Lektüre zum Thema Jazz-Blues

von PH, 28.02.12.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. PH

    PH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.07
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    51
    Kekse:
    338
    Erstellt: 28.02.12   #1
    Hallo rare Jazzgemeinde.

    Ich spiel in letzter Zeit viele Blues Stücke (Billies Bounce, Alice in Wonderland, usw.)
    Nur würd auch gerne verstehen wie sich das alles vom 12 Taktigen Bluesschema herleiten lässt.
    Frank Sikoras Ausführungen dazu finde ich ein bisschen mager und genügt mir nicht.
    Kann mir jemand zu dem Thema LIteratur empfehlen, welche auf die ganzen Substituten, Eigenheit des Parker Blueses, usw. eingeht?

    Dankbare Grüße,
    Philipp
     
  2. lePhilippe

    lePhilippe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.04
    Zuletzt hier:
    2.10.17
    Beiträge:
    968
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    726
    Erstellt: 29.02.12   #2
    Hi!

    Literatur zu dem Thema kann ich dir keine Empfehlen, aber ein bisschen was dazu sagen kann ich..

    Im Großen und Ganzen gehts beim Blues ja um die harmonischen Schwerpunkte in den Takten 1, 5 und 9. In Takt Eins steht immer die Tonika, in Takt Fünf die Subdominante und in Takt Neun die Dominante. Das liegt beim Parker Blues genauso vor, allerdings wurde vor die Dominante die dazugehörige zweite Stufe gesetzt, was aber ein gängige Technik ist (vor jede Dominante lässt sich eine zweite Stufe setzen).

    Meines Wissens werden die Changes von Blues for Alice als Parker Blues bezeichnet. Da werden die Tonika und die Subdominante, genauso wie die Subdominante und die Dominante mit II-V Ketten verbunden. Ich finde es lässt sich rückwärts ganz gut erklären:

    Was führt am logischsten nach Bb7?

    eine II-V nach Bb, also C-7 F7.

    Was führt am logischsten nach C-7?

    eine II-V nach C, also D-7 G7.

    Was führt am logischsten nach D-7?

    eine II-V nach D-7, also E-7b5 A7.

    Reiht man das, von der Tonika in Takt Eins ausgehend aneinander, ergibt sich folgendes:

    l F l E-7b5 A7 l D-7 G7 l C-7 F7 l
    l Bb7 l ....

    Die nächsten drei Takte sollen zur Dominante führen, also C7. Im Prinzip ist es hier ähnlich, nur lösen sich die II-V-Elemente nicht direkt auf. Im Prinzip wird die V jeder II-V vermollt, tritonussubstituiert und als neue zweite Stufe der nächsten II-V benutzt.
    Da vor die Dominante noch die zweite Stufe gestellt wurde, löst sich die II-V in Takt 8 auch nicht "richtig" auf. Sie ist eigentlich eine tritonussubstituierte II-V nach C7.

    Ich hoffe das hilft dir irgendwie...


    Philippe
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  3. turko

    turko Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    15.10.18
    Beiträge:
    3.515
    Zustimmungen:
    987
    Kekse:
    10.995
    Erstellt: 02.03.12   #3
    Ich hab mir mal für mich vor langer Zeit das da gemacht ...

    Den Anhang Blues.pdf betrachten

    Das trifft´s wahrscheinlich ungefähr. C-Dur .... bin Pianist ... :)

    Unnötig zu sagen, daß viele "Detailvarianten" wie Tritonussubstitutionen als ApproachAkkorde und die unzähligen Turnaround-Varianten nicht angeführt sind ...

    Vielleicht hilft es trotzdem ...
    Thomas
     
  4. Claus

    Claus MOD Brass&Keys - HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.381
    Zustimmungen:
    3.692
    Kekse:
    45.166
    Erstellt: 02.03.12   #4
    Ist das möglicherweise eine Verwechslung des Titels von Birds Blues for Alice mit dem Disney-Song, der durch das Bill Evans Trio zum Standard wurde? Alice In Wonderland ist kein Blues: http://www.youtube.com/watch?v=CuzZ8mV9Zh8

    Die Substitution im Blues For Alice folgt m.E. den Regeln, wie sie in den 18 Seiten von Frank Sikoras Kapitel zum Thema Reharmonisation (PDF) auf der seinem Buch beliegenden CD besprochen werden.
    Kurz und bündig siehst Du das Reharmonisations-Schema bei wikipedia: Bird Changes

    Aber vielleicht können wir den Parker Blues hier noch konkreter diskutieren. Was genau genügt dir denn nicht bei Sikora bezüglich deiner Betrachtungen von Blues for Alice (Taktbereich, Frage dazu)?
     
  5. PH

    PH Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.07
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    51
    Kekse:
    338
    Erstellt: 02.03.12   #5
    @zonquer, natürlich meinte ich blues for alice......mein namensgedächtnis....
    In die Cds von Sikora hab ich, ehrlich gesagt, noch garnicht richtig reingeguckt.
    Vl. sollte ich das erstmal machen, bevor ich weitere fragen stelle...
     
  6. Claus

    Claus MOD Brass&Keys - HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.381
    Zustimmungen:
    3.692
    Kekse:
    45.166
    Erstellt: 03.03.12   #6
    Wobei sich lePhilippe eigentlich schon alle Mühe gegeben hat...
    https://www.musiker-board.de/buecher-muth/470119-lektuere-zum-thema-jazz-blues.html#post5771318

    Eine Entwicklung von Blues Changes sieht man auch hier sehr schön:
    http://www.jazzguitar.be/jazz_blues_chord_progressions.html
    Die Analyse mit anderen Worten:
    http://www.jazzguitar.be/forum/jazzguitar-lessons/4408-parker-blues.html
     
  7. CUDO II

    CUDO II Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.05
    Beiträge:
    2.321
    Ort:
    Furzlau an der Seiche
    Zustimmungen:
    602
    Kekse:
    11.787
    Erstellt: 03.03.12   #7
    Zu den verschiedenen Substituten mit denen ein Blues reharmonisiert werden kann habe ich Dir mal ein paar aus der Reihe fallenden Stücke aufgeschrieben.

    1. Blues For Gwen
    Besonderheiten:
    Im 6. Takt steht ein SDM Akkord.
    Im 9. Takt steht nicht direkt V7/I, sondern die Dominante von subV/7/I.
    im 11. und 12. Takt der etwas weniger gebräuchliche Turnaround | I7 bVII7 | subV7/V7 V7/I |

    2. Farmer's Market
    Besonderheiten:
    Auf den Hauptstufen I und IV stehen diatonische Stufenakkorde (keine X7)
    im 6. Takt stehen SDM Akkorde
    11. und 12. Takt ungewöhnlicher Turnaround | I6 bIII6| bVI6 subV7/I |

    3. Bluesette
    Besonderheiten:
    3/4 Takt
    24-taktige Form
    Reharmonisation
    Bis einschließlich Takt 12 gleicht Bluesette dem Parker-Blues.
    Die beiden SDM Akkorde in den Takten 11 und 12 lösen aber nicht zur Tonika hin auf, sondern werden als II-7 V7 von bIII interpretiert. Im Weiteren werden die I Stufen als IIm7 umgedeutet.

    4. Freight Train
    Bis einschließlich Takt 6 gleicht Freight Train dem Parker-Blues.
    Danach folgen leichte Variationen deselben.

    5. Israel
    Besonderheiten:
    Moll Blues
    Takt 7 Dur Tonika
    Takt 7-10 Turnaround | I bIII | bVI V7/I |

    6. Mr. P.C.
    Besonderheiten:
    Moll Blues
    9. Takt subV7/V7

    7. Some Other Blues
    Besonderheiten:
    Durchgehende Dominantkette von Takt 5 bis 9.

    8. Vierd Blues
    Besonderheiten:
    Harmonischer Durchgang von Takt 5 bis 7.

    9. West Coast Blues
    Besonderheiten:
    3/4 Takt
    24-taktige Form
    Takt 3 und 4 SDM Akkord bVII7
    Takt 7 und 8 subV7/IV mit vorgeschaltetem IIm7


    Und hier noch ein Auszug aus meiner Harmonielehre.
    In der 2. Graphik kann man sehr gut erkennen, dass das 12-taktige Blues Schema eigentlich nur aus 2 verschiedenen Kadenzformen besteht, wobei jede einmal in der zweitaktigen- und einmal in der viertaktigen Form vorkommt.
     
Die Seite wird geladen...