Lippenprobleme

von tomtom, 20.06.07.

  1. tomtom

    tomtom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.03
    Zuletzt hier:
    19.05.15
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Alzenau
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    165
    Erstellt: 20.06.07   #1
    Hallo Bläser,

    verzeiht einem Drummer, wenn das Thema schon 1000mal durchgelutscht ist:rolleyes:

    ABER:

    Mein Sohn hat mit beginnender Pubertät beim Trompete spielen extreme Schwierigkeiten mit den Lippen bekommen. Einmal waren wir sogar beim Arzt, der dann ein sehr großes etwas auf der Lippe aufgschnitten hat.

    Er hat dann eine Pause als Bassman eingelegt, möchte die Trompete aber wieder reaktivieren! In der letzten Zeit probiert er es immer wieder und bekommt sofort (selbst bei nur 10 Minuten üben) wieder diese extremen Pickel um den Ansatz.

    Getestet hat er

    - diverse Lippenbalsam
    - diverse Mundstücke
    - letzter Versuch: Mundstück vergoldet

    z.Zt. im Gespräch

    - Mundstück aus Plastik
    - Mundstück aus :confused:Holz?:confused:

    Hoffe ihr könnt ihm Helfen?!

    Mercy

    tomtom
     
  2. Hyperion

    Hyperion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.06
    Zuletzt hier:
    18.11.13
    Beiträge:
    633
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    247
    Erstellt: 20.06.07   #2
    hallo
    das Problem hatte ich mal, als mir ein Mundstück auf Asphalt gefallen ist und es abgeschliffen wurde...es oxidierte oebrum und ich hab immer Ausschlag bekommen.
    vielleicht solltet ihr mal zu nem Allergologen gehen und das Problem ansprechen (Hausärzte sind da oft mit überfordert!)
    der kann dann mit einer Testreihe relativ schnell feststellen, ob er gegen bestimmte Stoffe/Metalle allergisch ist. nehmt das Mundstück am bestne mal mit dahin.
    wenn es daran liegt, kann er euch vll zu Alternativen raten. es gibt ja Mundstücke, so oben auf so ein Ring aus Kunststoff ist, hab ich aber keine Erfahrungen mit.
    was anderes fällt mir da nicht ein, was er tun könnte.
     
  3. tantrix

    tantrix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.05
    Zuletzt hier:
    25.07.13
    Beiträge:
    607
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    404
    Erstellt: 20.06.07   #3
    Oh Oh,
    Das wird kompliziert.

    Irgendwo hier im Forum war ein Hinweis auf Ärzte, die für Bläser da sind.
    Ich habe das hier noch gefunden:
    http://www.musik-medizin.ch/
    mal unter "links" gucken.

    Also, als erstes sind die Druckverhältnisse beim Blasen zu prüfen.

    Jetzt noch ein paar Zitate von ähnlichen Problemen:
    Manche "Vergolder" legen unter die Goldschicht noch eine Nickelschicht (Dennis Wick z.B.) Achtung: 24 Karatiges Gold in mindestens 6 my Schichtstärke und keine Unter-Nickelung. Das muss gewährleistet sein. (sagt Thein) Ich ginge lieber zum Goldschmied um die Ecke.

    Die Ventile müssen ja geölt werden. Vielleicht verträgt er das nicht
    Was verwendest du zum fetten der Ventile? Könnte auch ne Reaktion hervorrufen.

    Eine Allergologin fand aber dann des Rätsels Lösung: Das Ganze war ein Nebeneffekt einer leichten Stirnhöhlenentzündung und hatte mit einer Metallallergie nichts zu tun. Der Auslöser für die Reaktion an den Lippen kann in dem Fall alles mögliche sein, Essen, Metall, irgendwas... Nach einer einmaligen Behandlung mit einem Antibiotikum ist das Ganze nun seit etwa 2 Jahre verschwunden.

    Eine weitere Ursache können anscheinend auch Granulome sein, die sich beim Vorhandensein von Zahnplomben bilden können.


    Zum Schluss stellt sich heraus, dass es alleine ein hygienisches Problem ist.

    Wenn es medizinisches Plastik ist (anderes ist zu porös und daher eine Brutstätte für Keime) könnte man es noch versuchen. Davon verspreche ich mir allerdings am wenigsten.
    Die Pubertät macht ja eine Menge hormonellen Stress.
    Auch Kinder stehen heute unter Stress, der sehr wohl ein Auslöser sein könnte, da wäre eine Psychotherapeutische Beratung möglicherweise hilfreich.
     
  4. cyril

    cyril Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.07
    Zuletzt hier:
    4.10.16
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    1.124
    Erstellt: 20.06.07   #4
    Hallo Tomtom, hallo Tantrix
    Es gab ganz früher mal Mundstücke aus Plexiglas. Die waren für die Militärmusiker da, die bei jeder Witterung, also auch bei klirrendem Frost im Freien spielen mußten. Staatsbesuch und so. Vielleicht gibt es ja heute auch noch so etwas. Daß es diese durchsichtigen Dinger mal gab, weiß ich positiv, denn ich hatte selbst mal eins. Wir mußten auf den kleinen Ausflugsschiffen spielen, Dortmund Henrichenburg und retour und da wurde es oft auch sehr kalt. Ich glaube Plexiglas ist doch allergietechnisch gesehen völlig neutral
     
  5. oggimatt

    oggimatt HCA Posaune HCA

    Im Board seit:
    11.01.06
    Zuletzt hier:
    6.06.14
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Giessen, das liegt zwischen Siegen und Frankfurt
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    440
    Erstellt: 20.06.07   #5
    Hallo Tomtom,

    ich kann ebenfalls nur dazu raten einen Allergologen (sind meist die Hautärzte/Dermatologen) aufzusuchen, der sich des Problems annimmt.
    Die Ursachen von Lippenbläschen sind halt mannigfaltig.
    Wenn die Ursache geklärt ist, lässt sich das Problem auch zügig beheben.
    Bis denne

    Matt
     
  6. tantrix

    tantrix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.05
    Zuletzt hier:
    25.07.13
    Beiträge:
    607
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    404
    Erstellt: 21.06.07   #6
    Hi Cyril
    grüß mir Dortmund

    Die Plastikmundstücke gibt es auch heute noch von versch. Hersteller und dürften auch o.K sein. Aber die Preise, oh oh.
    Andernorts wird berichtet, dass die Vollplastik nicht so gut klingen. Die Metall mit Plastikrand wären besser. Letzteres hatte ich auch mal, kam aber nicht gut klar, weil mir der Kontakt zu den Lippen nicht innig genug war.

    Plaudereinlage: (hier ist ja nicht soviel los)
    Ich war auch nie in Verlegenheit bei Eiseskälte zu spielen. Nur einmal habe ich auf der Strasse gekloppt. Witzig: da hat mich jemand mitgeschlört, ich bekam ne Jacke und nen grünen Petzel mit Feder verpasst und fertig war die Bergmannskapelle. Ich wußte gar nicht wie mir geschah. Dann verlor ich bei Antritt den Absatz am linken Schuh, und das lief sich wie mit einem Bein auf dem Bürgersteig. Die Noten auf der Marschgabel wackelten derart dass lesen unmöglich war. Die reinste Katastrophe. Danach sauste ich noch schnell zur MH und bekam einen Anschiss vom Prof von wegen auf der Strasse kloppen. Ich hab so was nie wieder gemacht.

    Anmerkung:
    Die Beispiele habe ich von www.bassposaunen.de eingesammelt. Ich hoffe das bringt keine Schwierigkeiten. Ich bin nicht in allen Foren vertreten und mach mich nicht überall breit was nach Forum aussieht. Auch hier bin ich nach einigen Ausrutschern zurückhaltend. Im Bluesforum sinds nur Gitarristen, da bin ich falsch, habe ich festgestellt. Im Jazzforum riskiere ich kleine empörte Tsunamis wenn ich da musikkritische oder gesellschaftskritische Kommentare abließe. Gar nicht mehr reingucken ist viell. besser so.

    @tomtom
    An ein Besserung mit Plastikmundstücken glaube ich nicht so recht. Aber Ferndiagnosen sind unmöglich. Auffällig ist die Blitzreaktion, so nach 10 min. Das ein Arzt schon mal hat schneiden müssen deutet auf innerkörperliche Vorgänge. Und die Pubertät. Das ist ja die Zeit wo die Pickel sprießen und die rechte Hand immer kräftiger wird. Das gibt sich beides später wieder (Da werden wir Jungs so Flügellahm, dass wir uns nach (meist weiblicher) Hilfe sehnen :D. Nicht ausgeschlossen, das man das mit dem Blechinstrument ein paar Jährchen später erst machen kann. Aber mal ärztlich checken kann nicht verkehrt sein.
     
mapping