Live-Sound Setup Korg Kronos

von ToliKeys, 18.06.18.

Sponsored by
Casio
  1. ToliKeys

    ToliKeys Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.18
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 18.06.18   #1
    Hey Leute!

    ich bräuchte Rat bezüglich der Preisbildung für meine Sounds.

    Ich bin seit etwa 10 Jahren in der Cover-Szene unterwegs und verwende originalnahe Sounds, die ich selbst zusammenbastle. Heute hat mich der Keyboarder einer Band, bei der ich vor einer Weile ausgeholfen habe, angerufen und gefragt, ob ich ihm meine programmierten Sounds (die ich für den Aushilfsjob verwendet habe) gegen Geld zur Verfügung stelle, da er sich auch ein Kronos zugelegt hat und sich die mühsame Bastelei sparen will.

    Da ich sowas noch nie gemacht und keine Ahnung habe, was ich ihm als Preis nennen soll, frage ich hier nach Rat.

    Bin dankbar für jeden Tipp

    LG
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    21.03.19
    Beiträge:
    12.046
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2.928
    Kekse:
    29.302
    Erstellt: 18.06.18   #2
    Frag ihn doch als erstes mal, was es ihm wert ist.

    Ansonsten überlegst du dir a) wie lange du da dran gesessen hast, b) wie lange er dran sitzen würde, multiplizierst die Stunden mit irgendetwas zwischen Mindestlohn 8,50 und einem Stundensatz deiner Wahl (falls du z.B. für Auftragsjobs oder bezahlte Proben eh einen solchen hast)...

    Es ist schwer, sowas zu beziffern. Leute, die solche Soundsets professionell erstellen und im Web verkaufen, tun das in der Regel für zwischen 4 und 10 € pro Song - die spekulieren aber auch drauf, jeden Song (Soundset) an viele Kunden verkaufen zu können. Als Auftragsarbeit für einen einzelnen Kunden kommt man so nicht auf seinen Schnitt...

    Lass dir vor allem schriftlich geben, dass er die dann nicht weitergeben darf, schon gar nicht seinerseits gegen Geld. ;)
     
  3. Duplobaustein

    Duplobaustein Keyboards Moderator

    Im Board seit:
    22.01.10
    Zuletzt hier:
    22.03.19
    Beiträge:
    9.387
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2.411
    Kekse:
    13.386
    Erstellt: 19.06.18   #3
    Das ist das Hauptproblem. Sobald man das wirklich kommerziell macht, schwirren die Raubkopien herum.
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    21.03.19
    Beiträge:
    12.046
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2.928
    Kekse:
    29.302
    Erstellt: 19.06.18   #4
    Mit Samples klappt das - die kann man ja über den Korg-Shop auch signieren und nur gegen individuellen Freischaltcode verkaufen. Mit Patches eher nicht.
     
  5. Roon

    Roon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.08
    Zuletzt hier:
    22.03.19
    Beiträge:
    1.034
    Zustimmungen:
    284
    Kekse:
    4.306
    Erstellt: 24.06.18   #5
    ...ich hab sowas immer einfach so zur verfügung gestellt und dann nicht weiter darüber nachgedacht..

    der ton steckt ohnehin in den fingern
     
  6. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    21.03.19
    Beiträge:
    12.046
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2.928
    Kekse:
    29.302
    Erstellt: 24.06.18   #6
    Kann ja jeder handhaben, wie er möchte. Einen einzelnen Patch, den ich sowieso habe, würde ich auch rausgeben. Ich würde auch evtl. Sachen "public domain" stellen. Aber wenn ich irgendwo im kommerziellen Bereich eine Aushilfe spiele und dafür extra für 20+ Sounds gebaut hätte, die der Regular dann benutzen möchte, da würde ich - sofern das nicht ein guter Freund ist - wahrscheinlich auch was für verlangen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping