Liedtexte - Hife

von Topfer, 15.06.07.

  1. Topfer

    Topfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.06
    Zuletzt hier:
    17.11.14
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.06.07   #1
    Moin!

    Ich muss/werde ein Referat über das Thema Lyrik, spezifisch über Liedtexte halten.
    Leider find ich im Netz so gar nichts darüber...ja, Wikipedia, aber da steh auch nicht gerade viel drinne, andere Seiten ebenso...

    Es soll so um Aufbau, Struktur, Reime, Stil..usw..usw... also alles vom theroretischem Standpunkt. Auch darum, worum es beim Enstehen eines Lieds geht usw. usv.

    Vieleicht kennt ja einer von euch n paar gute Seiten oder hat selbst mal n Referat, Diplomarbeit oder sonstiges über dies Thema gemacht/gehalten.
    Es soll nur über den lyrischem Standpunkt ( Deutsch/Kommunikation ...das Fach) gehen, musikalisch ist nebensächlich (wobei die Musik realistischgesehen extrem wichtig bei einem Lied ist...;)).

    Das Meterial muss leider recht viel sein, muss für ne knappe Stunde reichen...... hab im Workshop schon so einiges gefunden, nochmal...spitzen Teil...:great:...

    Naja, ich hoffe, jemand von euch hier hat irgend nen Plan....

    Mfg,

    Da Topfer
     
  2. desgraca

    desgraca Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.05
    Zuletzt hier:
    7.10.15
    Beiträge:
    1.397
    Ort:
    Land of Faraway
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    3.286
    Erstellt: 15.06.07   #2
    ich schätze du wirst auch nen geschichtlichen abriss brauchen so von minnesänger bis orientalische liedstrophen.....

    bei wikipedia unter lied bzw. liedform findeste dazu was......da hast du schonmal ne menge verstheorie und so ne shice, die du in der stunde sicher mit unterbringen musst....

    zur schreibtechnik etc. hab ich eigentlich recht viel gefunden, was brauchbar aussieht, google-->songwriting, is halt dann auf englisch.
    da würd ich dann halt auf das eingehen, was ein lied von einem gedicht unterscheidet, also quasi, ist die musik zuerst da oder kommt die danach etc.....

    dann tuste nochn beispiel oder zwei möglichst unterschiedliche beispiele zeigen, lässt dabei die leute das, was du vorher erklärt hast, am beispiel rausfinden, und wenn du dann immernoch keine stunde voll hast kannste ja nochn lied mit ihnen schreiben :D
     
  3. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 15.06.07   #3
    Schau Dich auf jeden Fall mal bei Wikipedia um.
    Da habe ich mich bei Metrik und Reimformen ja auch drauf bezogen. Meist gibt´s bei Wikipedia dann auch Verweise auf weitere Literatur zum Thema.

    Generell würde ich schon mal Deutsch/KommunikationslehrerIn damit schocken, dass die Auffassung, man könne sich bei liedtexten darauf konzentrieren, einen lyrischen Standpunkt einzunehmen, eine unsinnige Einseitigkeit darstellt, die am Eigentlichen der Form song/liedtext vorbei geht und verhindert, das Wesentliche zu begreifen.

    Der gewünschte Standpunkt läßt sich ernsthaft nur einnehmen bei Gedichten, die als Gedichte eigenständig erarbeitet und später vertont wurden.
    Gedichte/Texte, die allein schon hinsichtlich späterer Vertonung erarbeitet oder in enger Zusammenarbeit von Texter/Kompositeur entstehen oder wo gar die Musik zuerst da ist, funktioniert diese Trennung überhaupt nicht bzw. verhindert ein Erkennen und eine Analyse der Wesenhaften von liedtexten bzw. der Symbiose von Text und Musik.
    Wer das nicht erkennt, kann im besten Fall nur DeutschlehrerIn werden ...

    Du müßtest literaturmäßig auch fündig werden, wenn Du unter "Kunstlied" schaust - damit sind so Sachen wie Schubert gemeint, der Gedichte vertont hat.
    Meiner Einschätzung nach dürfte es auch Analysen etc. über die Zusammenarbeit von Text- und Musikschaffenden im Bereich Operette geben und an moderneren Sachen würde ich mal bei Brecht und Weill bzw. Brecht und Eisler denken.

    Will man sich mit Singer/Songwritern beschäftigen, wäre natürlich Bob Dylan zu nennen - einige Analysen von Günter Amend finde ich sehr schön und beachtenswert.

    Das wären so meine Anregungen.

    x-Riff
     
  4. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 15.06.07   #4
    Ach so: noch ne Idee um das System Schule ein bißchen ans Rocken zu bekommen:

    Schlag doch mal ne Zusammenarbeit zwischen Deutsch und Musik vor:
    die im Deutschkurs sollen nach einer vorgegebenen Musik einen songtext machen und gleichzeitig einen Text erarbeiten, der vertont werden soll.
    die im Musikkurs sollen eine Musik machen, zu der ein Text gemacht werden soll und den im Deutschkurs entstandenen songtext vertonen.

    Dass beide - also Deutsch- und MusiklehrerIn - sich mit Händen und Füßen dagegen wehren werden ist für mich so sicher wie das Amen in der Kirche.
    Die Argumente, die die dabei vorbringen werden (bis auf die Schulinternen: paßt nicht in den Rahmenplan und so ein Blödsinn) kannst Du dann prima dazu benutzen, denen aufzuzeigen, dass eben liedtext/song doch ein eigenständiges Ding ist - das sich weder rein vom musikalischen noch rein vom lyrischen Standpunkt her betrachten läßt.
     
  5. steinhart

    steinhart Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    475
    Ort:
    Prenzlau
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    558
    Erstellt: 18.06.07   #5
    Bei einem so langen Referat kann man ruhig im Urschleim anfangen, ohne das man Gefahr läuft langweilig zu werden. Wichtig ist dabei, viele Beispiele mit rein zu bringen (=Kontrolle, dass man selbst weiß was man sagen will und das dann auch verstanden hat.) Das klingt jetzt zwar Oberlehrerhaft, schützt aber vor Tiefschlägen.

    Die Unterschiedlichkeit der Texte ist so riesig, wie bei Gedichten auch, wobei x-Riff völlig zu Recht darauf hingewiesen hat, dass Liedtexte quasi ein eigenständiges Genre sind. Aber so, wie es unterschiedliche Musikstile gibt, gibt es auch (nicht nur inhaltlich) erhebliche Unterschiede der entstehenden Texte. Damit meine ich z. B.

    1. Schlager/Volksmusik (oft 3 Strophen + Refrain, fast immer simpel (AABB oder ABAB) gereimt, sehr viele Standardreime, recht strenge Metrik sonst passt die Melodie nicht)

    2. Rock (weit mehr strukturiert, Wechsel in der Reimform oft auch nicht gereimt, varibler in der Metrik)

    3. Hipp Hopp (oft sehr umfangreiche Texte, extreme z. T. ungewöhnliche Reime bis hin zum "Reim Dich oder ich fress Dich", Mehrfachreime auch Stabreime)

    Es gäbe noch mehr in dieser Richtung zusagen, aber ein bißchen musst Du auch selbst noch referieren :-))

    Gruß Steinhart / :screwy:
     
  6. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.234
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 18.06.07   #6
    Öhem - noch mal ne Zusatzfrage:

    Das Ganze findet ja im Deutsch/Kommunikations-Unterricht statt.
    Heißt das, es sollten nur Beispiele mit einem deutschen Text drin vorkommen? Und möglichst originalem deutschen Text (also keine Übersetzungen)?

    Das würde ja für das Finden von Beispielen einiges an Konsequenzen nach sich ziehen.

    Ach ja - gib mal einen Zwischenstand, was Überlegungen etc. angeht.

    x-Riff
     
Die Seite wird geladen...

mapping