Low-Budget Halfstack Behringer BX-4500 H + Harley Benton 4x10

von User_MG, 03.09.05.

  1. User_MG

    User_MG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.05
    Zuletzt hier:
    6.06.16
    Beiträge:
    170
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    100
    Erstellt: 03.09.05   #1
    Hallo Basscomunity,

    ich spiel seit nem halben Jahr Bandmäßig Bass und bin meinen 30W Brüllwürfel langsam satt. Eine größere Anlage muss her.

    -Combo bzw. Topteil/Box
    --> hab mich für Topteil/Box entschieden da sich da sich das ganze leichter erweitern verändern lässt. Bei einer Combo ist gleich Neukauf angesagt.

    Bin ein armer Schüler und unser Auftrittsbezahlung beschränkt sich bis jetzt auf n Kasten Bier nur den nimmt der Musikhändler nicht. Also absolutes Low-Budget. Der Sound muss nicht glasklar und absolut perfekt in allen tonlagen und spielvarianten sein. Da wir schnell und laut sind und in den bereichen wo wir spielen der sound eh immer etwas "dreckig" sind meine Ansprüche da nicht allzu hoch.

    sprich mir nützt die ober anlage wenig weil die pa schlecht is oder dergleichen. Also das Teil muss Laut sein für Proberaum und Auftritte, das Teil muss billig sein und es sollte möglichst keine Combo sein.

    Jetzt hab ich mich mal umgeschaut und da die Harley Benton Boxen im Forumseigenen Test überraschend gut abgeschnitten haben hab ich mir doch überlegt fürn Anfang mal die 4x10er zu holen. Dazu passend im Preissegment das Behringer bx-4500 h Topteil. Ich weiß Behringer viele sagen schlecht manche sagen bloß der Ruf is schlecht wie auch immer. Ich hab keine Ahnung mir fehlt die Erfahrung. Erfahrungsberichte od. ä. ?

    zur info ich spiel nen fender precision nachbau (kimaxe ich liebe ihn und er klingt besser als die fender squier die ich mal getestet habe) und unsere musik punk/rock/nu-metal so in die richtung

    bin für alle antworten dankbar
    UseR_MG

    PS: Ahja nochwas wenn ich hpop von Yojo-bad-mojo sehe dann gehn mir die augen über. Frage: Wenn ich mal in ferner Zukunft slapen kann in wie weit muss die anlage das mitmachen ? d.h. braucht der amp/die box dafür irgendwelche features hochtöner/eq-einstellungen oder ähnliches die "mein" halfstack nich hat^^ ?
     
  2. Styleven

    Styleven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    14.05.09
    Beiträge:
    891
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    216
    Erstellt: 03.09.05   #2
    ich spiel zwar gitarre aber da auch ein behringer top und eine behringer box.ich weis nciht ob du bei den bass teil amp simulationen hast .wenn ja schalt diese gleich aus oder nehm ne clean simu wie ichs gemacht hab,ich würd an deiner stelle alles von einen hersteller kaufen der den ja woll behringer sein wird.irgentjemand meinte mal das man box und verstärker immer besser von einen hersteller kaufen solte(nach möglichkeit,und ich denken das ist hier möglichaufpreis 30€ ne?)bedénke aber das bei den versärker keine lausprecher kabel mtidabei sind und die kannste dir den auch ncoh kaufen,alles nciht so einfach,wenn man nicht gerade reiche eltern hat
     
  3. yestergrey

    yestergrey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.04
    Zuletzt hier:
    12.12.14
    Beiträge:
    599
    Ort:
    Wuppertal
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    276
    Erstellt: 04.09.05   #3
    Also zu der Box kann ich dir nichts sagen, aber den Testthread hast du ja schon gelesen.

    Das Top hat (wenn es den gleichen Sound hat wie das 3000) einen komischen, speziellen, aber sehr interessanten Sound, vorallem in Verbindung mit den Behringer Boxen (die mit Alumembran).
    Problem bei dem 3000 war immer der hohe Einschaltstrom und ich weiß nicht ob Behringer sich darum gekümmert hat. Ansonsten musst du eine Einschaltverzögerung einbaun, damit du dir nicht häufiger die Sicherung raushaust.

    Ich denke für deine Zwecke wird das reichen, allerdings würde ich vll eher an eine 1x15 denken als Standalone, weil mir aufgefallen ist das 10er Speaker allein ziemlich wenig Tiefgang haben. Aber das is auch Geschmackssache.
     
  4. Naturkost

    Naturkost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.04
    Zuletzt hier:
    6.01.14
    Beiträge:
    2.729
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.155
    Erstellt: 04.09.05   #4
    Würde lieber was anderes kaufen als das Behringer Top.. und die Box.. naja testen ist bei HB ja nicht so gut.. aber geh doch mal Behringer testen und wenn sie scheiße sind.. nimmste halt die HB.. oder mein Trace elliot, die ja immer noch nicht verkauft ist... Ist das zu teuer? Mal so als Frage an die Allgemeinheit...

    Als Amp würd ich ne Endstufe mit nem Multi davor nehmen... son digitech BP50 sollte es tun.. ist auch nicht teurer zusammen als das Behringer top....

    Wie gesagt, ich hab die Trace-Box hier... kann auch entgegenfahren bis 50km Umkreis... testen geht auch...

    Naja.. musst du wissen.... kannst ja mal Behringer testen oder die HB bestellen und dann testen... ich glaub immer noch nicht das die HB´s so viel toller sein sollen als Behringer..

    Und ja, auch 4x10er bringen Tiefbässe....und nein eine 1x15er wäre nicht so toll weil da die Abstrahlfläche kleiner ist...
     
  5. if

    if Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    28.12.15
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    228
    Erstellt: 04.09.05   #5
    Hi,

    wie wärs denn mit sowas:

    Preamp: Behringer V-Amp
    Endstufe: Thomann t.amp
    Box: Harley Benton

    Solange du live keine Presets änderst ist der V-Amp sehr gut zu gebrauchen. Sehr flexibel bist du damit auf alle Fälle.
    Die Thomann Endstufen hab ich selber noch nie gespielt, hab aber als einzigen Negativpunkt nur gehört dass sie recht schwer sein sollen.
    Den Boxentest haste ja gelesen (endlich mal einer der sich vorm Thread-erstellen informiert :great: )

    Mit dieser Kombination kannst du nach und nach die einzelnen Sachen austauschen...

    mfg
    if
     
  6. loeffel

    loeffel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.04
    Zuletzt hier:
    2.03.13
    Beiträge:
    1.576
    Ort:
    Maastricht
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    604
    Erstellt: 04.09.05   #6
    Ich spiele die Behringer-HB-Combo (also Kombination, nicht Combo in dem Sinne). Bin natürlich auch nur Anfänger und kann keine Vergleichsaussage machen, da ich vorher noch nie einen Bassamp hatte. Naja der Sound ist extrem laut und meiner Meinung nach sehr gutklingend. Damit kannste sicher deine Band befeuern. Das 4500 hat auch nichtmehr dieses komische einschalt-Problem, dass das gabze Haus dann dunkel wird, wennde ma dein Top anmachst.
     
  7. User_MG

    User_MG Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.04.05
    Zuletzt hier:
    6.06.16
    Beiträge:
    170
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    100
    Erstellt: 04.09.05   #7
    ging ja schnell, danke :great:

    also ich denk die Hb Box werd ich sicher bestellen weil ich die hier in augsburg und umgeben nirgends antesten kann, im notfall kann ich sie ja bei thomann innerhalb von 30 tagen zurückschicken. Die Behringer Box wär nochmal 100€ teurer, da is mir die HB nen Versuch wert.

    Was das Top angeht, scheint es ja auch Leute zu geben die damit recht zufrieden sind. Werde das mal demnäcsht antesten.

    Warum preamp+endstufe, verzeiht mir die frage, aber was hat das für nen sinn ? Weil der PreAmp (z.b. behringer v-amp) is doch ein effektgerät ? das kann ich doch auch am topteil noch dranhängen ? Oder kommt das ganze wesentlich billiger ?

    @ loeffel
    cool sonst noch irgendwelche erfahrungsberichte ?
     
  8. Ihngschenöhr

    Ihngschenöhr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    16.11.13
    Beiträge:
    290
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    248
    Erstellt: 04.09.05   #8
    Jedes Topteil besteht aus Preamp und Endstufe:
    Der Preamp ist im eigendlichen Sinne für den Sound verantwortlich.
    Die Endstufe macht das ganze Laut.
    Jedenfalls in der Theorie. Die Komponenten zu trennen kann nützlich sein, um z.B. mit einer T-Amp Endstufe und einem V-Amp ganz ganz viele verschiedene Sounds zu kreieren. Bringt aber IMHO nix, denn zu 90% reicht ein Sound, den Du toll findest!
    Die billigste Variante ist die T-Amp Endstufe mit dem Behringer V-Tone
    http://www.musik-service.de/ProduX/Bass/Effektgeraete/Behringer_VTone_Bass_BDI21.htm
    ->Ein vernünftig klingender Preamp für ein mal Volltanken <-
    Die HB-Box würde ich auf jeden Fall nehmen, ich finde weder die Alu- noch die Pappmembranen von Behringer gelungen.

    In der Summe bist Du mit dem Behringer BX4500 mit 199 Euro billiger als mit einer TA 600 plus den Behringer V-Tone 175 plus 39 gleich 214 Euros. Ausserdem brauchst Du nur ein Topteil schleppen.
     
  9. if

    if Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    28.12.15
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    228
    Erstellt: 04.09.05   #9
    der vamp is ein modelling Preamp. heisst, er isn Preamp der ne Menge an Amptypen simuliert. Damit findest du also sicher nen für dich geeigneten Sound.(bitte keine Diskussion analog vs digital)
    Fürs Homerecording is der auch gut geeignet.

    Falls du in Zukunft aufrüsten möchtest bräuchtest du nur einen Preamp zu kaufen was erheblich günstiger ist als ein Top (Preamp+Endstufe). Denn Endstufe ist ja schon vorhanden.

    Ich hab leider die Preise der Behringertops nicht im Kopf und für dein Einsatzgebiet müssts wohl auch der VAmp im Rackformat sein welcher auch wieder etwas teurer is.

    Vergleiche doch einfach mal die Preise, dann siehst du ja wie groß der Preisunterschied ist.
    Ansonsten ist das Antesten des Topteils auf jeden Fall ratsam.

    PS: ja der BDI wäre auch ne gute Empfehlung!

    mfg
    if
     
  10. Ihngschenöhr

    Ihngschenöhr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    16.11.13
    Beiträge:
    290
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    248
  11. if

    if Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    28.12.15
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    228
    Erstellt: 04.09.05   #11
    obs unpraktisch ist kommt immer auf den Anwender an...Es gibt Basser die schrauben gern und viel und Andere eben nicht.
    Aber er ist wohl zu teuer, da haste recht.

    Der BDI wäre also ne gute Alternative
     
  12. loeffel

    loeffel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.04
    Zuletzt hier:
    2.03.13
    Beiträge:
    1.576
    Ort:
    Maastricht
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    604
    Erstellt: 04.09.05   #12
    Mir is noch n Nachteil eingefallen: Das Gewicht!!! Das is echt unmenschlich, wenn man das Zeug ma von Punkt A nach B transportieren muss, sonst, also wenn es ma steht, isses super.
     
  13. fivestar

    fivestar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.04
    Zuletzt hier:
    25.06.07
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 04.09.05   #13
    ich spiel genau dein stack. BDI21 + t.amp TA 600 + die zwei HB boxen. ob 4x10 oder 1x15 als standalone besser ist lässt sich drüber streiten. ich würde eher zu 1x15 greifen weil den 4x10 untenrum ein bisschen wums fehlt.

    ich kann auf jeden fall zu vorstufe + endstufe raten anstatt dem behringer amp, da du damit einfach flexibler bist. denn wenn du deinen sound mal aufrüsten willst brauchst du nur nen neuen/besseren preamp zu kaufen und kannst die endstufe behalten.
     
  14. bullschmitt

    bullschmitt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.466
    Ort:
    zwischen Kölsch und Alt
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    4.531
    Erstellt: 04.09.05   #14
    Wenn ich beide HB-Boxen nehme und einen Amp obendrauf - welche(s) Kabel ist zu empfehlen ?
     
  15. uruz

    uruz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    13.11.14
    Beiträge:
    1.017
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    328
    Erstellt: 04.09.05   #15
    ein möglichst dickes, da es sonst recht heis werden kann.

    am besten 25 quadrat, das sollte reichen.

    dann kommts drauf an, was für anshlüsse box und amp haben.

    die harley bentons haben einen speakon eingang und einen speakon ausgang.
    für die zwei boxen brauchst du jeden falls schon mal so ein kabel:
    https://www.thomann.de/cordial_ctl3ll_prodinfo.html
    ich weiss jetz leider nicht, was die für einen durchschnitt haben.

    für den amp, ich nehem an er hat einen xlr out, nimmst du so ein kabel:
    https://www.thomann.de/cordial_ctl_5_lm_prodinfo.html

    nun bleibt bei dem amp noch dir frage, ob er einen male oder einen female xlr out hat. das musst du dann selber rausbekommen/erfragen und das dementsprechende gegenstück kaufen.
     
  16. bullschmitt

    bullschmitt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.466
    Ort:
    zwischen Kölsch und Alt
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    4.531
    Erstellt: 05.09.05   #16
    25 quadrat ist so dick wie mein Mittelfinger - du meinst wohl 2,5 !

    Das ist auch der Querschnitt der cordial-kabel.
    Mein Amp hat auch einen Speakon-Ausgang - Da kann ich wohl einfach
    2 vom ersten Beispiel nehmen :confused:
     
  17. bionictom

    bionictom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    13.01.12
    Beiträge:
    372
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    303
    Erstellt: 05.09.05   #17
    Ich würd dazu raten einen guten Preamp zu kaufen, z.B. einen Sansamp RBI, kostet ca. 350€. Dazu ne günstige Endstufe um die 200Watt und eine der Thomann Boxen.

    Dann hat man schonmal ein profi-gerät. Wenn ihr wo spielt wo's ne PA gibt, und der Bass abgenommen wird, kannst du das mit dem DI out des Sansamp machen, und das wird um vieles besser klingen, als Behringer Tops oder V-Amps jemals können.
     
  18. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 05.09.05   #18
    Allerdings! Es würde auch nicht schaden, die Strippe direkt durch zwei fette Flacheisen (besser: Kupfer) zu ersetzen! Obwohl die Mobilität/Transportabilität schon etwas drunter leidet, wenn man Endstufen und Lautsprecher direkt miteinander verschweißt! :D
     
  19. uruz

    uruz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    13.11.14
    Beiträge:
    1.017
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    328
    Erstellt: 05.09.05   #19
    ähhhhhh naja, 25mm=2,5cm. ich habe so ein kabel und naja so mittelfingermäßig ist es schon... :)

    ja genau, kannst du :great:
     
  20. bullschmitt

    bullschmitt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.466
    Ort:
    zwischen Kölsch und Alt
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    4.531
    Erstellt: 06.09.05   #20
    Ich muss jetzt beruflich werden und etwas "klugschwätzen"
    Das folgende Kabel ist das dickste, welches ich gefunden habe :

    https://www.thomann.de/cae_1475015_lautsprecherkabel_prodinfo.html

    das sind 4x2,5millimeter-quadrat (damit befeuerst du zu Hause einen 9kW-Herd).

    Das hat höchstens (mit Abschirmung und Gummi drumherum) 2centimeter "Aussendurchmesser" = Zeigefinger :)

    Ich habe aber schon mal selbstgemachte Kabel gesehen, da hat man(frau) diese dicken (4-6mm) durchsichtigen Lsp.kabel (aus dem HiFi-Bereich) eingelötet.
    Das ist "Selbstverarschung" :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping