Lohnt Preamp o. DI-Box für AmpliTube-Einsatz?

von buesing_de, 27.03.05.

  1. buesing_de

    buesing_de Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    1.765
    Ort:
    Langen
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    1.630
    Erstellt: 27.03.05   #1
    Moin zusammen!

    Ich habe hier im Forum zum ersten Mal von Preamps und DI-Boxen gelesen und entsprechend noch keine Erfahrungen mit solchen Dingern...lohnt sich sowas, wenn man seine Gitarre direkt über die Soundkarte (Audigy 2 ZS) zur Software ApliTube schickt?

    Ich bin zwar sehr zufrieden mit dieser Lösung, einzig der Noiselevel bei HighGain-Einstellungen könnte besser sein - bringt ein PreAmp oder eine DI-Box für diesen Zweck oder bin ich völlig auf dem Holzweg?

    Besten Dank im Voraus! :great:
     
  2. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 27.03.05   #2
    Hi,

    eigentlich hat ein PreAMP nur eine Aufgabe, nämlich die Vorverstärkung. Im Gitarren-Bereich aber gleichzeitig meist noch den anderen Nebeneffekt: eine Zerre.
    Ich kenne Ampli-Tube nicht, von dem was ich gehört habe, gehe ich aber davon aus, dass es ein Virtuelles Effekt-Rack für den PC ala Reason ist (?).

    Die SoundBlaster Audigy 2 SZ bietet zwar hochauflösende Studio-Qualität (ideal für Homerecording), hat jedoch keinen PreAMP drin und der sog. Boost von Windows (im Mixer lassen sich ja Mic-Kanäle boosten) ist ein software-emulated PreAMP. Das Signal wird nicht richtig verstärkt, sondern nur mathematisch im Prozessor hochgerechnet. Es istalso ein gewisser Qualitätsverlust da.

    Möchtest Du ein Studio am PC betreiben (mit mehreren Kanälen), würde ich einen anderen Weg gehen. Möchtest Du aber lediglich die Gitarre einspeisen, kann ich ganz klar zu einem Vorverstärker raten. Da er ja lediglich den Pegel erhöhen soll und keine Zerre in das Signal mischen soll (da Du das ja sicher durch das Programm machen willst), ist es mehr oder weniger egal, was für ein ein PreAMP Du nimmst.

    Und eine Direct Injection-Box ist auch sinnvoll, gibt es schon so billig, dass man sich auf jeden Fall früher oder später sowas zulegen sollte.

    Gitarre => DI => PreAmp => Soundkarte.

    mfg. Jens

    PS. Es gibt auch Kombi-Geräte, die jedoch so viele Funktionen haben, dass sich das bei Dir weniger lohnt. Immerhin soll das meiste ja über den PC gemacht werden. Der V-AMP Pro hat zum Beispiel einen PreAMP drin und gleichzeitig alle Möglichen Ausgabe-Formate (inkl. DI-Box).
     
  3. Fliege

    Fliege Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    11.06.12
    Beiträge:
    987
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.057
    Erstellt: 27.03.05   #3
    HI

    Hast vielelicht auch mal links zu günstigen Sachen? Ich habs mir ja auch überlegt dass so ne Box die sache nchmal was audfwerten kann, verbinde mit preamps aber immer diese Röhrenteile die n scheiß Geld kosten;)

    Was für "ausreichende" Lösungen gibts denn im Endeffekt, die einfac nur das Signal anpassen, so dass der pc damit ideal umgehen kann? Braucht ja kenie Situdiolösung zu sein, einfach ne Gitarre aufnehmen sollte eigentlich j schon reichen.
     
  4. buesing_de

    buesing_de Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    1.765
    Ort:
    Langen
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    1.630
    Erstellt: 27.03.05   #4
    Moin Jens!

    Erst einmal besten Dank für Deine Antwort!

    Ich kenne Reason nicht :o AmpliTube simuliert quasi einen Röhrenverstärker (Vor- und Endstufe) inkl. einiger Effekte. Lt. Inputanzeige ist mein Input auch ein wenig schwach, ich nehme an, sowas würde sich dann auch erledigen, richtig?

    Vielleicht eine dumme Frage, aber wo ist denn jetzt der Unterschied zwischen einer DI-Box und einem Preamp?
     
  5. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.627
    Erstellt: 27.03.05   #5
    Ein Preamp greift idR aktiv in die Klanggestaltung ein, waehrend eine DI-Box eigentlich nur dazu dient verschiedene Welten zu verbinden (z.B. ein empfindliches Signal so umzuwandeln, das man es auch ueber "weitere" Strecken schicken kann... einige trennen das Signal dann auch noch, um Brummschleifen zu verhindern).
     
  6. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 27.03.05   #6
    Eine DI-Box passt lediglich das asymetrische Signal eines Gitarrenkabels an das symetrische Signal von z.B. einem Mischpult (oder einer Soundkarte) an.
    Wenn das Gitarren-Signal einmal durch die DI-Box ist, kannst Du es behandeln wie jedes "normale" Signal auch (Mikrofon, etc.) und da spielt es dann keine Rolle mehr, ob Du einen Billig-PreAMP von reichelt.de nimmst, irgendeinen Bausatz von Conrad oder gar eine Studio-Lösung.

    Ein PreAMP ist ein Vorverstärker, der Dir das Signal bzw. den Pegel anhebt (das man damit auch eine Zerre machen kann, ignorieren wir in Deinem Fall einfach mal, da Du dazu ja den PC hast).

    Eine DI-Box passt die Symetrie an.

    Im Live-Einsatz braucht man eine DI-Box nur, wenn man die Gitarre direkt in die PA-Anlage/Mischpult einspeisen möchte und keinen Combo oder kein Stack einsetzen will. Im Studio ist eine DI-Box aber mehr oder weniger Pflicht. DI = Direct Injection = direkt Einspeisung (ohne Umweg über einen Verstärker).

    Ich hoffe, ich konnte das gut erklären.

    mfg. Jens
     
  7. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    19.066
    Erstellt: 27.03.05   #7
    vielleicht stehe ich ja gerade auf dem Schlauch (hab noch nicht gefrühstückt :D ), aber warum bitte soll er eine DI-BOX zwischen Gitarre und Preamp schalten? Da sehe ich überhaupt keinen Sinn drin, solange er sich einen Gitarrenpreamp kauft. Sinn macht das imho nur, wenn er einen MicPreamp (wie beispielsweise i.d.R. in jedem Mischpult vorhanden) nutzt.
     
  8. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 27.03.05   #8
    Jepp, Du vergißt aber, dass er den Sound einzig und allein durch Ampli-Tube gestalten möchte. Es wäre viel zu teuer, wenn er sich einen Gitarren-PreAMP kauft (gescheit geht es erst ab ca. 150 EUR los) und er letzten Endes nur den Pegel verfälschungsarm angehoben haben möchte.
    DI-Box = ca. 30 EUR
    Mic-PreAMP = ca. 20 bis 50 EUR

    Für PC-Aufnahmen ist das - zusammen mit einem professionellen Programm (das scheint es ja zu sein, wenn ich mich auf die schnelle richtig informiert habe) - schon eine sehr vernünftige Lösung.
     
  9. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    19.066
    Erstellt: 27.03.05   #9

    i totally agree! Deinen Post oben hatte ich irgendwie so aufgefasst das du ihm die Kombination DI-Box + Gitarrenpreamp ans Herz legst, wie gesagt, ich geh erstmal früstücken :great:

    wobei man auch Gitarrenpreamps für um die 50 Euro gebraucht kaufen kann, und zum Signalanheben reichen die auch. Amplitude verbiegt den Sound eh so stark, das eine kleine Grundfärbung die vorher im Sound drin ist, oft garnicht mehr relevant ist :D
     
  10. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 27.03.05   #10
    Okay, Missverständnis beseitigt :great: - zum Programm selber kann ich halt nichts sagen. Denke aber, dass man mit der DI/PreAMP-Lösung eine gute Grundlage für eine saubere und kraftvolle Einspeisung in den PC hat.
     
  11. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.123
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.142
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 27.03.05   #11
    Eine DI-Box kann auch eine Box simulieren.Beispiel
    Ist in etwa,mit der abnahme einer richtigen Box mit einem Mikro vergleichbar.
    Wenn die Recording-Software einen Amp und eine Box simulieren kann,dann ist die DI-Box überflüssig.(Siehe"Kosh" Recording-Forum/Hörproben)
     
  12. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 27.03.05   #12
    Hm...bezieht sich Dein letzter Satz auf das von Dir genannte DI-Modell oder allgemein? DI hat in der Regel nichts mit Boxen-Simulation zutun und ist bei dem Behringer nur ein Special-Feature.
    Soeine DI-Box hat, wie bereits von lennynero und mir genannt, andere Funktionen als in das Signal etwas reinzumischen. Ein Programm, welches Boxen/Amps simuliert, ist kein Grund, auf soeine Box zu verzichten, da der Schwerpunkt einer DI-Box woanders liegt...

    Vielleicht hast Du Dich auch nur falsch ausgedrückt, das weiß ich nicht. Werde mir aber gleich mal den von Dir genannten Thread anschauen.
     
  13. buesing_de

    buesing_de Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    1.765
    Ort:
    Langen
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    1.630
    Erstellt: 30.03.05   #13
    Alles bleibt seltsam - ich habe mir also eine aktive DI-Box (Millennium DIA) gekauft und dazwischen geschaltet.

    Ergebnis: keinerlei Änderung, wirklich null, egal, ob ich noch Tasten auf dem Gerät aktiviere oder nicht.

    Entweder ist die DI-Box defekt oder es bringt wirklich nichts...gleich niedriges Signal, immer noch kräftiges Noise bei High Gain-Einstellung. :(
     
  14. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    19.066
    Erstellt: 30.03.05   #14
    ich nehme mal an, das Du den MicIn deiner Soundkarte benutzt? Der ist das Problem, das dieser mehr ein Gimmick denn ein wirklicher Preamp ist. Um zu einem guten Ergebniss zu kommen, brauchst Du (wie bereits gesagt) noch einen preamp und musst in den Line-In gehen
     
  15. buesing_de

    buesing_de Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    1.765
    Ort:
    Langen
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    1.630
    Erstellt: 30.03.05   #15
    Nein, ich gehe über den Line-In-Eingang. Ich habe hier mehrfach gelesen, dass der Mikeeingang sich nicht für Gitarren eignen würde...

    Gibt's Empfehlungen für günstige Preamps?

    Und: was ist eigentlich von diesem Teil zu halten:

    [ Behringer Tube Ultragain MIC-100 ]
     
Die Seite wird geladen...

mapping