Laryngitis... Au Backe!

von Boulder, 05.01.06.

  1. Boulder

    Boulder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.04
    Zuletzt hier:
    24.01.14
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Werne a.d Lippe NRW
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    24
    Erstellt: 05.01.06   #1
    Hallo

    Falls man mich net mehr kennt...ich bin shouter und leide seit einiger zeit (wie ich nun festgestellt hab) unter einer chronischen Laryngitis (in regelmässigen Abständen auftretende Kehlkopfentzündung)...

    Die Ursachen sind häufige Infekte, Rauchen, chemische Noxen:confused: , Klimaeinflüsse, Stimmmissbrauch. (laut Fachbuch)

    Da Stimmissbrauch bei mir als shouter durchaus in frage kommt.....

    Nun ich hatte ja schon in einem früheren Beitrag ,Whych und Elisa Day darüber berichtet (allerdings hatte ich da noch keine Ahnung was "genau" ich hatte)

    An Whych:

    Das mit meinem Aus-dem-Bauch-shouten will einfach nicht hinhaun....mit der normalen Stimme scheint das so zu gehn das ichs trainieren kann.
    Aber sobald ich shoute beginnt der "nennen wirs verzerr Effekt" im Kehlkopfbereich (und oberhalb es Halses) automatisch einzusetzen ....wenn ich den abstell also den Kehlkopf runterdrücke (geht da wesentlich schwerer als beim normalen singen) ist kein Effekt mehr da und das klingt dann wie ein im sterben liegender Eunuch (sry für die Ausdrucksweise) .
    Versuch das immer mit dem gähnen aber mein Körper machts beim shouten nich so wie ich es dann haben will... Vielleicht bin ich auch einfach zu dämlich ich weiss es echt nich.....

    Wenn das so weitergeht muss ich das shouten wahrscheinlich aufgeben....
    da die Infekte nun in immer kürzeren Abständen auftreten......

    Ich finde im Internet ausser deiner Beschreibung auch keine andere geeignete Übung zum thema Bauchstimme oder ähnliches...


    PS: Wenn jmd schon Erfahrung mit einer Laryngitis wie meiner ,gesammelt hat ...meldet euch bitte bei mir!!!! bin für jede Hilfe äusserst dankbar!!!

    DAnke schonmal im voraus!
     
  2. Elisa Day

    Elisa Day Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    1.02.10
    Beiträge:
    1.345
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    710
    Erstellt: 05.01.06   #2
    Beim Shouten kann ich ja leider gar nicht weiter helfen. Sorry.
    Aber ein anderer Tipp am Rande: gib dem Hals / Stimmbändern eine längere Auszeit. Nicht wie wild trainieren und üben und ausprobieren.
    Klingt doof, ich weiß, aber mach mal paar Wochen Pause. :(

    LG
    Elisa
     
  3. Pablo El Grande

    Pablo El Grande Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    25.08.10
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    248
    Erstellt: 05.01.06   #3
    Servus!

    Ich hab mir auch mal eine zugezogen vor zwei Jahren, da hab ich wild rumgeschrien ohne über Technik nachzudenken. Das ging schnell, 2 Minuten geröhrt und Hals tierisch entzündet, dass jeder Atemzug ein Stechen im Kehlkopf verursacht hat.
    Seitdem bin ich die Sache etwas ruhiger angegangen.
    Hab für mich entdeckt, dass ich am Gaumen verzerren kann, ohne die Stimmbänder mit Luftüberschuß auseinander zu klatschen.

    Es gibt von Mark Baxter eine mp3 zum Downloaden, da erklärt er das Schreien und macht Übungen dazu.
    Des weiteren gibts noch dieses "Zen of Screaming" von Melissa Cross(leider aber nicht zu bekommen in Deutschland, soweit ich das gesehen hab).
    Wie diese beiden "Schulen" sind, weiss ich aber selber nicht, aber die 20Euro solltens Dir wert sein, denn so wies sich anhört, MUSS da was gemacht werden.

    Meine Mitbewohnerin, die den Gesangszweig in Dinkelsbühl an der Musikschule belegt, hatte auch öfter Probleme; bei ihr warens aber die Stimmlippen, die nicht richtig geschlossen haben.Wenn Du das selbe Problem haben solltest, und dazu noch schreist wie ein Berserker, dann kann das auch diese von Dir geschilderten unangenehmen Folgen haben.

    Ich würde an Deiner Stelle mal zum HNO gehen, ein Kratzen im Hals ist ja ok, aber wenn Du eine chronische Larynghitis haben solltest, dann kann er Dir da erstmal am besten helfen.

    Gruß
     
  4. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 05.01.06   #4
    Es ist ansich leichter einen 'Verzerr-Effekt' mit falscher Technik hinzubekommen da er durch Druck erzeugt wird aber es ist eben auch schaedlicher fuer die Stimme. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen das ich um einiges weniger Stimmprobleme habe seit ich meine Technik verbessert habe. Durch die Schonung beim Singen bist du da dann auch lange nicht merh so anfaellig fuer irgendwelche Krankheiten in dem Bereich. Ich hab allerdings noch einen grossen Vorteil naemlich das ich ansich immun gegen jedliche Halsscherz-Geschichten bin ( also die vereiterte Mandel etc. Schiene ). Hab da mal Scharlach nicht auskuriert udn danach ueber 1 Jahr mit dauer Halsschmerzen zu kaempfen gehabt und nun hat es mein Koeper wohl geschafft das vollkommen auszublenden. Glueck im Unglueck ;)

    Ich denke das Problem ist das du deinen Druck eher durch anheben des Kehlkopfs erzeugst. Der Druck sollte aber entstehen indem du auf deinen Tonansatzpunkt 'drueckst'. Das ist echt verdammt schwer zu erklaeren.

    Was auch noch wichtig waere zuwissen ob du eher in den Mittellagen shoutest oder hoeher. Du solltest ansich ab Mittellage die Mischstimme verwenden. Wenn du eher hoeher shoutest hast du das Problem den Kehlkopf unten zu Lassen. Um so hoeher du mit dem Ton gehst um so schwerer wird das. Gehen wir davon aus das du in der Mischstimme shoutest ( hoeher waeren es ja dann schon Screams also eher so Black Metal-Zeuchs ). Dein Ansatz ist vorne hinter den oberen Schneidezaehnen und da soll dein Druck auch ankommen. Nicht im Hals sondern genau an dem Tonansatzpunkt. So bleibt der Kehlkopf unten bei richtiger Atmung ( ganz runter in Leiste und Bauch atmen um Koerperspannung aufzubauen eben wie beim Gaehnen).

    Dann noch was allgeim zur Stimme. Schone dich. Lerne auch bei normalem Reden den Kehlkopf nten zu lassen um so deine Stimme zu Schonen. Dann nicht vor dem Gig und nach dem Gig die Sau rauslassen und rumschreien etc. Deien Stimme so wenig wie moeglich belasten. Auch nach den Proben zurueckhalten. Den Abend vor dem Gig nicht aus dem haus sondern Stimem schonen usw. Versuch das mal in naechster Zeit. ich weiss es nervt aber d kannst nicht einfach neue Saiten aufspannen wie ein Gitarrist. Wenn du nun mit ENtuendungen singst kann es sen das du Schaeden an den Stimmbaendern bekommst die nur noch ueber Operation wegzubekommen sind. Es waere halt ansich mal ein Versch wet ob sich die Sache bessert.

    Dann leg dir mal Kamilosan-Spray zu ( ich sollte die mal anschreiben ob ich meine Dosis umsonst bekomme weil ich immer Werbung fuer die mache ). Das kannst du auch so waerend des Tages einfach mal nehmen um den Hals zu beruhigen. Vor den Proben, Gig etc. auch ruhig nehmen. Wenn du dansch merkst das du einen 'rauhen Hals' hast etc.

    Es wuerde vielleicht helfenein Soundbespiel deiner Stimmem zu hoeren obwohl es bei Shouts sehr schwer ist zu hoeren ob die nun technisch gut gemacht sind. In dem Haertegrad des Singens laesst sic da snict alleine vom hoeren er sagen. Es kann sich auch gut anhoeren aber die Technik total falsch sein. Fakt ist das wenn du merkst das du Schmerzen hast beim Shouten ein Problem mit der Technik vorliegt.
     
  5. Boulder

    Boulder Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.04
    Zuletzt hier:
    24.01.14
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Werne a.d Lippe NRW
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    24
    Erstellt: 05.01.06   #5
    Erstmal danke für die schnellen replies....

    Also erstmal habe ich gestern nacht noch im Bett über das mit dem gähnen nachgedacht.
    Da kam mir die idee das unser bassist wenn er versucht zu shouten das ganze quasi kraftvoll flüstert (also lautlos shoutet so)....das habe ich mal mit dem gähnen kombininiert....
    Das hab ich dann morgens auf der hinfahrt zur Uni sofort im auto ausprobiert... und ohne scheiss das klappte sogar gut (obwohl ich gerade mal wieder am kränkeln bin)...der kehlkopf (der entzündete) blieb ruhig....nur im oberen Bereich wurde es etwas rau ( weil die bänder auch gerötet sind denke ich ma ) ich merk das ich viel mehr luft brauch aber es kommt kraftvoller....
    Also wenn ich wieder Gesund bin versuch ichs nur noch so...
    Hoffe dann hört das Entzündugsgewitter endlich auf.....
    Guter Tipp auch das mit dem Sprechen...werd ich beherzigen...
    nur noch eine frage... was ist beim singen die beste Atemmöglichkeit,,,hab gehört durch die nase soll am gesündesten sein, stimmt das?
     
  6. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 05.01.06   #6
    Durch die Nase atmen. Nicht weil es gesuender ist sondern weil dadurch die Luft mehr Feuchtigkeit bekommt was den Stimmbaendern wieder gut tut da sie nicht austrocknen. :)

    Freut mich wenn wir helfen konnten. Wie ich schon immer sage auch Schreien muss mann lernen ;)
     
  7. dirk

    dirk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.04
    Zuletzt hier:
    5.11.11
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    153
    Erstellt: 06.01.06   #7
    Ich kann whytch nur beipflichten:
    Du brauchst unbedingt eine vernünftige Technik, die Dir hilft die Stimme zu schonen! Wer die Stimme auf Dauer überstrapaziert, läuft Gefahr, Stimmbandknötchen zu bekommen. Dann gibt´s OP und Stimmtherapie und ein paar Monate gar nicht singen!
    Gegen die Entzündungen solltest Du Dir unbedingt etwas vom HNO-Arzt verschreiben lassen. Da gibt es "Rheuma-Mittel" und cortison-ähnliche Mittel, die die Entzündungen zurückdrängen (Entzündungen sind körpereigene Abwehrmechanismen!). Aber ums Klappehalten kommst Du nicht herum!
     
  8. Pablo El Grande

    Pablo El Grande Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    25.08.10
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    248
    Erstellt: 07.01.06   #8
    Ha, da klugscheiss ich noch drei Posts weiter oben rum über gesunde Technik, dann üb ich mal eineinhalb Stunden und BUMM, der ganze Hals ist zugeschwollen. Vergesst das mit der Verzerrung am harten Gaumen!:D
    Kann aber auch an meiner Mandelentzündung liegen und meinem fahrlässigen Absetzen der Penicillintabletten...
     
  9. alix

    alix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    10.06.06
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 12.01.06   #9
    Hallo Boulder,

    vielleicht versuchst Du mal Dich und Deine strapazierte Stimme ein bißl zu verhätscheln- gib der Stimme Zeit sich zu erholen d.h. wenig sprechen (nicht flüstern oder schreien), nicht rauchen, und ev. etwas für Deine angeschlagene Gesundheit (Homöopathie, Prophylaxe mit dem HNO besprechen- HNO sollte sich aber nach Möglichkeit mit Stimmen auskennen). Wenn Du also nicht durchgehend irgendwelche Konzerte oder Proben hast, solltest Du wirklich für längere vom Gas gehen, nur so bekommt die Stimme wieder ihre Power zurück.
    Und nimm Dir auf jeden Fall einen Gesangslehrer; so viel kann ich Dir raten.
    LG und gute Besserung
    Alix
     
Die Seite wird geladen...

mapping