Madi ??

von paulsn, 05.06.07.

  1. paulsn

    paulsn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    16.08.12
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    7.204
    Erstellt: 05.06.07   #1
    hallo zusammen,

    bin gerade auf etwas mir neues gestoßen. MADI... also soweit ich das mit bekommen habe ist das ein eine digitale schnittstelle von RME und basiert auf AES/EBU... soweit so gut.

    meine frage: braucht man das? wo liegen die vorteile? was kann das ding? hat jemand erfahrungen damit?


    bitte,danke :)
     
  2. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 05.06.07   #2
  3. JOGofLIFE

    JOGofLIFE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.06
    Zuletzt hier:
    2.01.11
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    Straubing/Nby
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.045
    Erstellt: 05.06.07   #3
    MADI:

    Theorie

    Als Ende der 80er die ersten Mehrspuhr-Digital-Recorder von Sony (DASH) und Mitsubishi (PD) auf den Markt kamen, war man auf der Suche nach einem geeigneten Format, um alle Kanäle gleichzeitig über ein Kabel zu übertragen.

    Die MADI-Group, bestehend aus Sony, Mitsubishi, Neve und SSL entwickelte ein neues NoNoise Datenformat, das 1989 als Multichannel Audio Digital Interface bei der AES (Audio Engineering Society) als Standard AES10 registriert wurde.

    Der ursprüngliche MADI-Standard beschreibt die serielle Übertragung von 28 AES/EBU-Frames, also 56 Audio-Kanälen, mit einer maximalen Geschwindigkeitsänderung der Bandmaschine von ±12,5% (Varispeed).

    Die Auflösung betrug 24 Bit, bei möglichen Samplingfrequenzen von 44,1 kHz und 48 kHz.

    Große digitale Bandmaschinen wurden jedoch vom Markt verdrängt, und der mechanische Varispeed kam immer seltener zum Einsatz. Durch den Verzicht auf Geschwindigkeitsänderungen konnte 2001 die Kanalanzahl auf 32 AES/EBU-Signale (64 Audio-Kanäle) erhöht werden. Bei einer Reduzierung der Kanäle können auch höhere Samplingraten(96 kHz / 192 kHz) übertragen werden.

    Zur Übertragung des MADI-Signals stehen zwei verschieden Medien zur Verfügung:

    Koaxialkabel, max. 100 m (75 Ohm, BNC)
    Lichtwellenleiter/Glasfaser, max. 2000 m (62,5/125 µ, Standard Netzwerktechnik)
    Top MADI: PraxisDer MADI-Standard ist die optimale Lösung für die Übertragung von vielen Audiokanälen. Die technischen Probleme des "normalen" Multicores, wie Kabelverluste, Einstreuungen, Alterungsprozesse, hohes Gewicht und schlechtes Handling, sind allgemein bekannt. Ganz anders dagegen bei MADI. Ein dünnes Kabel überträgt bis zu 64 Audio-Kanäle - verlustfrei. Über Entfernungen von bis zu 2000 Metern!

    quelle: http://www.rme-audio.de/products_madi_center.php?page=content/products/products_madi_center
     
  4. paulsn

    paulsn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    16.08.12
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    7.204
    Erstellt: 06.06.07   #4
    danke danke :)

    2 fragen noch... wenns da kann varispeed mehr gibt, kann ich mich synch-mäßig nicht mehr auf eine analoge bandmaschine dran hängen oder?

    und wisst ihr ob da wordcolck drüber geht?
     
Die Seite wird geladen...

mapping