lespaul kopie mit orig. gibson teilen...

von malaclypse_jr, 01.10.05.

  1. malaclypse_jr

    malaclypse_jr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.05
    Zuletzt hier:
    13.05.06
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.10.05   #1
    Erstmal Hallo Ihr! =)

    bin durch google hier gelandet da ich über ein thema suche, und zwar folgendes:

    habe mir eine Les Paul Kopie gekauft und mich würde es interessieren, ob es sinn hat,
    originale gibson teile ( Nur elektronik) einzubauen um den sound etwas, aber doch etwas näher einer richtigen Gibson Les Paul zu bringen.

    Leider finde ich keine seiten, die mir dabei helfen würden.
    Mit der elektronik an sich selber habe ich kein problem.

    Wenn es etwas bringen würde, möchte ich alles austauschen wie potis, Humbucker, und kondensatoren etc. also alles was sich darin an elektronik teilen befindet.

    Weiss leider im moment weder die dimensionen noch woher ich die teile bekomme (ausser bei Humbucker die zwar etwas vage aber doch auf ebay zb. angeboten werden)


    könnte mir vielleicht jemand unter die arme greifen und ein paar tipps geben.
    wäre sehr sehr dankbar =)

    so long
    malaclypse
     
  2. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 01.10.05   #2
    Was die Elektronik betrifft, ist ein Austausch in aller Regel nicht notwendig. In jeder Paula (und deren Kopien) werden heute logarithmische Potis mit einem Wert von 500kOhm eingesetzt.

    Der Kondensator für die Tonblende hat in (fast) allen Gitarren einheitlich 22nF.

    Ein Tausch der Potis macht nur Sinn, wenn
    1. sie bei der Betätigung knacken oder
    2. die Einstellcharakteristik nicht stimmt.
    Im letzteren Fall ändert sich die Lautstärke fast nur auf den letzten 10% des Drehwinkels. In so einem Fall sind mit Sicherheit lineare Potis verbaut worden, die ich persönlich durch logarithmische Versionen ersetzen würde.

    Wenn der Schalter funktioniert, besteht kein Handlungsbedarf.

    Generell verbaut Gibson da ganz normale Elektronikware, wie viele andere Instrumentenhersteller auch. Man sollte sich also nicht vom Namen täuschen lassen.

    Die Tonabnehmer sind wie immer Geschmackssache. Wenn Du 10 Leute fragst, bekommst Du mit Sicherheit 15 verschiedene Antworten. Die Gibson-PU sind meiner Meinung nach nicht besser oder schlechter, als die von DiMarzio oder Seymour Duncan, um nur zwei andere Anbieter zu nennen. Im Gegensatz zu diesen, bezahlt man bei Gibson natürlich immer den Namen mit.

    Bei Planet Guitar ist zur Zeit ein Klangvergleich der verschiedenen Gibson-PU möglich. Da ausschließlich verzerrte Sounds angeboten werden, bewegt sich der hörbare Unterschiede meiner Meinung nach im Bereich der Nuancen. Ähnlich wird es sich mit den vergleichbaren PU anderer Hersteller verhalten.

    Ein Austausch der Tonabnehmer macht nur Sinn, wenn die alten aus technischer Sicht schlecht sind (mikrofonisch, ...). Klangveränderungen lassen sich auch preiswert mit wenigen Bauteilen aus der Elektronikkiste erreichen. Lies mal Guitar-Letter II!

    Mit Gibson-Material wirst Du den Wert Deiner Kopie mit Sicherheit nicht steigern, sondern Dein Geld zum Fenster raus werfen. Ich würde an Deiner Stelle also sehr genau überlegen, was Du eigentlich erreichen willst und dann die geeigneten Maßnahmen ergreifen. Wer blind nach irgendwelchen Namen greift, verbrennt leicht sein Geld und ist hinterher vieleicht sogar entäuscht, da sich der große Effekt doch nicht eingestellt hat.

    In jedem Fall sollte klar sein, daß man eine billige Kopie (Harley Benton & Co) durch die von Dir vorgeschlagenen Maßnahmen kaum sinnvoll verbessern kann. Der Preis der Bauteile steht einfach in keiner sinnvollen Relation zum Wert eines solchen Instrumentes.

    Ulf
     
  3. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.146
    Zustimmungen:
    1.122
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 01.10.05   #3
    Ziemlich gemeinen Klang haben die da eingestellt. Klingt wie billigste Transitor-Zerre.
     
  4. schmoemi®

    schmoemi® Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.05
    Beiträge:
    1.066
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    189
    Erstellt: 01.10.05   #4
    Die hätten dann aber wenigstens immer das Gleiche spielen sollen... also ich hör da keinen Unterschied... :rolleyes:
     
  5. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 01.10.05   #5
    So kann das ganze zumindest als Beweis dafür gelten, daß für verzerrte Sounds (inkl. High Gain) fast alle Gitarren gleich klingen.

    Tatsächlich sind die klanglichen Unterschiede durch Bauform und Materialauswahl nur bei cleanen Sounds wahrzunehmen!

    Ulf
     
  6. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.146
    Zustimmungen:
    1.122
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 01.10.05   #6

    Man hört die Unterschiede schon. Aber leider in Qualität, dass es einem die Schuhe auszieht.

    Damit wir nicht vom Thema abkommen - zur FRage von malaclyose:

    Die wesentlichen Fragen hat Onkel Ulf ja schon beantwortet. Ich ergänze noch, dass die der Austausch von schlechten gegen hochwertige PUs klanglich fast immer lohnt. Damit wird aus einem preiswerten Nachbau natürlich keine Gibson - allein schon wegen der Hölzer von Hals und Korpus, aber bringen tut's schon was.

    Finanziell hat man dabei nur mäßig Verlust. Zum einen kann man gute PUs ja immer gebraucht verkaufen. Zum anderen sollte man die alten PUs unbedingt aufheben und wieder einbauen, wenn man die Gitarre mal verkaufen will.
     
  7. jazzz

    jazzz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.05
    Zuletzt hier:
    14.01.16
    Beiträge:
    1.164
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    867
    Erstellt: 03.10.05   #7
    @malaclypse_jr:

    Um welches Fabrikat handelt es sich denn? Falls es sich um eine J&D Gitarre handeln sollte oder um Collins, etc. dann würde ich immer die Relation des Preises der Gitarre zum Preis der PUs, Elektronik, usw. sehen. Das heißt ich persönlich(!) würde kein Geld in die Elektronik der Gitarre investieren, wenn ich z.B. nur für PUs fast den gleichen Preis wie für die ganze Gitarre bezahlen müsste - da würde ich dann gleich auf eine höherwertige Gitarre sparen.

    Außerdem würde ich auch nie wieder (habe ich mal gemacht) eine Sperrholzgitarre aufrüsten, falls es denn eine ist!! Ich habe damals meine Legend Strat aufgemotzt in dem ich ihr neue Stimmmechaniken und ein EMG KH-20 Set spendiert habe. Am Verstärker habe ich sie aber nie gespielt, da sie wirklich grottig klang - auch mit dem neuen PU Set!

    Ich weiß ich habe ziemlich wirr geschrieben :p, aber ich hoffe du und auch die Anderen verstehen was ich meine :D


    greetz
    jazzz
     
  8. Joa

    Joa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.807
    Ort:
    Blankenheim
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 03.10.05   #8
    Hallo, Malaclyps!

    Entweder die PUs in der Gitarre sind super und holen das letzte raus, was die Konstruktion und die Saiten hergeben, nähmlich nicht viel, weil die Gitarre in dieser Hinsicht versagt.

    Oder die Gitarre ist top, aber die PUs sowie Elektronik versagen.
    Hier hilft dann nur kostenintensives ausprobieren mit neuer Hardware. Leider ist vom unplugged Eindruck hin zum verstärkten Sound keine sichere Prognose machbar.

    Bei den Saitenauflagen und Saitenhaltern kann man noch Klangprägungen vornehmen, wenn der Rest stimmt.
    Der Verstärker trägt ebenfalls zur Klangfarbe enorm bei.
    Ohne eingestellte Intonation klingt die beste Gitarre gräßlich.

    Gruß, Joachim
     
  9. malaclypse_jr

    malaclypse_jr Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.05
    Zuletzt hier:
    13.05.06
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.10.05   #9
    Erstmal Danke für eure konstruktive Erklärungen.

    @onkel:
    steht ausser frage das du recht hast. darum fragte ich auch nicht direkt welche PU´s, sondern eher ob es überhaupt sinn hat aufzurüsten.
    die Potis sind so wie du es beschrieben hast, logarithmisch und die dimensionen sowie schaltung passen. (habe erst nachdem ich das posting geschrieben habe, länger gesucht im forum und bin fündig geworden mit schaltungen etc.)

    die Beispiele auf der angegebenen site, nunja.. klingt allemal besser als bei meiner :rolleyes:


    @jazzman:

    ich denke mal das es sperrholz ist.. da ich die gitarre um 120€ ersteigert hatte...
    dachte mir wenn ich dann aufrüste.. geht das schon... allerdings etwas zu voreilig gehandelt...

    habe die saiten etwas weiter runtergestellt, da der abstand zu gross war für das etwas schnellere spielen... seit dem klingt sie irgendwie bääääh... jedoch muss ich daran herumfeilen...

    die andere frage die ich hätte wäre, auf ebay gibt es 2 PU´s von gibson eine 57 classic und eine classic plus, und steht im moment zum sofortkauf. soll ich sie doch beim regulären händler kaufen, oder ist das "seriös".
    was mich skeptisch macht ist, es steht seit 3 tagen im netz bei ebay und keiner will sie haben? sind sie denn so "ungefragt"?
    Hier der Link zu der Ware:
    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=7354685024&rd=1&sspagename=STRK%3AMEWA%3AIT&rd=1


    bitte verzeiht mir wenn ich mit so dummen fragen komme...

    so long
    malaclypse_jr
     
Die Seite wird geladen...

mapping