einiger zeit ins fitnessstudio,
    und seitdem hat es sich erheblich gebessert.

    sonst sitze ich immer ganz ganz locker,
    halte kopf gerade, schaue wenig auf die tastatur,
    außer es geht wirklich extrem schnell ab ...

    und mitgehen mit der musik ist doch normal *feel.da.beat.ya* :-)
     
  13. dnalor

    dnalor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    15.03.10
    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    15
    Erstellt: 25.02.05   #13
    kannst auch mal 10-15 Euro in ne halbe Stunde Physiotherapie investieren, die haben mir sehr gut gesagt, wo die Probleme bei meiner Sitzhaltung sind und ein paar Tips und Übungen.

    Noch besser: Hausarzt von Rückenschmerzen erzählen --> Überweisung Physio mit Massage, Übungsprogramm etc! Fitnessstudio ist allgemein OK, aber nicht so musikspezifisch :)
     
  14. Falk

    Falk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    188
    Ort:
    Rheinbach
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    11
    Erstellt: 25.02.05   #14
    Vieleicht solltest Du auch mal die Höhe Deiner Sitzgelegenheit überprüfen.
     
  15. Felixus

    Felixus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.03
    Zuletzt hier:
    20.08.15
    Beiträge:
    105
    Ort:
    Mainz, Germany
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.05   #15
    Hallo cya,
    und wie gehts jetzt deinem Rücken?
    Ich hatte dasselbe Problem und habe angefangen zum Ausgleich Wirbelsäulengymnastik zu machen (geht nach vorheriger Anleitung auch gut zu Hause). Seitdem ist es erheblich besser geworden.
     
  16. juhuichbins

    juhuichbins Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.04
    Zuletzt hier:
    27.05.10
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.03.05   #16
    naja, ich gehe jetzt seit ca. 7 monaten ins fitnessstudio und muss sagen,
    dass nebst allen anderen "nebenwirkungen" des trainings *g*
    sich meine rückenmuskulatur doch gut entwickelt hat,
    sodass ich 2 stunden nun wesentlich leichter überstehe,
    als sonst ...

    aber angepeilt sind so ca. 3-4 stunden OHNE jegliche probs.
    mal schaun... 1-2 jahre :D
     
  17. washi

    washi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.03
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.03.05   #17
    Hi,

    kennt jemand eigentlich auch das "Tennisarm"-Problem beim oder wg. Klavierspielen?

    Habe jetzt seit 6 Monaten Problemen. Wurde ausgelöst durch Arbeiten mit Teleskopstange. Klavierspielen fördert aber nicht wirklich den Heilungsprozeß. Cortison hiflt nicht mehr. Physiotherapie auch nicht.

    Wäre für jeden Tip dankbar.

    Jörg
     
  18. petejosephs

    petejosephs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.05
    Zuletzt hier:
    24.05.06
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 17.05.05   #18
    Mit spezifischen gesundheitlichen Problemen am Instument bist du bei einem normalen Arzt oder Krankengymnast an der falschen Adresse. Die haben keine Ahnung von den Anforderungen des Instruments.
    Schlage dir folgenden weg vor. An den meisten Musikhochschulen gibt es beits Musikersprechstunden. Informier dich mal. Oder wende dich an den DGFMM.
    Deutsche Gesellschaft für Musikermedizin. Findest du im Internet.
    Oder wenn du im Raum Berlin oder Dresden bist, setz dich mit mir in Verbindung.
    homepage: www.musikergesundheit.de

    lg,

    pete
     
  19. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 18.05.05   #19
    Ich hatte das gleiche Problem, bei mir hat Osteopathie (Chranio-Sakral) geholfen. Bieten manche Physios an, musst Du selber zahlen.

    ciao,
    Stefan
     
Die Seite wird geladen...

mapping