LH Akkordsprünge ohne Verletzungen

von Guendola, 26.07.07.

  1. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 26.07.07   #1
    Beispiel Schubert "Sechzehn Deutsche Tänze und zwei Ecossaisen" erster Tanz, Opus 33 - D 783

    Wie meistert man diese Akkordsprünge - vor allem im zweiten Teil in der linke Hand ohne Sehnenscheidenentzündung? Ohne weiter darüber nachzudenken, hatte ich den kleinen Finger fast rechwinklig zum Unterarm und das schmerzte schon nach kurzer Zeit. Mittlere Finger weiter hochziehen und den kleinen Finger tief in die schwarzen Tasten?

    Schon erstaunlich, was für Lücken nach 6 Jahren Klavierunterricht noch bleiben (das war allerdings vor 25 Jahren)!
     
  2. Effjott

    Effjott Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    05.01.07
    Zuletzt hier:
    25.06.15
    Beiträge:
    3.479
    Ort:
    Emsiges Land
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    17.433
    Erstellt: 27.07.07   #2
    Wenn du den zweiten Teil des Walzers in A-Dur meinst:

    Es kommen in den 16 Takten durchweg in der Linken Oktaven vor. Ich würde empfehlen, diesen kurzen Part auswendig einzustudieren. Konzentriere dich dann auf die obere Oktav(mit dem Daumen gespielt) und die tiefe Oktav liegt dann problemlos im kleinen Finger.
    Bei Oktaven in der linken Hand gehe ich in der Regel so vor, ich denke mal, dann entkrampft sich die Geschichte auch bei dir.

    Beste Grüße
    Effjott
     
  3. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 27.07.07   #3
    Versuch mal, die Finger sofort nach dem Anschlag locker zu lassen. Muss man bisschen üben, hilft aber viel.
     
  4. Guendola

    Guendola Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 27.07.07   #4
    Daumen als Führungsfinger hatte ich zwar automatisch, aber wenn ich darauf achte, klappt es besser mit dem locker lassen.

    Ich werde auch erstmal leiser spielen und dann langsam steigern, wenn die Kraft besser ist (hab nach langer Pause gerade mal 3 Wochen gespielt bislang).

    Vielen Dank!
     
  5. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 28.07.07   #5
    Das erklärt natürlich einiges...
    Dann solltest du wirklich nicht sofort mit den anstrengendsten Sachen einsteigen.
     
  6. Guendola

    Guendola Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 29.07.07   #6
    Schon klar, aber ich schaue im Moment all meine Noten durch und probier ein bischen rum und so kam diese Frage auf.

    Mein aktuelles Motto lautet "Klavierspielen tut nicht weh" und wenn es in die falsche Richtung läuft, schau ich mir meine Technik an und lasse es notfalls erstmal sein.

    Das Stück hat es mir allerdings angetan, also hab ich gefragt ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping