lautstärkenschwankung bei meinem amp

von marshbox, 29.12.06.

  1. marshbox

    marshbox Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.04
    Zuletzt hier:
    9.11.11
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.12.06   #1
    habe seit kurzem ab únd zu lautstärkenschwankungen, sprich wird mal leiser und pendelt sich dann wieder ein. hat jemand ne ahnung woran das liegen kann ???
     
  2. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 30.12.06   #2
    "Ich habe ein Fahrzeug und es wird ab und zu schneller und langsamer. Woran kann das liegen? Welches Fahrzeug ich habe und was ich schon versucht habe, das sage ich euch nicht, weil ihr das auch erraten könnt."

    Bitte präzisiere deine Angaben ein bisschen, sonst kann, will und kann dir hier keiner helfen. :)

    MfG OneStone
     
  3. marshbox

    marshbox Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.04
    Zuletzt hier:
    9.11.11
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.01.07   #3
    also besitze nen peavey 5150. beim einschalten des amps ist die welt noch in ordnung (im lead kanal). nach ein paar minuten im spiel-wahn wird der amp plötzlich leiser. wartet man dann wenige sekunden oder minuten ist er wieder auf seiner eingestellten lautstärke.

    woran liegt das bitte ???


    gruß marshbox
     
  4. BadMike

    BadMike Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.06
    Zuletzt hier:
    28.10.13
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.01.07   #4
    Also für mich sieht das so aus das entweder das Netzteil vom AMP sein geist langsam aufgibt, oder euer Stromkreis zusammenbricht. Sind noch viele andere Geräte angeschlossen bei dir?

    Wie alt ist der AMP?
     
  5. Bluesmaker

    Bluesmaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    621
    Erstellt: 03.01.07   #5
    Ich meine, es spricht einiges für den Ausfall einer Röhre ...
     
  6. ThePolice

    ThePolice Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Zuletzt hier:
    19.08.10
    Beiträge:
    576
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    188
    Erstellt: 03.01.07   #6
    Hab seit gestern auch sowas, mein laney gh50l ist von 1998 und hat bisher glaub ich 1 Röhrenwechsel hinter sich. Jetzt ist gestern die Lautstärke >0 gegangen (man konnte noch was hören) aber es war von einem lauten Rauschen unterlegt, aber nur dann, wenn ich angeschlagen habe. Nach 20 sek. war wieder die volle Leistung da!
    Röhren, könnte mal neue gebrauchen, sehen alt aus aber klingen noch gut!
    Die Vorstufenröhren sind nicht mehr so prall, könnte es an denen liegen?

    Gruss,

    ThePolice
     
  7. marshbox

    marshbox Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.04
    Zuletzt hier:
    9.11.11
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.01.07   #7
    der amp ist jetzt 2 jahre alt. röhren wurden noch nie gewechselt.
     
  8. Bluesmaker

    Bluesmaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    621
    Erstellt: 04.01.07   #8
    Das hat nichts zu sagen. Bei mir waren zum Beispiel an zwei verschiedenen Amps jeweils eine Vorstufenröhre (Highgrades) angeschlagen (strak mikrofonisch) obwohl beide Amps noch keine 2 Jahre alt sind und relativ wenig Betriebsstunden haben. Nun ist noch eine Endstufenröhre hinzugekommen die rumspackt (knistern, krissel ... dann sind plätzlich Höhen weg ... kommen wieder .....).
     
  9. Savage

    Savage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.06
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    97
    Ort:
    Märkischer Kreis
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 04.01.07   #9
    Das kann alles in erster Linie sowohl an den Vorstufenröhren, Endstufenröhren, Phasentreiberröhre oder Röhrensockel liegen.

    Wenn es nur in einem Kanal auftritt, dann liegt es an der/den Vorstufenröhre(n) für diesen Kanal bzw bei stellenweiseKomplettverlust des Signals auch möglicherweise am Sockel (selten).

    Da bei den Amps die Eingangsröhre (erste Röhre nach Klinkeneingang) und Phasentreiberröhre (Letzte Röhre nach Klinkeneingang) normalerweise für alle Kanäle benutzt werden, kann man diese ausschließen, wenn das Problem nur in einem Kanal auftritt. Gleiches gilt natürlich für die Endstufe.
    Entsprechend im Schaltplan oder Bedienungsanleitung nachgucken, welche Röhre ausschließlich für den einen Kanal benutzt wird und diese ersetzen. Fehler im Sockel kann man häufig dadurch ausfindig machen, wenn man die neue Röhre vorsichtig minimal nach links und rechts wippt. Kommt und geht das Signal mit minimalsten wippen der Röhre, ist der Sockel defekt bzw. hat an einem Pin zuviel spiel.

    Tritt der Effekt in allen Kanälen auf, zuerst die Vorstufe abchecken. Das Lineout-Signal an einen anderen Verstärker weitergeben und hören, ob der Signal ebenfalls schon Schwankungen aufweist. Schuld daran ist in dem Fall eine Röhre, die von allen Kanälen benutzt wird (außer Phasentreiber), bzw. in den seltensten Fällen an dem Sockel. Entsprechend nachgucken und wechseln.

    Tritt das Problem bei dem letzten Test mit dem Line-Out nicht auf, liegt sehr wahrscheinlich es an den Endstufenröhren oder am Phasentreiber. Zuerst den Phasentreiber ersetzen und dann erneut überprüfen. Bei unverändertem Sound müssen die Endstufenröhren gewechselt werden (bzw. nur eine bei gleichem Matching und Ruhestromwert falls bekannt). Entsprechend selektierten gematchten Satz kaufen und Bias einstellen lassen, falls der Ruhestromwert abweicht.

    Stromschwankungen können natürlich ebenfalls Ursache sein, daher den Amp an einer anderen Stromleitung bzw. Ort probieren.

    Netzteile haben meistens eigentlich die Eigenschaft, dass sie entweder Funktionieren oder nicht.
     
  10. Serrin

    Serrin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.06
    Zuletzt hier:
    30.03.16
    Beiträge:
    139
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    115
    Erstellt: 04.01.07   #10
    Ich hab bei mir ein ähnliches Problem und will dafür jetzt keinen eigenen Thread aufmachen. Leider hab ich von Amps so gut wie null Ahnung. Hab einen Valvestate 65R aus zweiter Hand und 2 Probleme:
    1. (ist zuerst aufgetreten): Im Overdrive Kanal wird die Lautstärke nach einiger Zeit unerträglich laut. Oftmals ist die Lautstärke schon beim Einschalten extrem laut, obwohl der Volumeknopf ganz runtergedreht ist. Nach mehrmaligem Ein- und Ausschalten funktionierts dann für einige Zeit.
    2. (wurde mit der Zeit immer doller): Im Clean Kanal hat die Lautstärkeregelung schon immer ein bissi gekratzt. Mittlerweile ist das so laut, daß ich mich kaum noch traue, den Lautstärkeknopf anzufassen.

    Also soweit ich weiß, hat der Amp eine Eingangsröhre. Ist die vielleicht defekt?

    Meint Ihr, ich sollte das Teil einfach zum Musikladen bringen, oder kann selbst jemand mit null Ahnung im Ampbereich wie ich das Problem selbst beheben?
     
Die Seite wird geladen...

mapping