Leslie-Motor

von Manned, 23.04.07.

  1. Manned

    Manned Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    809
    Ort:
    mitten in Franken
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    1.160
    Erstellt: 23.04.07   #1
    Hallo Vintagegemeinde,

    an meinem 147er Leslie ist am oberen schnellen (großen) Motor eines der Lager ausgeschlagen. Vermutlich hat der Vorbesitzer hier mit Schmirgelleinen gearbeitet....
    Hat jemand eine Ahnung, wo man solche (zölligen) Gleitlager herbekommen könnte, oder hat jemand einen solchen Motor (110V) zu verkaufen ?

    Vielen Dank

    Manne
     
  2. Orgeltier

    Orgeltier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    910
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    233
    Kekse:
    3.988
    Erstellt: 23.04.07   #2
    Also... ich kann dir da nur den Orgelbauer meines Vertrauens empfehlen. Am besten einfach mal bei http://www.tone-wheelmaker.de/ reinschauen, und da anrufen oder ne mail schicken. Der hat mir auch meinen 147er komplett restauriert verkauft. Wenn dir einer helfen kann, dann der. Auch die Preise sind sehr angenehm. :)
     
  3. Manned

    Manned Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    809
    Ort:
    mitten in Franken
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    1.160
    Erstellt: 24.04.07   #3
    @Orgeltier:

    vielen Dank für den Tip. Trotzdem werde ich es gerade bei diesem Laden nicht versuchen. Habe dort vor zwei Jahren dort mal wegen der O-Ringe an den Leslie-Motoren angerufen. Erstens wußte man offenbar gar nicht was ich wollte und zweitens kam mir der Typ überaus arrogant vor. Du weißt schon - gebranntes Kind scheut das Feuer....

    Nochmals danke

    Manne
     
  4. m-brose

    m-brose Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.04
    Zuletzt hier:
    27.10.16
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    1.230
    Erstellt: 25.04.07   #4
    @orgeltier: Der Wheelmaker ist Händler und kein Techniker. Er hat nen guten Techniker an der Hand aber selber in meinen Augen keine Ahnung (siehe Manneds Antwort).

    Hier im Board hat er mal versucht, mit nem Zweitaccount als angeblicher Besitzer einer TWB-3 seinen eigenen Kram anzupreisen - sowas ist ja wohl kein Geschäftsgebahren, oder?

    Schönen Gruß Martin
     
  5. teahupoo

    teahupoo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.07
    Zuletzt hier:
    19.03.08
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Rottweil
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.05.07   #5
    ich hätte einen alten leslie daheim rumstehen, habe den von einem bekannten geschenkt bekommen und habe längere zeit gitarre über ihn gespielt, bis ich einen richtigen gitarren amp gekauft habe. Nun steht das gerät im keller und ich weiß nicht was ich damit anfangen soll. Vielleicht kennt ihr jemand der in braucht/will. Für 250€ würde er euch gehören.

    PS: die technischen daten kann ich euch auf anfrage auch geben.

    mfg
     
  6. Schmiddebubb

    Schmiddebubb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    3.11.10
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 06.05.07   #6
    Hallo Gemeinde,

    ich habe auch ein kleines Problem mit meinem Leslie.
    Habe eine P100 mit 760er Leslie.
    Wenn ich die Orgel einschalte bleiben die Rotoren generell erst einmal stehen
    und müssen mit dem "Schnellgang" erst in Bewegung gebracht werden.
    Danach laufen sie unstabil, d.h. bei Tempowechsel von schnell nach langsam
    kommt es vor , das sie ganz stehen bleiben.
    Der Antriebsriemen rutscht nicht durch , das habe ich schon überprüft.

    Für Anregungen wäre ich dankbar

    Gruß Volker
     
  7. Petz

    Petz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.07
    Zuletzt hier:
    20.06.15
    Beiträge:
    244
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    45
    Erstellt: 06.05.07   #7
    Befürchte das es mit nem Motorlagertausch alleine nicht getan ist denn die Gleitlager fügen bei unzureichender Schmierung oder ausgeschlagener Lagerung auch der Welle kleine Riefen zu die dann ein neues Lager ziemlich schnell wieder beschädigen weil die Lagerbronze weicher als das Stahlmaterial der Welle ist.
    Bei nur kleinen Rauhigkeiten der Motorwelle hilft ein etwas mühevolles Abziehen der Motorwelle mit nem Feinstschleifpapier (K1000).
    Bei größeren Schäden versuche ich immer anstelle des Gleitlagers ein gekapseltes Kugellager einzusetzen dafür ist aber leider meistens ne Drehbank vonnöten weil das Motorgehäuse dafür angepasst werden muß.

    Wenn, wie bei einem Vorposter die Motoren nur im Schnellgang "anspringen" denk ich an entweder verharzte bzw. stärker verschmutzte Lager oder schlimmstenfalls sind die Lager so ausgearbeitet das der Rotor schon am Stator des Motors leicht schleift und ihn nur das größere Drehmoment des Schnellganges noch in Rotation bringt.

    Grüße von Markus
     
Die Seite wird geladen...

mapping