M-Audio Delta 1010 LT -> Eingänge

von FlipFlop, 30.11.05.

  1. FlipFlop

    FlipFlop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.05
    Zuletzt hier:
    25.10.06
    Beiträge:
    148
    Ort:
    Lüneburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    86
    Erstellt: 30.11.05   #1
    Hallo!

    Ich habe vor, mir die M-Audio Delta 1010 LT zu kaufen. Diese Karte hat 8 Eingänge.

    Sehe ich das richtig, dass ich aber nur an den umschaltbaren (Line auf Mic bzw. andersherum) XLR-Eingängen direkt mit meinem Mikrofon angeschlossen sein kann? (ich möchte unter Anderem ein Schlagzeug aufnehmen.

    http://www.musik-service.de/Recording-Soundkarte-Audiohardware-M-Audio-Delta-1010-LT-prx395662387de.aspx

    Falls dies der Fall sein sollte, empfiehlt es sich, einen gesonderten Mic-Preamp zu kaufen? Oder kann ich (wie ich hier schon mehrfach gelesen habe) ein Mischpult zu diesem Zweck zweckentfremden?

    Gruß
    Philipp
     
  2. DeathMetal

    DeathMetal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    655
    Ort:
    Österreich | Tirol
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    459
    Erstellt: 30.11.05   #2
    Jep richtig ... du kannst nur die zwei (oder isses 1er) XLR-Eingänge DIREKT verwenden, aber wie du ja schon richtig erkannst hast brauchst du dafür "nur" ein Mischpult, denn die besitzen Mic-Preamps. Du kannst dafür die "Direct Out`s" deines Pult`s verwenden und schließt sie mittels Cinch-Klinke einfach an die Eingänge deines Audio-Interfaces ...

    Grüße

    Manuel
     
  3. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 30.11.05   #3
    Du scheinst Dich gut informiert zu haben, sehr schön :-) Denn deine Aussagen und Überlegungen sind eigentlich alle richtig. Wenn Du ein passendes Mischpult hast, dann nimm es einfach dafür. Wenn es um einen Neukauf geht: Bei einem Mischpult zahlt man eben einiges mit, was man vielleicht gar nicht benötigt. Für dasselbe Geld bekommst Du dann einen gesonderten PreAmp, der möglicherweise qualitativ besser ist.
    Ich habe eine Delta1010LT und ein Yamaha MG16/4 (siehe Grundlagenartikel). Ich hätte mir auch einen PreAmp holen können, wie den SM Pro Audio PR8MkII. Ich habe nicht verglichen, kann mir aber vorstellen, dass die PreAmps im SM Pro Audio besser sind, als im Yamaha Pult. Ich habe mich aber dennoch für das Pult entschieden, da ich auch eine Ahörsektion haben wollte, dafür nutze ich das Pult eben auch. Und mit einem mischpult kann man eben auch noch andere Sachen anstellen.
     
  4. FlipFlop

    FlipFlop Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.05
    Zuletzt hier:
    25.10.06
    Beiträge:
    148
    Ort:
    Lüneburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    86
    Erstellt: 30.11.05   #4
    Hui.. das geht ja schnell! ;)

    Es freut mich, dass ich richtig überlegt habe!

    Ich habe festgestellt, dass man für Mischpulte mit XLR-Eingängen wesentlich weniger Zahlt als für Mischpulte mit 6 XLR-EIngängen.

    Woran liegt dies? (Wisst ihr bestimmt auch nicht genau)
    Kann ich auch ein Mischpult mit 6 Kanälen nehmen und die restlichen 1-2 Mikrofone von der Karte verstärken lassen? Oder habe ich da dann einen zu starken Soundunterschied?

    Mischpult: Stichwort Behringer! Ich habe schon im Bassisten-Forum mitbekommen, dass das Thema hier zu heiklen Diskussionen führt!

    Ein Freund von mir hatte früher ein Mischpult von Behringer um irgendnkrams in Sachen Internetradio zu machen. Er meinte, dass man bei den Mischpulten nicht viel Falsch machen kann... Recording ist ja nun aber auch wieder eine andere Sache.

    Kann ich mir ein Behringer Mischpult zulegen?

    Gruß
    Philipp
     
  5. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 30.11.05   #5
    Es ist eigentlich furchtbar, den ganzen Tag am Rechner zu sitzen... ;-)
    Das musste ich einfach mal betonen, nachdem ich ich hier oft kopfschüttelnd Anfängerfragen mit einem "schau dich erstmal um/Suchfunktion/Grundlagen lesen..." beantwortet habe, und mir dachte, dass manche Leute ziemlich faul und unselbständig sind...
    Ähm, ich glaube da fehlt eine Zahl :-)
    Theoretisch ja. Ich habe auch erst überlegt, ob ich mir die PreAmps nicht irgendwie zusammensammeln könnte (ich hätte z.B. auch noch zwei von unserem Proberaum-Powermixer nehmen können), fand es dann aber doch zu blöd. Hauptproblem ist das Aussteuern, mit den Softwarereglern im Soundkartencontroll-Panel kannst Du da nicht so gut arbeiten, gerade bei sehr empfindlichen oder sehr unempfindlichen Mikros könnte das Probleme geben. Da ist es schon schöner (auch von der Arbeitsweise), wenn man acht gleichberechtigte Gainregler in der Hand hat.
    Der Klangunterschied wäre aber wohl nicht so ein Problem, es sei denn Du mischt bei der Verwendung von identischen Mikros zum selben Zweck (z.B. zwei Drumoverhead-Mikros) die PreAmps.
    Ja, Behringer Disksussionen sind schon sehr müßig...hier wird dann doch eher in der unteren Preisklasse das Yamaha MG empfohlen. Daraufhin habe ich es mir auch gekauft, und bin zufrieden. Ob Behringer wirklich schlechter ist? Keine Ahnung...
     
  6. DeathMetal

    DeathMetal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    655
    Ort:
    Österreich | Tirol
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    459
    Erstellt: 30.11.05   #6
    Behringer, ein heißumstrittenes Thema, aber man sollte dies mal mit den Augen eines Einsteigers bzw. "ich bin nicht reich-menschen" sehen und da ist Behringer wirklich zu empfehlen. Es kann schon mal vorkommen, dass ein Teil nicht ganz so funktioniert wie es eigentlich sollte, ist aber sicherlich auch die Ausnahme und passiert bei anderen Firmen genau so wie bei Behringer. Außerdem bin ich der Überzeugung, dass man als Anfänger nicht einmal einen Unterschied feststellen kann, wenn man`s richtig macht ... ich traue mich zu wetten, dass ich jetzt wieder die "Behringer-Lawine" losgetreten habe ... :D

    Grüße

    Manuel
     
  7. FlipFlop

    FlipFlop Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.05
    Zuletzt hier:
    25.10.06
    Beiträge:
    148
    Ort:
    Lüneburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    86
    Erstellt: 30.11.05   #7
    ja.. ich meinte, dass mischpulte mit 6 kanälen weniger teuer sind, als welche mit 8... und den unterschied zwischen den beiden klassen fand ich gravierend !



    btw:
    es gibt von alesis ein mischpult, welche direkt eine usb/firewire schnittstelle integriert hat

    http://www.alesis.de/produkte/multimix16usb.html
    http://www.alesis.de/produkte/multimix16fw.html

    warum hat das eine ASIO-Treiber dabei und das andere nicht?
    aufnahmen mit der usb-version dürften ohne ASIO doch total schrecklich werden ?
    (sollte ich lieber in einem neuen thread fragen ?) :p <- zu spät!

    anscheinend nicht :great:
     
  8. LX84

    LX84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.744
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.715
    Erstellt: 01.12.05   #8
    hm..
    ersetzt diese firewire mischpult eine recording karte?
    oder wie funktioniert das?
    das gerät wäre dann ja 3in1: mischpult, AD wandler und recordingkarte...
     
  9. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 01.12.05   #9
    Ja, das Pult enhält ein Recordinginterface. Allerdings ist es glaube ich so, dass das USB-Gerät nur die Stereosumme an der Rechner schickt. Das FireWire-Gerät dagegen kann jeden Kanal einzeln übertragen.
     
  10. LX84

    LX84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.744
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.715
    Erstellt: 01.12.05   #10
    ach das is ja nett...
    hat schon jemand so ein pult ausprobiert und kann was dazu sagen.. vA wie es sich im vergleich mti den "standard"-recording karten wie emu 1820, rme HDSP, oder delta 1010 karten verhält?
    das mischpult hat ja 48kHz

    wie siehts mit latenz und tonqualität aus?

    das wär ja mal ne super alternative zu aufwendigem PCI-herumbastelei und dank firewire ja sowohl am laptop als auch für standPCs bestens geeignet...
     
  11. FlipFlop

    FlipFlop Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.05
    Zuletzt hier:
    25.10.06
    Beiträge:
    148
    Ort:
    Lüneburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    86
    Erstellt: 02.12.05   #11
    moin moin!

    okay.. wenn das usb-pult nur die stereosumme an meinen pc weiterreicht, dann hat es eh keinen sinn, über die anschaffung nachzudenken!

    aber das firewire gerät ist echt sehr interessant!
    vielleicht hat ja noch jemand mehr informationen dazu! (siehe einen post höher)

    gruß
    philipp
     
  12. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 02.12.05   #12
    Ganz neu auf dem Markt könnte ggf. auch das M-Audio Projectmix was für dich sein >HIER<
     
  13. FlipFlop

    FlipFlop Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.05
    Zuletzt hier:
    25.10.06
    Beiträge:
    148
    Ort:
    Lüneburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    86
    Erstellt: 03.12.05   #13
    das kostet allerdings auch ganz nett !
     
Die Seite wird geladen...

mapping