laptop on stage!!!

von YaKsH, 01.02.05.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. YaKsH

    YaKsH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.05
    Zuletzt hier:
    23.04.05
    Beiträge:
    3
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.02.05   #1
    also ich habe zur zeit einen alten Yamaha DX27. damit lässt sich zwar schon einiges anstellen (zumindest für meine verhältnisse.....:-)), jedoch lassen die samples etwas zu wünschen übrig, vor allem weil ich öfters einen möglichst realistischen orgel oder piano sound bräuchte.
    nun mein plan. da ich mir eh einen laptop zulegen wollte, hab ich vor diesen mit den nötigen sample und synthie programmen vollzustofen, und meinen sythesizer auch oer nur noch als masterkeyboard zu verwenden.
    ok, mein synthesizer ist sicher nich optimal dafür, ich hab aber zur zeit kein anderes keyboard, und sollte mein plan funktionieren werde ich mir so bald ich wieder geld habe eine hammermechanik oder zumindest eine schwergewichtige tastatur zulegen.....

    nun meine fragen:

    1. macht mein plan prinzipiell sinn?:screwy:
    2. welche anforderungen sollte der laptop erfüllen?
    3. die onboard soundkarte des laptops wird wohl nicht so toll sein gibts externe soundkarten?
    4. windows? macOS? oder vielleicht sogar linux???
    5. welche programme würdet ihr für welches betriebssystem empfehlen?

    danke yaksh :great:
     
  2. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    13.678
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    802
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 01.02.05   #2
    Abend,
    mein letzter Beitrag die Nacht :-)

    Der Plan macht schon sinn, wenn du einige Sachen beachtest. Auch die Software kostet Geld!!
    Der Laptop sollte wenn du zB The Grand von Steinberg spielst nicht unter 512MB haben. Mehr ist immer gut und auch über 2 Ghz haben. Haben ja eh die meisten mitlerweile.
    Jap, es gibt externe Soundkarten, aber auch die kosten gut Geld. Kenn ich mich aber nich ganz so aus, muss ich auch erst gucken, was es fürn Schleppi so gibt.
    Linux würd ich noch nich empfehlen, weil da meines wissens nach nicht alles läuft und es ncoh nicht viele Programme gibt. Vorteil wäre evt günsiger.
    Bei uns läuft die Musiksoftware auf Windows Rechnern und wir hatten noch nie Streß. Zum Mac kann ich dir nichts sagen.

    Cubase, B4, FM7, The Grand, n Sampler wobei man da die Wahl hat.

    Sag doch am besten mal, was du so gedenkst auszugeben in Bezug auf Software und Soundkarte.
    mfG
     
  3. YaKsH

    YaKsH Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.05
    Zuletzt hier:
    23.04.05
    Beiträge:
    3
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.02.05   #3
    hey das ging ja schnell, danke erstmal.
    also für software wollte ich ehrlichgesagt ziemlich wenig ausgeben, um genau zu sein garnichts......:D also man hat je heutzutage de möglichkeit sich solche programme von überall her zu holen, genau wie mp3s, filme oder spiele.....:rolleyes:
    und zur saundkarte wollte ich eben wissen, ist eine exterene nötig, oder tuts die onboard auch,
    und wenn extern, was genau muß die dann für aus/eingänge haben?
    und woran kann man da die qualität messen? am preis?

    yaksh
     
  4. J.K

    J.K HCA Synth/Midi/Soundgestaltung HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 01.02.05   #4
    Kündigst Du etwa an, eine Straftat begehen zu wollen? :D

    Die Software kostet nicht umsonst was, wenn Dir das zu teuer ist, dann kauf Dir stattdessen einen günstigen Synthie, davon gibt's genug auf dem Markt.
     
  5. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    13.678
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    802
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 01.02.05   #5
    Hi,
    eine Soundkarte bekommst du sicher auch nicht unter 200€. Da ich nun davon ausgehen kann, das du wie Antika schon bemerkte eine Straftat planst, muss ich den Thread eigentlich schließen. Sollte dir aber auch klar sein.
    mfG
    Thorsten
     
  6. gecco

    gecco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.04
    Zuletzt hier:
    4.01.16
    Beiträge:
    364
    Ort:
    Dortmund-Eichlinghofen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    135
    Erstellt: 01.02.05   #6
    Mal abgesehen, dass ich die Software-Priaterie ziemlich "hinterletzt" finde

    (versetzt euch als Musiker in die folgende Situation: Eure Band war Stundenlang im Studio.. es hat euch ein SCHWEINEGELD gekostet aber es ist was richtig gutes dabei rausgekommen... nun wollt ihr die CD "im kleinen Kreis" auf einem Stadtfest o.ä. verkaufen, bekommt von euren 250 (teuer) erstellten CDs aber nur !!!! EINE !!!! verkauft, weil sie "mal eben zum brennen" an alle anderen Interessierten weiter gereicht wird!!! Würde euch doch sehr ärgen oder???)

    doch ein paar Tipps:
    Die Soundkarte muss abgeschirmt sein von der Festplatte!!!!!!!!
    Das hört man relativ schnell.. Kopfhörer in die Buchse und einige Anwendungen starten (evtl auch "Fenster" mit "gedrückter" Maus auf dem Desktop verschieben) bei schlecht abgeschirmetn Festplatten/Soundkarten gibt es dan ein fiep-Geräusch... bei teureren Notebooks (Dell hat ein Studienkollege...das ist ok) oder gar bei einem Apple tritt das sicherlich nicht auf, da Apples ja bekanntermassen reine Arbeitstiere sind und für ebensolche Zwecke gebaut werden (einen Apple sieht man auch recht häufig auf Bühnen)

    Ext. Soundkarte hilft da auch weiter, sollte aber überlegt sein,
    1. da diese auch wieder Strom zieht (oder du schliesst das Teil eh an den Strom an, dann ist es uninteressant)
    2. die Latenzeiten bei einigen Modellen doch noch spürbar sind

    Meine Empfehlung: Apple (da gibt es auchnicht soviel "klaubare" Software für) mit USB-2-MIDI Adapter (MIDIDMAN o.ä.)

    Zu dem Thema kann ich dir nur die "KEYS" empfehlen (nein ich arbeite nicht für diese Zeitschrift oder bekomme eine "Neukundenprovision")

    So on
     
  7. Tigger

    Tigger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.05
    Zuletzt hier:
    12.01.06
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.02.05   #7
    Zum Thema Soundkarten:
    Da hab ich auch schon mal geschaut, was es da so gibt, da gibt es zum einen die Teile, die über USB angeschlossen werden, die haben natürlich den Vorteil, dass man die auch mal an seinen Heimrechner anschliessen kann.
    Ebenso gibt es die Dinger als Firewire Version (Wenn man nen Firewire Anschluss hat, wäre das vorzuziehen, verbraucht weniger Leistung von der CPU als über USB).
    Ob die Dinger aber ASIO (wegen niedrigen Latenzen) unterstützen, weiss ich nicht.

    Die beste Lösung fürs Laptop ist sicher ne PCMCIA oder Cardbus Karte.
    Z.B. Sowas hier:
    http://de.europe.creative.com/products/product.asp?category=1&subcategory=204&product=10769

    Auf der PC Seite denke ich wirst du mit dem Onboard Sound bei keinem Laptop weit kommen, mit nem Apple Powerbook dürfte es onbard keine Probleme geben.
     
  8. Tax-5

    Tax-5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    21.03.15
    Beiträge:
    1.075
    Ort:
    Rünenberg
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    138
    Erstellt: 01.02.05   #8
    Fiepen ??

    Wenn wir vom gleichen redenn kann man richtig hören wann die Festplatte arbeitet und wenn man eben ein Fenster verschiebt oder dergleichen.
    Ich habe das Problem auch bei meinem Studio PC. Aber mit einer internen Karte. Was kann ich da machen ?

    By the Way: Ich hab ein Dell Laptop und bei eingestecketen Kopfhörern ist dieses Problem ebenfalls gut festzustellen.
     
  9. oli-bt

    oli-bt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.04
    Zuletzt hier:
    8.01.10
    Beiträge:
    24
    Ort:
    nähe Bamberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.02.05   #9
    Also ich habe mich auch vor kurzem bei einem sehr großem Musikhaus (Europas größtes) beraten lassen dessen Namen ich hier glaub ich nicht nennen kann oder sollte.

    Die haben mir verschiedene Vorschläge gemacht. Die günstigste Variante ist in jedem Fall der Hardware-Sampler. Allerdings werden die nur noch sehr selten hergestellt. Ich habe mir jetzt mal weng zum Probieren und auch für anspruchsvollere Sampels den EmuEsi 2000 bei Ebay gekauft. Und ich muss sagen... RESPEKT. Das ganze ist mir insgesamt mit 15 Sample CDs und einem Speicher mit 64MB auf ca 300€ gekommen.

    Bei der Software Lösung brauchst du auf jedenfall einen gute Prozessor in deinem Notebook und mind. 512 MB Arbeitsspeicher. Besser natürlich 1024MB!
    Auf der Bühne läufst du halt immer wieder gefahr das dein Notebook aufeinmal abstürzt. Da kann das Betriebssystem noch so stabil laufen, aber sicher ist da glaub ich nichts. Das meinten auch die vom Musikhaus. Und glaub mir, ich als IT-Systemelektroniker habe schon so einige "Wunder" mit "Stabilen" PCs oder gar MACs gesehen.
    Ausserdem muss dir klar sein das dein Notebook dann immer mit auf der Bühne rumsteht.... und ich glaube das ist auch nicht jedermanns Sache.

    Ich selbst habe mich jetzt aufjedenfall für die "Hardware" Variante entschieden und bin voll und ganz zufrieden. Aber ich denke das liegt wieder am Geschmack den jeder für seine Samples haben muss.

    Eine Externe Soundkarte brauchst du auch in jedemFall da die OnBoard Karte meist keine AsioTreiber hat oder verarbeiten kann.
    Die gibt es aber schon für ca 100€ die dann aber auch nur mittelmäßig bis schlecht sind. Also für ne halbwegs vernünftige (Damit du an nen Hardware-Sampler) rannkommst, benötigst du schon eine für ca 200€. Die Software kommt natürlich auch nicht billiger... Da kannst du schon mit 400 - 500 € Rechnen.... Es sei denn du besorgst dir diese Illegal was ich dir bei Steinberg Produkten aufkeinenfall raten würde....

    Jo, falls du noch fragen hast. Immer her damit.. :D

    Gruß, Oli
     
  10. binOr

    binOr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.04
    Zuletzt hier:
    6.05.09
    Beiträge:
    98
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 01.02.05   #10
    versuch mal die stromzufuhr vom laptop zu trennen, so dass es nur mit der batterie läuft. es ist sehr wahrscheinlich, dass die störgeräusche daher rühren. falls dies so ist, hier ist die entsprechende erklärung von jemandem aus einem anderen forum:

    Das ist ein fast allgemeines Problem mit nach EU-Elektrovorschriften legalen Notebooks. Der Unterschied zwischen der im Schaltnetzteil generierten Gehäusemasse des Notebooks und dem Schutzleiter-Erdpotential deiner übrigen Geräte ergibt eine Brummschleife (bzw. Pfeifschleife, da Schaltnetzteile mit recht hohem Takt arbeiten).

    Außer Akkubetrieb oder potentialfreien Übertragern ("DI-Boxen") an allen Audio Ein- und Ausgängen (respektive Einsatz eines externen Interface mit integrierten selbigen - z.B. RME Multiface oder die 19" Digidesigns) läßt sich da nichts machen.
     
  11. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    13.678
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    802
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 01.02.05   #11
    Ich mach das Thema jetzt zu.
    Hab in der Uni Zeit zum nachdenke gehabt und bin zu dem Schluss gekommen, wie andere auch.

    Wenn du nochmal Fragen hast, und dir Sofware kaufen willst, kannst du gerne ein neues Thema aufmachen.

    Sowas hier bitte nicht.
    mfG
    Thorsten
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping