Leslie 415, hat da jemand Erfahrungen?

von Birdy, 03.12.05.

  1. Birdy

    Birdy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    30.11.10
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    187
    Erstellt: 03.12.05   #1
    Hallöle,
    hab nen 415er leslie für 450€ angeboten gekriegt. Hat jemand von Euch schon mal was gehört von dem Teil oder noch besser eigene Erfahrungen?
    Hab schon die einschlägigen Seiten besucht, sind aber auch nicht so aussagekräftig ausser 140W und 2 Kanälen. Wobei auch nicht klar ist, ob die beiden Kanäle über den 11-Pin Anschluss laufen oder separat.
    Montag krieg ich meine Wheelmaker TWB-5, wär schön vorher was übers Leslie zu hören hehe

    Gruss Udo
     
  2. m-brose

    m-brose Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.04
    Zuletzt hier:
    27.10.16
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    1.230
    Erstellt: 04.12.05   #2
    Hi Udo!

    Aslo 450 EUR erscheint mir jetzt nicht so als Hammerschnäppchen... mit etwas Glück bekommt man dafür auch ein 760 pro, aber andererseits brauchst Du dann einen Adapter von 9 auf 11 Pin und so ein 760 ist echt eine dicke Trumm.

    Ich hab noch kein 415 live gesehen oder gehört, aber:

    - Das Teil erscheint mir sehr kompakt
    - sollte sich ohne Adapter direkt an die TWB-5 anschliessen lassen
    - hat anscheinend Tragegriffe
    (laut: http://userweb.suscom.net/~mos/knowledgebase/leslie/id91.htm)

    Es hat halt keinen Bassrotor wie die Modelle 122, 145, 760 pro usw. sondern eine sogenannte "rotosonic drum" wo das Signal über sogenannte Mercotac Schleifkontakte an die sich drehende Trommel mit eingebauten Speakern gesand wird... Hör Dir das Teil gut an - wenn das Signal einwandfrei übertragen wird, ist es gut - denn neue Schleifkontakte sind nicht billig...

    Bei der "rotosonic drum" ist halt zu beachten, dass sie deutlich langsamer auf Touren kommt, als der übliche Bassrotor in Modellen wie 760 etc. - aber andererseits wird der Lesliesound in meinen Augen im wesentlichen durch das drehende Hochtonhorn bestimmt und das hat ein 415 ja...

    Je nach Zusatnd wäre meine Tip, zu versuchen, den Verkäufer auf 400 runter zu handeln... Ich denke mal, mit dem 415 lässt sich schon ein anständiger Sound erreichen, halt nicht ganz wie ein 760 pro, aber immerhin... und das Teil ist wesentlich kompakter und Du sparst die Kosten für nen Adapter...

    Naja, da ich noch keins selber gehört habe, sind meine Tips wenig wertvoll, doch ich hoffe, ich konnte trotzdem etwas helfen.

    Schönen Gruß Martin
     
  3. Helmut

    Helmut HCA-Laser HCA

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.391
    Ort:
    Region Stuttgart
    Zustimmungen:
    268
    Kekse:
    4.069
    Erstellt: 04.12.05   #3
    Hi Udo,

    ich habe auch so ein ähnliches Leslie HL 422. Zu dem was Martin bereits schrieb möchte ich Dich noch auf einige Dinge hinweisen.

    Die bereits erwähnte "rotorsonic drum" beinhaltet den Speaker für das Frequenzband von ca. 220 - 450 Hz. Um hier nicht zuviel Masse durch den Motor bewegen zu müssen, ist der Speaker nicht allzugross und vor allem hat er keine allzugrosse Leistung.
    Gleiches gilt für den zweiten Kanal (stationärer Kanal), auch hier hommt für den Frequenzbereich ab ca. 220 Hz der gleiche Speaker wie in der Trommel, allerdings noch mit 2 Hochton-Tweedern ausgestattet, zum Einsatz. Dieser Kanal ist meiner Meinung nach aber nichts berauschendes.

    Für den Einsatz zuhause reicht der Lesliekanal aus, für die Bühne ist er nur bedingt geeignet - dann wenn keine grossen Lautstärken benötigt werden, wie etwa beim Jazz. Für Rock oder ähnliche Musik wirst Du mit dem Leslie keinen Spass haben. Ich selbst habe den 422 Leslie schon beim ersten Bühneneinsatz "gehimmelt" und zwar genau den Speaker in der Trommel.

    Nach etlichen Versuchen in mehreren Richtungen und 2 Reperaturen habe ich es aufgegeben diesen Leslie in der original Form auf der Bühne einsetzen zu wollen. Schade denn wie Martin schrieb es ist eine kompakte Sache.

    Im Moment baue ich das Teil in Richtung normale Leslie um (122/760). Am Ende wird es nur einen Kanal (Leslie) haben und über einen Röhrenverstärker befeuert werden. Dazu ist aber ein grundlegender Umbau und der Austausch aller Speaker notwendig. Letzlich verwende ich dann nur noch die Mechanik, Motoren + Steuerung und das Holz.

    Gruss Helmut
     
  4. Helmut

    Helmut HCA-Laser HCA

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.391
    Ort:
    Region Stuttgart
    Zustimmungen:
    268
    Kekse:
    4.069
    Erstellt: 04.12.05   #4
    noch eine kleine Anmerkung

    @Martin,

    das was Du auf dem Bild als Tragegriffe identifiziert hast sind 2 kleine Schiebeschalter mit denen man jeweils in den beiden Kanälen die Höhen etwas anheben kann.

    Gruss Helmut
     
  5. Birdy

    Birdy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    30.11.10
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    187
    Erstellt: 04.12.05   #5
    hmm, ein drehender Tieftöner mit Schleifkontakten klingt irgendwie nicht sehr vertauenswürdig...
    Die kompakten Maße sind natürlich andererseits ein Vorteil da ich eh nicht viel Platz habe, und Bühneneinsatz liegt auch in weiter Ferne, muss erstmal wieder vernünftig spielen lernen.
    Auf jeden Fall waren Eure Hinweise sehr hilfreich, danke.

    @Helmut
    Wie siehts denn mit dem Beschleunigen und Abbremsen bei dem Tieftöner aus? Schnelles Abbremsen ist mir schon wichtig.

    Gruss Udo
     
  6. Helmut

    Helmut HCA-Laser HCA

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.391
    Ort:
    Region Stuttgart
    Zustimmungen:
    268
    Kekse:
    4.069
    Erstellt: 04.12.05   #6
    Hi Udo,

    zu Deiner Frage des Abbremsens, lass mich erst mal noch eine andere Beobachtung zu der besonderen Konstellation mitteilen.

    Ich meine, dass der Leslie-Effekt des Tieftöners durch die Anordnung des Speakers in der Trommel grösser ist, als bei einem 122 oder auch 760 Leslie. Ist irgendwie auch klar, da keine Schallumlenkung gemacht wird, sondern die Schallquelle ja dreht sich selbst. Dadurch hört man auch das Umschalten der Geschwindigkeit beim Tieftöner etwas deutlicher. Und dass eine Trommel in dem Fall mit einem Lautsprecher mehr Masse hat, wie die eines normalen Leslies und deswegen langsamer beschleunigt und auch bremst liegt auf der Hand. Trotzdem habe ich gerade den Umschaltvorgang nicht als unnatürlich oder gar störend empfunden, zumal der viel mehr wahrgenommene drehende Hochtöner gleich wie bei den anderen Leslies gebaut ist.

    Also das ist m. E. nicht störend.

    Gruss Helmut
     
Die Seite wird geladen...

mapping