LibreOffice: Fließtext verrutscht in die Fußnoten

von gearhead, 08.04.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. gearhead

    gearhead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.06
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    752
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.152
    Erstellt: 08.04.16   #1
    Hallo allerseits,
    ich bin gerade frustriert ohne Ende. Meine Hausarbeit (bisher etwa zwölf Seiten) funktioniert in LibreOffice (Version 4.4.7.2 auf Windows 10, ThinkPad X220) in geöffnetem Zustand wunderbar. Sobald ich die Datei aber schließe und neu öffne, sind etwa 70% des Textes in die Fußnoten gerutscht. Die Datei liegt als .docx in meiner Dropbox, daher kann ich zurück auf eine vorherige Version, sodass ich nicht alles wieder umtragen muss. Aber das ist kein Zustand! Hat jemand eine Idee, an was das liegen kann? Ich füge Fußnoten immer über "Einfügen"/"Fuß-/Endnote" ein. Ansonsten hab ich keinerlei Add-Ons oder Späße wie Citavi installiert.
    Verzweifelte Grüße und besten Dank für alle Ideen!
     
  2. Tolayon

    Tolayon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.13
    Zuletzt hier:
    20.11.17
    Beiträge:
    801
    Zustimmungen:
    329
    Kekse:
    1.799
    Erstellt: 09.04.16   #2
    Ich habe jetzt zwar nicht Libre- oder OpenOffice bei mir installiert, aber mein Vater hat mal eine dieser beiden Varianten ausprobiert und gesagt, dass man mit den Formaten vorsichtig sein muss.
    Hast du deine Arbeit von vornherein als ".docx" abgespeichert und speicherst sie nach jeder weiteren Bearbeitung wieder im selben Format?
    Falls ja, solltest du lieber das proprietäre Dateiformat von LibreOffice nehmen. Mit MS Word erstellte ".docx"-Dateien kann man mit LibreOffice öffnen und bearbeiten, aber sobald man sie wieder im selben Format abspeichert, kann so etwas passieren, wie du es beschrieben hast.

    Ich würde dir also raten, die Backup-Datei, nachdem du sie bearbeitet hast im proprietären Format von LibreOffice abzuspeichern. Falls du sie am Ende wieder mit Word kompatibel machen willst, kannst du auch ein älteres Format wie ".doc" oder ".rtf" ausprobieren.
     
  3. gearhead

    gearhead Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.06
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    752
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.152
    Erstellt: 10.04.16   #3
    Danke für den Hinweis. Die Dateien sind zwar alle .docx und werden anscheinend trotzdem alle unterschiedlich behandelt, aber nun bin ich deinem Rat einmal gefolgt, und bisher hat es tatsächlich als .odt funktioniert. Danke dir! Das hilft und spart Nerven sowie Zeit.