Levante

von residenzrosi, 01.03.17.

  1. residenzrosi

    residenzrosi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.17
    Zuletzt hier:
    10.09.18
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    60
    Erstellt: 01.03.17   #1
    Hallo Ihr Lieben da draußen,
    bin heute über diesen Hersteller "gestolpert" und finde rein gar nichts darüber im www .... hat jemand Ahnung bzw. Erfahrung?
    Dann freue ich mich, davon zu hören bzw. zu lesen.
    Herzlichst,
    Residenzrosi
     
  2. Claus

    Claus MOD Brass&Keys - HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.564
    Zustimmungen:
    3.776
    Kekse:
    45.727
    Erstellt: 02.03.17   #2
    Hallo Residenzrosi,

    Levante ist eine Handelsmarke von Stagg. Stagg ist eine in Belgien ansässige Vertriebsfirma, die in verschiedenen chinesischen Großfabriken Instrumente nach den Vorgaben eigener Produktentwickler fertigen lässt und anscheinend auch eine Kontrolle der Produktionsqualität durchführt.
    Vergleichbar finde ich das z.B. zur GEWA Marke "Roy Benson".

    Ob und welche Instrumente qualitativ mit denen von z.B. Yamaha oder Jupiter ebenfalls in China, Indonesien und weiteren Billiglohnstandorten gefertigten Einsteigerlinien gleichauf liegen, kann ich nicht sagen, denn ich hatte noch nie etwas von Stagg oder jetzt Levante in der Hand.
    Ein Blick zu Google zeigt, dass die Produktion weniger über den Fachhandel als über Massenabsetzer wie Amazon oder Walmart angeboten wird.
    Wenn Du das konkrete Instrument einschätzen kannst, dann ist ein Kauf über seriöse Internethändler natürlich ohne Risiko. Wenn nicht, wäre es ganz gut, wenn Du dir entsprechende Unterstützung sicherst.

    Um welches Instrument geht es eigentlich?

    Gruß Claus
     
  3. residenzrosi

    residenzrosi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.17
    Zuletzt hier:
    10.09.18
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    60
    Erstellt: 02.03.17   #3
    Hi Claus,
    herzlichen Dank für die schnelle und umfassende Information!
    Es geht um eine Tenorflöte und der Händler, der sie in der Bucht feilhält, behauptet, sie wäre "Made in Germany". Hätte mich auch gewundert zu dem Preis ... Aber gut.
    Ich werde berichten, wenn ich sie in der Hand und am Mund gehabt habe.
    Lg RR
     
  4. Claus

    Claus MOD Brass&Keys - HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.564
    Zustimmungen:
    3.776
    Kekse:
    45.727
    Erstellt: 02.03.17   #4
    Wenn man bei Wikipedia und den dortigen Links nachliest, so zeigt, sich dass Made in Germany heutzutage eben nicht dafür steht, dass ein Produkt in Deutschland gefertigt wurde.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Made_in_Germany

    Letztlich wäre das für mich auch nicht entscheidend, wenn das knappe Budget die Hauptrolle spielt. Natürlich können auch ostasiatische oder sonstwo gefertigte Instrumente ok bis tadellos sein.

    Wenn deine Frage nach Erfahrungen keine Ergebnisse bringt, müsstest Du halt abwägen, ob Du jemand zur Hand hast, um die Flöte nach dem Kauf anzutesten. Laut der Händler-AGB hättest Du als Verbraucher das 14-tägige Widerrufsrecht, wobei die Rücksendung auf eigene Kosten geht.

    Gruß Claus
     
  5. DieDa!

    DieDa! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.16
    Zuletzt hier:
    20.11.18
    Beiträge:
    319
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    161
    Kekse:
    539
    Erstellt: 02.03.17   #5
    @residenzrosi Ich würde mir auf jeden Fall schriftlich geben lassen, dass du die Flöte bei Nichtgefallen zurückschicken kannst. Sonst wärst du mit einer Auswahlsendung vom Blockflötenshop besser beraten. Es gibt auch günstige gute Plastikflöten, wenn es um den Preis geht. Ansonsten lieber noch ein bisschen sparen, denn über 200 Euro für eine mäßige Flöte ist ja dann auch nichtwenig Geld.
     
  6. Claus

    Claus MOD Brass&Keys - HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.564
    Zustimmungen:
    3.776
    Kekse:
    45.727
    Erstellt: 03.03.17   #6
    Schriftlich bestätigt hat sie das schon, denn für Verbraucher ist das 14-tägige Rückgaberecht ohne Angabe von Gründen ist gesetzlich klar geregelt und und steht genauso in den AGB des Händlers.

    Im Fall des Falles würde ich die Flöte als Postpaket zurücksenden, das ist bis 500 EUR versichert.
    https://www.dhl.de/dhl-paket

    Gruß Claus
     
  7. Miss Mokka

    Miss Mokka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.17
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    123
    Erstellt: 05.03.17   #7
    Hallo,

    wenn Deine Frage nach dem Instrument finanzielle Gründe hat: ich habe, angeregt durch Mitlesen hier im Forum :cool:, einige Instrumente bei ebay und auf Kleinanzeigen-Seiten für wenig Geld gefunden, die sehr akzeptabel und alltagstauglich sind. Man muss vielleicht ein bisschen abwarten, ev. auch mal ein Instrument aufarbeiten lassen. Aber damit kannst Du auf jeden Fall unter 200 Euro bleiben.

    Außerdem gibt es eine Blockflötistin, die gebrauchte Instrumente aufbereitet, ich habe dort mal eins gekauft und bin damit sehr zufrieden.
    MOD_EDIT: Verkaufs-Link entfernt. Beim ersten Beitrag wirkt so ein Link zu unbekannter Verkäuferin wie regelwidrige (Eigen-?)Werbung - wenn das nicht der Fall ist, nix für ungut.
    Bei Interesse kann Residenzrosi per PN nachfragen.

    Viele Grüße
    Miss Mokka
     
mapping