Leicht OT: Berechnung Frässchablone Rechteck + Abgerundete ecken

von EDE-WOLF, 27.06.08.

  1. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 27.06.08   #1
    NUr stichworte im topic damit man weiß worums geht:

    Ich benötige in ermangelung zum zugang zu ner CNC fräse ne hilfe beim berechnen einer frässchablone für marshallgriffe. Diese kann ich zwar mit stift und augenmaß im grunde auch so zeichnen, aber ich würde es (und jetzt ist der punkt erreicht wo ich es schon aus prinzip will :D :D) berechnen können.

    Folgende Ausgangssituation:

    Meine oberfräse hat ne schablonenvorrichtung die 3mm vom Fräser entfernt ist. Die schablone muss als an jeder seite 3mm größer sein als der marshallgriff der versenkt werden soll (achja: es geht ums versenken von marshallgriffen und terminals, also ums versenken von rechtecken mit abgerundeten ecken)

    Nun ist es ja so, dass, weil der ring vom fräser 3mm entfernt ist, er radius der rundungen größer wird, minimal aber wie gesagt jetzt gehts ums prinzip und es geht an die mathematiker:

    Wir haben folgende "messbare" größen:

    Der Umfang des zu versenkenden objektes
    nennen wir das mal Uo

    wir haben die "idealen" (also wenn es wirklich eckig wäre) längen der seiten:
    Ao und Bo
    Und somit auch den Umfang des "idealen" Rechtecks:
    Urechteck=2Ao + 2Bo

    Aus diesen Paramtern müsste sich nach meinem Geometrischen verständnis der Radius "r" der viertelkreise in den ecken berechnen lassen.....


    allerdings komm ich nicht drauf wie das gehen soll.

    als verdeutlichung mal ne skizze im Anhang
     
  2. EDE-WOLF

    EDE-WOLF Threadersteller HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 27.06.08   #2
    selbst ist der mann:

    meine "endlösung" ist: r=(Ur-Uo)/(8-2Pi) also (Ur-Uo)/1,7168


    lösungsweg siehe skizze...


    eventuell kann jemand bescheidsagen wenn ein fehler drin ist!
     
  3. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 27.06.08   #3
    Also ich verstehe da ein paar Sachen nicht...

    Sowas geht doch einfacher mit der Stichsäge. Bohrung (z.B. 10er) genau in jede Ecke, Linie an die Bohrung dran und da mit der Stichsäge durch. Das geht schon auf 0,5mm, wenn man etwas Übung hat. Und dann kann man am Ende die Ecke immer noch gemau eckig machen...
    Ansonsten mit der Fräse: ich weis nicht, wie diese Schablonenvorrichtung aussieht (ich vermute ein dickerer Fräserschaft oben der anliegt oder ein anderer Kreis). Ansonsten hat die vom Fräsermittelpunkt einen Radius rs, der Fräser einen Radius rf.
    Kleiner als der Radius des Fräsers wird auch der deiner Rundung nicht (Rechteckfräser wurden noch nicht erfunden), und die Rundung der Schablone wird dann die mit rf. Mittelpunkt beider Radien ist dann rf von den Seitenkanten deines Rechecks weg...
    Im Prinzip recht dann als Schablone ein Rechteck, das an allen Seiten rs-rf größer ist.

    Interessant wird es, wenn man die Schablone berechnen will, mit der man die Schablone für die Griffe fräst;)

    Kann natürlich jetzt auch sein, dass ich da was komplett alsch verstanden habe, weil ich deine Schablonenvorrichtung nicht kenne...
     
  4. EDE-WOLF

    EDE-WOLF Threadersteller HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 27.06.08   #4
    ich mach morgen mal fotos ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping