MACKIE DFX 12 oder YAMAHA MG 12/4 FX

von laspaddy, 23.01.06.

  1. laspaddy

    laspaddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.06
    Zuletzt hier:
    14.02.08
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.01.06   #1
    Hallo,
    Da ich wenig Erfahrungen im live Sektor habe ,würde ich mich über ein paar Erfahrungen und Meinungen sehr freuen.:)
    Wer baut das bessere Pult ? :confused:
    Rauschen ? :D
    Vorteile...?
    Danke im Voraus...
     
  2. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 23.01.06   #2
    Bei modernen Mischpulten kannst du eigentlich davon ausgehen, dass das Eigenrauschen zu vernachlässigen ist BEI RICHTIGER VERWENDUNG. Du kriegst auch Midas Heritage zum Rauschen wenn du es drauf anlegst.

    Die Frage ist welche Features du brauchst und welche Ansprüche du hast
    Vielleicht erzählst du uns ein bisschen mehr über den Einsatzzweck.
     
  3. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 24.01.06   #3
    ich habe bereits mit mehreren Mackie (CFX und VLZ) und Yamaha MG Varianten gearbeitet.
    Qualitativ gab es bei keinem Fabrikat irgendwas zu meckern. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ein Mackie DFX-Pult qualitativ abfällt, so dass meine Aussage nicht mehr stimmt.
    Rauschen? siehe Boerx
    über dieses Thema sollten wir uns wieder unterhalten, wenn wir uns dem fünfstelligen Euro-Betrag nähern
     
  4. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 24.01.06   #4
    Hallo kann mich da meinen Vorrednern anschließen,
    hab mir die Teile gerade mal ein bisschen angeschaut (MS Page/ Herstellerpage) und die schenken sich IMHO Qualitativ nicht viel,
    Ebenso volle Zustimmung beim Thema rauschen.
    Hier kannst du wirklich nur nach den Featuren der Pulte entscheiden, was dir besser zusagt, Wenn du damit Probleme hast, lass uns mal genauer wissen was du damit vorhast

    locker bleiben :great:
    Tobse
     
  5. laspaddy

    laspaddy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.06
    Zuletzt hier:
    14.02.08
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.01.06   #5
    Danke euch dreien für die schnelle Antwort !
    Mein Vorhaben ist eine Theaterbühne mit ca. 6 Micro ausrüssten und abmischen.
    Das Yamaha hat ein 3 fach EQ pro Kanal und ist eigentlich mein Favorit.
    Das Ganze geht dann einmal zu den Kameras und ein zweiter Weg über kleine Speaker ab Mitte Saal zur Sprachunterstützung.:great:
    Weiter wird zum Anfang in den Pausen über eine kleine Pa Hintergrundmusik abgespielt und im Theaterstück etliche Soundeffekte eingelegt. mehr nicht... :D
    Weiß nicht genau ob alles über ein Pult laufen kann ... ´mal sehen.
    Ist auch nicht so wichtig. Habe genug Mixer und Zubehör (Dj Kram)
    Hauptsache ist der Mischer mit den Micros . Wollte von Thomann die EM - 900 in Set dazu verwenden.
    gruß laspaddy
     
  6. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 24.01.06   #6
    also mindestens 6 Mikro-Eingangskanäle. "ca." heisst soviel wie "da kann auch leicht noch das ein oder andere dazukommen." Also besser:8 Mikrokanäle

    Für Sprachübertragung empfiehlt sich ein parametrischer Mitten-EQ. Oftmals hilft es der Sprachverständlichkeit, den Bereich zwischen 3 und 5 kHz zu boosten. Bei einer einfachen Drei-Wege-Klangregelung geht das nicht.

    nochmal langsam:
    du brauchst also einen Weg zu den Lautsprechern, einen zweiten Weg für ein weiteres Lautsprecherpaar in der Saalmitte und einen dritten Weg für die Aufnahme? Da müssten wir vielleicht nochmal drüber sprechen....

    no problem
     
  7. laspaddy

    laspaddy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.06
    Zuletzt hier:
    14.02.08
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.01.06   #7
    Also das mit den Verstärkerwegen ist egal ,da sind ja 2 Stereo Aux vorhanden.
    Dann ist das Yamaha MG 16/6FX besser geeignet ?! Es soll ja "3-Band EQ mit parametrischen Mitten" haben.
    Sind denn die Micros ok oder reichen auch "the t.bone
    MB45 II " gegen" Em- 900"
     
  8. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 24.01.06   #8
    auf jeden Fall :great:
    dazu sollten wir etwas genauer wissen, wie die Mikros eingesetzt werden - Overhead oder mit Lippenkontakt - oder angesteckt - etc.?
    die von dir genannten sagen mir jedenfalls nix und bei t.bone kräuseln sich mir grade die Fußnägel
     
  9. laspaddy

    laspaddy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.06
    Zuletzt hier:
    14.02.08
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.01.06   #9
    Das ist nen Wort ,danke Harry
    Pult ist also erledigt.
    Micro:
    2 werden vor der Bühne auf Stativen aufgestellt (links und rechts) und 6 werden über der Bühne von der Decke hängen,sodas sie ca 2 Meter über den Schauspielern sind.
    Auswahl: Behringer XM1800S ? Monacor?
    Ich weiß was das Bedeutet aber der Preis mal 8!
    ne tbone Endstufe ist auch nicht schlecht...!!!
     
  10. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 24.01.06   #10
    Ich kenn die von dir beschrieben Mikros nicht, hab aber schon mit anderen TBone Mikros gearbeitet. Ich erspar dir da jetzt mal meine Meinung.
    ABER:

    Die Mikros sind das empfindlichste Glied in der Kette. Die müssen die Stimmen schon sauber aufnehmen und dürfen nicht rauschen. Meiner Meinung nach der schlechteste Punkt zum Geld sparen.
     
  11. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 24.01.06   #11
    die Endstufe ist nicht so heikel - da kannst du auch tbone nehmen
    hier helfen nur einigermaßen amtliche Kondensatormikrofone - häng an deine Preisvorstellung noch eine 0 hintendran - erst dann könnte ich mit gutem Gewissen was empfehlen.
    Du bekommst die Overhead-Abnahme mit billigen dynamischen Mikrofonen nicht zufriedenstellend geregelt.
    Dein allergrößtes Problem wird die einigermaßen laute und verständliche Übertragung ohne Feedbackprobleme sein.
    Dazu benötigst du auch gute Boxen, die im richtigen und weiten Abstand von der Bühne stehen. Könnte echt kompliziert werden.

    Theater ist nicht so mein Ding - das geb ich zu. Bei Chören wird das jedoch üblicherweise mit solchen Teilen gemacht (oder ähnliche Mikros anderer Hersteller):

    mindestens:
    http://www.musik-service.de/Recording-Mikrofon-Beyerdynamic-MCE-530-prx395615036de.aspx

    oder ein dynamisches - sowas:
    http://www.musik-service.de/Mikrofon-Beyerdynamic-M-201-TG-Mikrofon-prx395339180de.aspx

    gute Ergebnisse mit sowas:
    http://www.musik-service.de/Recording-Mikrofon-Beyerdynamic-MC-930-prx395615037de.aspx

    ein mir bekannter Toni nimmt die hinteren Register der Chöre mit dem hier ab:
    http://www.musik-service.de/Recording-Mikrofon-Beyerdynamic-MCE-86-II-S-prx395743579de.aspx
     
  12. laspaddy

    laspaddy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.06
    Zuletzt hier:
    14.02.08
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.01.06   #12
    Habe ich mir schon gedacht.........leider.......
    Ach du s....
    das wird nix....
    sprengt total den Rahmen :-(
    sicher kenne ich in der Preisklasse auch gute Mikros aber...
    dieses Jahr ist erstmal das Pult dran mit günstiegeren Mikros.
    Danke für deine Ideen.
    Letztes Jahr habe ich das Ganze mit 2 Funk Mikros erledingt Akg und db (UHF),hatte überhaupt keine Probleme mit nen Feedback :-) es garb nur zu leise Bereiche!
    Da muss ich wohl erstmal ins Blinde schießen ,mich danach darüber ärgern, Lehrgeld überweisen und die Dinger danach bei Ebay verscheuern um nächstes Jahr wenn Gras darüber gewachsen ist schöne AKGs, Shure oder Sennheiser zu holen.... :-)
    So ist der Lauf ......
    Vielleicht hat ja noch ein Anderer ein Tipp...
    Gruß laspaddy
     
  13. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 25.01.06   #13
    jo - bei 2 Mikros ist das einigermaßen zu beherrschen

    und genau da hängt der Hammer !
     
  14. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.669
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    336
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 25.01.06   #14
    Du brauchst die Mikros nur für wenige Tage ?
    Dann würde ich mir was Amtliches mieten bevor ich mein Geld für Sachen ausgebe die danach eh wieder verkauft werden sollen. Und du bekommst direkt einen Eindruck davon was mit ordentlicher Mikrophonie möglich ist, was dir später auch bestimmt die Auswahl erleichtert.
     
Die Seite wird geladen...

mapping