Lindberg Les Paul Custom

von sacred_mirrors, 09.12.05.

  1. sacred_mirrors

    sacred_mirrors Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.04
    Zuletzt hier:
    19.11.12
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    82
    Erstellt: 09.12.05   #1
    Hat jemand jemals von dieser Gitarre gehört? Lindberg? Die Kopfplatte ist "open book", sprich die müsste doch schon ziehmlich alt sein!? Danke für jede Info.
     
  2. kassler

    kassler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.05
    Zuletzt hier:
    9.04.13
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    127
    Erstellt: 09.12.05   #2
    Hier in München gibts nen Musikladen der Gitarren herstellt. Ob E-Gitarren weiß ich nicht
     
  3. JuanCarlos

    JuanCarlos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    984
    Erstellt: 09.12.05   #3
    ...und wo liegt da bitte der Zusammenhang zur Frage? :rolleyes:
     
  4. LennOh

    LennOh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    21.10.11
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.12.05   #4
    Danke für den Hinweis
     
  5. kassler

    kassler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.05
    Zuletzt hier:
    9.04.13
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    127
    Erstellt: 09.12.05   #5
    Sorry, hab vergessen zu schreiben das der Lindberg heißt
     
  6. studio

    studio Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.04
    Zuletzt hier:
    13.01.08
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Gladbeck
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    72
    Erstellt: 09.12.05   #6
    Lindberg Paulas wurden von Anfang bis Ende der 70´er Jahre in Japan hergestellt.
    Nicht zu verwechseln mit noch älteren Jazzgitarren "Lindberg", die in Deutschland gebaut wurden.

    Ich habe ebenfalls eine Lindberg Les Pual Custom in schwarz. Der einzige nicht so schöne Aspekt ist, dass der Hals verschraubt und nicht verleimt ist.

    Teilweise kann es noch sein, dass sich unter den HB-Kappen Single Coils verstecken.
    War damals eine große Mode, SC´s unter HB-Kappen zu verbauen.
    Kommt noch daher, dass der Humbucker eine ganze Zeit lang nicht nachgebaut werden durfte.

    Ich spiele meine LIndberg von zeit zu zeit mal ganz gerne. Ist durchaus vergleichbar mit älteren Ibanez Paulas.

    Greetz
    Chris
     
  7. kassler

    kassler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.05
    Zuletzt hier:
    9.04.13
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    127
    Erstellt: 09.12.05   #7
    Darf man fragen warum dich der geschraubte Hals stört?
     
  8. studio

    studio Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.04
    Zuletzt hier:
    13.01.08
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Gladbeck
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    72
    Erstellt: 09.12.05   #8
    Ist nicht so, dass es mich stören würde, aber klassisch bei ner Custom wäre ein eingeleimter hals!

    Desweiteren ist es für mich eher optisch schöner, eine gitarre mit verleimtem Hals zu spielen.

    Ob man wirklich immer den Unterschied HÖREN kann, vermag ich hiermit einmal in Frage zu stellen ;-)

    Ich kann es nach 20 Jahren Gitarre noch immer nicht heraushören, ob ein Hals verleimt oder geschraubt ist. Vor allem wenn ein Signal durch eine gewisse anzahl von Effekten geschossen wird...

    Greetz
    Chris
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. History

    History HCA-Gitarrengeschichte HCA

    Im Board seit:
    08.04.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.439
    Zustimmungen:
    166
    Kekse:
    13.896
    Erstellt: 09.12.05   #9
    Hallo Chris

    ..ist nicht verwunderlich, die stammen aus der gleichen Fabrik, Kasuga:)
    (jedenfalls die mit geschraubtem Hals)
    ich nehme mal stark an, daß Deine Lindberg baugleich mit meiner Maya ist.
    (Sperrholzkorpus, Kunststoff-Saitenreiter, abgeflachtes Stop-Tail)
     
  10. sacred_mirrors

    sacred_mirrors Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.04
    Zuletzt hier:
    19.11.12
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    82
    Erstellt: 09.12.05   #10
    Sperrholzkorpus? Hmm ich dachte ich hätte da ein Schnäppchen entdeckt. 199,- Euro will derjenige haben. Wie ist die denn im Vergleich zu den Epi's bzw Burny etc etc? Merci...
     
  11. studio

    studio Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.04
    Zuletzt hier:
    13.01.08
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Gladbeck
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    72
    Erstellt: 09.12.05   #11
    @ History

    Stimmt! Ich kam nur nicht mehr auf den Namen!

    Allerdings weiss ich nicht mehr, ob meine reiterchen aus kunststoff hat. das teil hängt in meinem raum im studio, wo ich meine gitarren horte, die ich weder zu hause anschauen muss, noch regelmässig spiele :-))

    @ Threadsteller:

    199.-.... hmmm ich weiß es nicht. wenn das teil im guten zustand ist, wäre es eine überlegung wert. sperrholzkorpus ist übrigend nicht zwingend schlecht! manche gitarren bekommen dadurch einen sehr eigenen (und oftmal auch guten klang). bestes beispiel sind da die aten danelectros mit pappkorpus! der sound ist genial. es gibt ja auch genauso sündhaft teure gibson a-gitarren mit gesperrter decke (bauart bedingt), ich komme aber leider nicht mehr auf den namen der gitarre.... schade.

    musste wissen. eine wertsteigerung der lindberg ist sicherlich nicht mehr zu erwarten.
    am besten einfach mal anspielen. wennse glück hast, haste dann ne ordentliche alte paula für einen anständigen kurs. für 200.- kannste meine übrigens auch haben, grins!

    greetz
    chris
     
  12. History

    History HCA-Gitarrengeschichte HCA

    Im Board seit:
    08.04.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.439
    Zustimmungen:
    166
    Kekse:
    13.896
    Erstellt: 10.12.05   #12
    199.-, das war doch die Maya, die kürzlich bei Ebay ging? Naja, für einen Sammler grad noch so tragbar, aber für eine "Arbeitsgitarre" überhöht.
    ich hab meine, allerdings in einem schlechten Zustand, für 40€ auf einem Flohmarkt erworben.
    Daß Sperrholz auch gut klingen kann haben Framus und Höfner schon
    bewiesen, z.B. Sorella, 450 und 455 (die hab ich in meiner Sammlung)
    ...und natürlich Gibson mit der ES-Serie ES175-ES355):)
     
  13. studio

    studio Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.04
    Zuletzt hier:
    13.01.08
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Gladbeck
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    72
    Erstellt: 10.12.05   #13
    @ history:

    wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, dass du stets die mir fehlenden gedanken zu ende bringst! LOL Wir sollten man ein Bier trinken gehen!

    Also ich finde 200.- euro für ein gutes arbeitstier (in gutem Zustand natürlich!) vollkommen okay. kommt drauf, woher sie kommt und wie mit ihr umgegangen ist.

    wenn ich also weiß, dass ich ne alte lindberg von einem wirklichen musiker bekomme, der seine gitarre rglmässig gecheckt und bearbeitet hat, finde ich 200.- vollkommen okay.

    wenn ich natürlich ne "klampfe" bekomme, an der seit jahren nix gemacht wurde, ist es viel zu viel.

    Greetz
    Chris
     
  14. Fingers Freddy

    Fingers Freddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.05
    Zuletzt hier:
    9.01.16
    Beiträge:
    739
    Ort:
    Dachau, Bayern
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    5.234
    Erstellt: 11.12.05   #14
    Naja. Also ne Sperrholzgitarre für 200 Mücken, und dann noch dazu von einer Firma, die vollkommen unbekannt ist... erst mal ausgiebig testen! Aber mein Rat: lieber ein bisschen sparen und dann ne Epi kaufen!
     
  15. studio

    studio Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.04
    Zuletzt hier:
    13.01.08
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Gladbeck
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    72
    Erstellt: 11.12.05   #15
    ja genau,

    200.- euro für ne pappgitarre auf der ein sooo schönes epizeichen drauf ist.
    frage mich, wann endlich mal ein paar leute mehr aufwachen, und ihr markendenken an den nagel hängen... ist ja nicht persönlich gemeint, aber ehrlich....
    bloss weil eine bekannte (und das heisst noch lange nicht gute!!) marke drauf steht, heisst es noch lange nicht, dass man damit qualität kauft.
    und ne alte und gepflegte lindberg oder maya pellt jede epi mal ganz locker in zwei hälften.
    das musste jetzt mal raus...

    greetz
    chris
     
  16. History

    History HCA-Gitarrengeschichte HCA

    Im Board seit:
    08.04.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.439
    Zustimmungen:
    166
    Kekse:
    13.896
    Erstellt: 11.12.05   #16
    naja, wird wohl nix aus dem Bier.......;)
    also meine Maya klingt wirklich nicht mal annähernd wie eine LP, da sind die
    Epis und ihre vielen Schwestern von Samick, Aria, Cort, Johnson... und wie sie noch so alle heißen, schon noch ein paar Ecken besser.
    Im Prinzip hast Du ja recht mit der Markenhype, wenns lediglich um den Gebrauchswert des Instrumentes geht....aber schau Dich doch mal um bei Ebay. Hätte die bei Kasuga gebaute Maya dort ein "Ibanetz"-Logo erhalten, wäre die sehr wahrscheinlich bis 300 gegangen.:screwy:

    Der Besitzer der Ebay-Maya möge sich aber nicht krämen, 1 bis 2 Jahre Geduld, die Preise steigen sicher noch. Aber möglichst nicht (oder sehr sparsam)auf der Bühne einsetzen, das hält die nicht lange aus. Die Qualität der verwendeten Materialien ist nicht gerade berauschend. (was mein Flohmarkt-Exemplar eindeutig bewiesen hat:) )
     
  17. studio

    studio Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.04
    Zuletzt hier:
    13.01.08
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Gladbeck
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    72
    Erstellt: 11.12.05   #17
    @ history:

    seltsam meine lindberg ist qualitativ absolut okay. natürlich keine highend gitarre, aber gut auf der bühne einsetzbar.

    ich bin einfach ein bisschen genervt, da auch schüler und azubis in dem studio, in dem ich teilweise meine aufnahmen mache, echt einfach mit der masse blöken... epiphone, squier.
    angeblich so tolle marken, wenn man sich das original nicht kaufen kann.
    da gibts wirklich bessere (du hast meine lieblingsmarke "samick" ja schon angesprochen).

    natürlich wäre es quatsch zu sagen, dass nur ein original gut genug ist. die wenigsten von uns können sich wohl von jedem modell das original kaufen. da gilt es abstriche zu machen, und probieren, probieren, probieren....

    genau ziehe ich da mitlerweile auch career vor! oder die alten hohner professional gitarren (obwohl es überall natürlich unterschiede gibt!). im akustischen bereich bin ich jetzt auf kirkland gitarren gekommen. wahnsinnsteile für das geld! manchmal muss man sich einfach mal auf einen exoten einlassen, um die augen mal ein bisschen weiter schauen zu lassen. aber das geht jetzt ein bissel OT.

    @ threadersteller:
    wie gesagt, ich würde die lindberg mal ordentlich prüfen und schaue, ob du von ihr angetan bist. im guten zustand finde ich persönlich 200.- nicht zuviel.

    greetz
    chris
     
  18. sacred_mirrors

    sacred_mirrors Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.04
    Zuletzt hier:
    19.11.12
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    82
    Erstellt: 11.12.05   #18
    Leider kann ich die Gitarre nicht testen. Ist auch bei ner Internetauktion drin. Das einzige was ich habe ist dieses Foto: [​IMG]
    Wäre eine tolle Gelegenheit so eine Lawsuit LPC für wenig Geld zu bekommen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping