Lautstärkeregelung im Linesignal (welcher Widerstand)

von FMKE, 28.09.05.

  1. FMKE

    FMKE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.10.12
    Beiträge:
    157
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    56
    Erstellt: 28.09.05   #1
    Hallo.

    Ich habe vor ein symmetrisches Linesignal in der Lautstärke zu verändern. Dafür dachte ich mir, ein log. Stereopoti zu verwenden, übliche Spannungsteilung.

    Nur ist mein Problem im Moment, dass ich nicht weiß, welchen Widerstand ich nehmen soll.

    Kann mir da jemand helfen?
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 28.09.05   #2
    Irgendwas in der Gegend von 10k wird es tun. Wenn du es genauer anpassen willst, müsste man die Quell- und Zielimpedanzen wissen. "Line" ist da eine relativ ungenaue Ansage, da gibt es zuviele verschiedene Normen (an die sich überdies keiner hält).

    Das schwierigere bei dieser Geschichte wird, gut gepaarte Widerstände und ein Poti mit enger "Stereotoleranz" zu finden. Denn der genaue Wert der R's ist zwar relativ egal, aber die Paarungstoleranz bestimmt ganz entscheidend die Unsymmetriedämpfung. Wenn man also die Symmetrie erhalten will (davon gehe ich mal aus), muss man an der Stelle penibel sein...

    Jens
     
  3. FMKE

    FMKE Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.10.12
    Beiträge:
    157
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    56
    Erstellt: 30.09.05   #3
    Bei der Symmetrie bist Du richtig.

    Hat jemand vielleicht eine Empfehlung bezüglich der Potis?
     
  4. FMKE

    FMKE Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.10.12
    Beiträge:
    157
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    56
    Erstellt: 30.11.05   #4
    So, ich habe jetzt den Lautsprechermischer gebaut (dafür waren die Potis).

    Also:

    1. Ich brauche gar keine Stereopotis und kann trotzdem symmetrisch bleiben

    (Anschlüsse am Poti: kalt, schleifer, heiß. - der kalte Kanal wird weitergeführt.)

    Denn auch bei symmetrischen Signalen zählt nur die Spannung zwischen den Adern. Die Vorteile der symmetrischen Schaltung werden acuh nicht angerührt, wenn ich nun die Spannung der einen Ader zur Masse ändere und langsam der anderen gleichsetze (durch drehen). Denn wenn sie gleich sind, löschen sie sich aus, genauso wie sich auch die gleichen Störströme hier immer noch auslöschen.

    Wems zu theoretisch ist: ich habs mit 50m Kabel (in der Nähe von Steckdosen etc) Zwischen den Potis und Endstufe aufgebaut und es läuft einwandfrei.
     
Die Seite wird geladen...

mapping