Leistungsabfall im Hybridamp - Blanker Horror!

von magicfinger, 29.08.06.

  1. magicfinger

    magicfinger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.06
    Zuletzt hier:
    14.05.12
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.06   #1
    Moin Bastler!

    Ich bin fast am Heulen[​IMG], ich hab mir einen Marshall Valvestate 40 Hybr. gebaucht gekauft. Der Sound ist genau mein Ding, nur leider hat er ab und zu, ohne erkennbare Auslöser einen Leistungsabfall.
    Es liegt definitiv an der Vorstufe, das habe ich schon herausgefunden. Mitten im Spielen wird er plötzlich leiser dass er kaum noch zu hören (ca innerhalb von 10 sec.) und irgendwann wird er dann einfach wieder lauter.
    Kein erkennbares System, Wackeln, mehr Leistung / weniger Leistung, scheint nichts damit zu tun zu haben.
    Manchmal läuft er auch ne halbe Stunde am Stück, mit einem saugeilen Sound und richtig Druck.
    Innerhalb der letzten zehn Jahre wurde die Vorstufenröhre nicht gewechselt, vermutlich nie. Vielleicht ist das aber garnicht notwendig?!?
    Er wurde kaum benutzt, stand fast nur auf dem Dachboden.

    Vielen Dank für Eure Ratschläge, ich muss einfach immer an ihn denken...[​IMG]
     
  2. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    11.666
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 29.08.06   #2
    Wie hast du festgestellt dass es an der Vorstufe liegt?`

    Richtig, normalerweise sollten die 10Jahre der Vorstufenröhre nichts tun.
     
  3. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.115
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 29.08.06   #3
    ISt das Kabel wirklich in Ordnung? Lötungen an den Steckern OK? Es gibt auch Wackler, die nur schwer zu orten sind, z.B. wenn man x-mal mit dem Schreibtischstuhl übers Kabel gerollt ist...

    Anschlussbuchse Gitarre? Potis an Gitarre und Amp??? PU-Schalter?

    Ansonsten erstmal die Röhre tauschen.

    Wenn's das auch nicht ist ----> Werkstatt.
     
  4. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 29.08.06   #4
    Ich tippe (neben dem schon genannten) mal wild auf verschmutzte Kontakte, besonders die Potis - waren die Schwachpunkte bei den Amps.

    Die alten Valvestates haben auch öfter mal eine (oder zwei ;)) kalte Lötstelle. Wenn Du mit einem Lötkolben umgehen kannst, dann ist es im Gegensatz zu einem Röhrenverstärker jedenfalls nicht gefährlich da mal selbst ranzugehen.
     
  5. magicfinger

    magicfinger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.06
    Zuletzt hier:
    14.05.12
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.08.06   #5
    Moin, also ich hab verschiedene Kabel. Probiert.
    Die Potis kratzen ein ganz biserl, aber das hat damit nichts zu tun.

    Das es mit die Vorstufe ist, habe so herausgefunden,
    indem ich mit der Gitarre direkt in den POWER IN also in die Endsufe gegangen bin. Sowohl mit als auch ohne Tretmine. Beides funktionierte perfekt.
    Dann Gitarre heraus gezogen, in den INPUT und dann gleich wieder ein abkacker.
    Das System kann ich nicht erkennen. Das mit den kalten Lötstellen könnte schon richtig sein?!?
    Kann denn eine kaputte Vorstufenröhre ( ECC 83/12AX 7 Röhre ) soetwas wie einen Wackelkontakt hat?
     
  6. magicfinger

    magicfinger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.06
    Zuletzt hier:
    14.05.12
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.08.06   #6
    Ach so, wo bekomme ich denn soeine Röhe günstig? Kann man die mit etwas Bastlererfahrung selbst einsetzen? Muss ich Vorstufenröhren einmessen?

    Hinner
     
  7. Mr Black

    Mr Black Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    16.11.07
    Beiträge:
    1.421
    Ort:
    .at
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    206
    Erstellt: 31.08.06   #7
    hatte genau das gleiche problem mit meinem fender hot rod deluxe... also das leiserwerden, bei mir war auch noch ein rascheln dabei usw.
    hab die vorstufenröhren (in deinem fall eine) getauscht und alles war i.O. :great:

    nachtrag: vorstufenröhren sind nicht teuer, müssen nicht eingemessen werden. quasi plug and play ;)
     
  8. magicfinger

    magicfinger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.06
    Zuletzt hier:
    14.05.12
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.08.06   #8
    Jo, Danke Black, das werd ich dann mal versuchen..
     
  9. stollentroll

    stollentroll Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    228
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    177
    Erstellt: 24.10.06   #9
    und, hat es was gebracht? hab das selbe problem. sitzt die röhre beim valvestate nicht nur in der Vorstufe vom 2. Kanal???
     
  10. scoop!

    scoop! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    439
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    180
    Erstellt: 24.10.06   #10
    bei der ersten valvestate reihe war das so, aber bei der zweiten war sie auch im signalweg der clean-abteilung.
     
  11. stylemaztaz

    stylemaztaz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.257
    Ort:
    Pappkarton unter der Isar
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    780
    Erstellt: 24.10.06   #11
    kenn ich vom amp meines mitgitarristen. die lösung würde mich auch interessieren!

    greetz

    stylemaztaz
     
  12. Bluesmaker

    Bluesmaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    621
    Erstellt: 24.10.06   #12
    Röhre:
    Eine kaputte Röhre kann auch die Ursache für den Fehler wie Du ihn beschreibst sein.

    Kalte Lötstelle:
    Generell: Vorsicht beim Röhrenamp !!! Auch wenn das Netzkabel gezogen ist dort in den Kondensatoren Hochspannung gespeichert. Da kann man sich schnell wenn man nicht versiert ist nen "Bax" oder noch mehr holen (das ist echt gefährlich u.U. sogar lebensgefährlich !) :eek:
    Solltest Du nicht über einnschlägige Erfahrungen verfügen würde ich sagen (auch wenns hart klingt) Finger weg ! Lasss ein Fachmann ran.
    So, nun zu den kalten Lötstellen. Auch das wäre eine mögliche Ursache. Wirklich schlechte und/oder kalte Lötstellen erkennt man am fehlenden Glanz der Lötung. Bei Verdacht schadet es nicht im Zweifel alle oder mehrere in Frage kommende Löstellen nachzulöten.

    Auch dafür sollte man ein wenig Erfahrungen und vor allen Dingen das richtige Werkzeug haben wie z.B. den richtigen Lötkolben (d.h. mit der entsprechenden Leistung! ... meist eignet sich ein 30W Kolben ganz gut) , eine Entlötpumpe oder zumindest Entlötlitze, das richtige Lötzinn (kein Klempnerlötzinn ... ;) im ernst, das habe ich schon bei anderen gesehen ...). Das alte geschmolzene Lötzinn "entfernen" absaugen, auflutschen ... dann neu verzinnen.

    Noch ein Tip: Eine saubere Lötstelle bekommt man nur mit einer sauberen Lötspitze hin ! Wenn der L-Kolben zu lange in Betrieb ist, bildet sich so eine art Zunder oder Vekokelungen an der Spitze. Mit einem feuchten Schwämmchen oder einem Tuch bitte die Lötspitze regelmäßig saubermachen.
    Nun steht einer sauberen Lötung nichts mehr im Wege !
     
  13. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    19.066
    Erstellt: 24.10.06   #13
    alles richtig, trifft auf den Valvestate aber afaik nicht zu. Der hat schlieslich nur die Vorstufenröhre, und keine Endstufenröhren die mit Hochspannung betrieben werden.

    Natürlich kann man auch hier einen gewischt bekommen, Kondensatoren sind schließlich nicht nur in Röhrenamps verbaut.
     
  14. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 24.10.06   #14
    Aha, 250-350V sind bei dir keine Hochspannung... Egal ob Vor-oder Endstufe, es ist bei Röhrengeräten IMMER Hochspannung vorhanden. Was allerdings echt lächerlich ist, das ist das "Achtung Lebensgefahr"-Geschreie. Es stimmt, aber bitte übertreibt doch nicht so. Wenn er den Amp ausmacht und 1-2h wartet, dann sind die Elkos in der Regel leer. Dann noch mit nem isolierten Schraubenzieher/Zange auf die Kontakte, dann machts vielleicht nochmal bumm und fertig.
    Elkos können sich auch selbsttätig wieder aufladen, da stehen dann nach 10min auf einmal 80V an, obwohl der Elko vorher leer war...das gibts auch, ist aber alles zu beherrschen. Man muss beim Basteln nur JEGLICHE !!!! Masseverbindung vom Amp wegmachen, dann ist man potentialfrei und das Ganze ist relativ ungefährlich. Dennoch denke ich nicht, dass er was finden wird, wenn er damit keine Erfahrung hat...
     
  15. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    19.066
    Erstellt: 24.10.06   #15
    asche auf mein Haupt... :p

    aber können Vorstufenröhren nicht auch mit geringer Spannung betrieben werden, bzw. wird das nicht teilweise sogar so gemacht? Bin mir da absolut nicht sicher, meine nur dunkel soetwas mal gelesen zu haben.
     
  16. Bluesmaker

    Bluesmaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    621
    Erstellt: 24.10.06   #16
    Hi wary,

    vollkommen richtig, aber die "fiesen" Kondensatoren mit Hochspannung gefüttert, befinden sich eben nun mal in Röhrenamps. Die Kondensatoren der "Transenamps" haben eine niedrigere Spannung, die -zugegeben- auch "gemein" werden können. Ich kenne den Amptyp nicht so genau. Wenn der eben nur die Vorstufenröhren hat, sind die Spannnungsverhältnisse natürlich andere als mit Endstufenröhren, das ist klar.

    Bei meiner Meinung bleibe ich aber, wenn man kein versierter Bastler ist, sollte man die Finger vom Ampinneren lassen, ob Vollröhrte, Hybrid oder Transe.

    Rockige Grüße

    Bluesmaker
     
Die Seite wird geladen...

mapping