Lead Sound

von Phil Anselmo, 20.07.08.

  1. Phil Anselmo

    Phil Anselmo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.08
    Zuletzt hier:
    10.12.09
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.07.08   #1
    Hi, hab gesucht aber nix derartiges gefunden...

    ich hab etwas Probleme mit meinem Solo Sound.

    wir spielen modernen metal und mein distortion istn Boss MT-2.

    zur zeit hab ichn Marshall MG100 DFX...wobei ich mit dem zerrsound ausm amp garnich zufrieden bin...

    nun weiss ich nich wie ich meinen Solo Sound hervorheben kann.

    Wie macht ihr das? n zweiten distortion gekauft den ihr drüber legt?

    Über tipps und anregungen würd ich mich freuen.

    Mfg,
    Phil
     
  2. Mawel

    Mawel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.05
    Zuletzt hier:
    2.08.13
    Beiträge:
    2.283
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.738
    Erstellt: 20.07.08   #2
    dass du mit dem mg nicht zufreiden bist, wenn du metal spielt ist durchaus nachvollziehbar.

    vergiss die ampinterne zerre.
    stell deinen cleankanal möglichst neutral ein, nicht zu brilliant, nciht zu muffig abr so, dass dein clean noch gut klingt.

    mt-2 zwischen gitarre und amp schließen.
    und nun probier folgendes aus:

    lvl nach wunsch, bei mir ist es bei ca 15 uhr
    bässe und höhen erstmal so lassen.
    mitten-regler und mittenfrequenzregler beide auf ca 12:30 bin 12 uhr drehen.
    gain je nach gitarre zwischen 11 und allerhöchstens 14 uhr(bei einer wirklich unmetalligen klampfe)

    nun kansnte am mt-2 die höhen evtl bisl rausdrehen und dei bässe am besten auch.

    das gibt erstmal nen durchsetzungsfähigen sound, der in den höhen zubeißt.

    fürn solo würde ich einen equalizer im effektweg empfehlen. ich nutze den so, dass ich ihn zum solo ausschalte, da der sound sich besonders durhsetzen soll und bei rythmusspiel bleibt der eq an.

    als effekt würde ich für soli erstmal nur ein delay empfehlen und das nicht zu laut. später kansnte noch nen chorus oder so dazunehmen wenns nicht matscht.

    das mt-2 ist, obwohl es ja nciht unbedingt nach modernem metal klingt, bei richtiger einstellung ziemlich durchsetzungsfähig und agressiv. mir gefällt es um einiges besser, als die mg-zerre.
     
  3. Phil Anselmo

    Phil Anselmo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.08
    Zuletzt hier:
    10.12.09
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.07.08   #3
    Danke schonmal für die vielen Tipps, hat mir sehr geholfen.

    Aber könntest du mir den Equalizer effekt etwas mehr erläutern? was bewirkt er genau und was für einen benutzt du? Hab auch schon von compresoren gehört die man zwischenschalten kann beim solo spiel...

    mfg,
    phil
     
  4. Thund3rb0lT

    Thund3rb0lT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    28.07.16
    Beiträge:
    220
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    294
    Erstellt: 21.07.08   #4
    Ein Equalizer ist an sich kein Effekt, er verändert das Frequenzspektrum des durchgeschliffenen Signals. Du kannst quasi das Signal in Höhen, Mitten und Tiefen bearbeiten, bestimmte Frequenzen boosten und andere absenken. So ist es dir beispielsweise möglich, durch boosten bestimmter Frequenzen den Sound für Solos durchdringender zu formen. Ebenso können Equalizer auch das Gesamtsignal boosten (Quasi wie als Lautstärkeschub). Ob das beim MG ab ner bestimmten Lautstärke noch funktioniert, halte ich allerdings für fraglich.

    Grüße,

    Thund3rb0lT
     
  5. Mawel

    Mawel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.05
    Zuletzt hier:
    2.08.13
    Beiträge:
    2.283
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.738
    Erstellt: 21.07.08   #5
    ich benutze den mxr-10-band-eq im effektweg.

    mit dem kannste bei dem sound aussuchen welche frequenzen du lauter haben willst und welche eher leiser sein müssten.

    ich senke dei beiden linken regler komplett ab, weil das sonst den basser und die bassdrum stört. mit dem eq kannste zu beispiel kratzen in den höhen eindämmen, die mitten so umgestalten, wie du es gern hast und deb bass wegnehmen ihne dass der sound zu dünn wird. sehr praktisch. außerdem kannste damit den gesamtpegel regeln. ich mach den zu beispiel etwas leiser, sodass wenn ich den auf bypass schalte, ich etwas lauter bin, beim solo zum beispiel. der mxr ist recht teuer aber es gibt auch weit günstigere, dei auch durchaus brauchbar sind.

    ein compressor verändert die dynamik, bei geeigneter einstellung regelt er autoimatisch leiseren töne hoch, sodass man weniger spoielraum zum betonen durch anschlagsstärke hat. allerdings sit das auch nicht immer erwünscht, bei soli kann es durchaus bequemer sein, wenn die anschläge gleichmäßiger klingen, als man die tatsächlich spielt. außerdem kann ein kompressor meist auch den pegel erhöhen, sodass der sound stärker verzerrt wird. einen compressor würde ich grundsätzlich eher von das mt-2 schalten um evtl einen kleinen gainboost fürs solo zu erreichen.

    der eq verschafft dir merh spielraum bei der lautstärkeeinstellung, sodass du keinen kompromiss zwischen sololautstäreke und rythmuslautstärke machen musst. man kann damit den sound grundlegend verändern.

    ein kompressor verscahfft dir denselben spielraum, allerdings beim gain. du müsstest somit den rythmusteil nicht mit zu viel gain spielen um beim solo noch ausreichend biss und kompression zu haben. dafür sorgt der vorgeschaltete kompressor.
     
Die Seite wird geladen...

mapping