Magneten der PUs beginnen zu rosten...schlimm?

von moe joe 1205, 06.07.08.

  1. moe joe 1205

    moe joe 1205 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    521
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    270
    Erstellt: 06.07.08   #1
    Hallo!

    Mir ist soeben als ich sah, dass meine G-Saite bereits am Rosten ist (erst 1-2 Monate gespielt) aufgefallen, dass sich auch auf allen Magneten meiner PUs (1xPreci und 1x Jazz) leicht sichtbare Rostflecken befinden. Ist das schlimm? Also verändert es den Sound oder kann es sein, dass die PUs später einmal gar nicht mehr gehen? Bin jetzt etwas verwirrt, denn von so einer Erscheinung habe ich noch nie etwas gehört.
     
  2. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 06.07.08   #2
    Ich würde nicht sagen, dass leichter Rost an den Polepieces schadet. Aber wenn Saiten und Metallteile am Bass in dieser Geschwindigkeit rosten, würde ich mir Gedanken machen, ob ich das Instrument im richtigen Umfeld lagere.
     
  3. moe joe 1205

    moe joe 1205 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    521
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    270
    Erstellt: 06.07.08   #3
    Naja, bei den Saiten mach ich mir weniger gedanken. Sind noch die Standard Squier Saiten oben und ich fange sobald ich ca. 30 min. spiele manchmal stark zu schwitzen an an den Fingern, deshalb denke ich auch an Elixier Saiten. Aber der Rost an den PUs kommt mir schon recht seltsam vor.


    Also die Potis, die Bridge und auch die Mechaniken sehen noch aus wie am ersten Tag, es sind also nicht alle Metallteile betroffen.
     
  4. blackout

    blackout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.03
    Zuletzt hier:
    31.05.15
    Beiträge:
    2.355
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.102
    Erstellt: 06.07.08   #4
    Aber man muss es ja auch nicht unbedingt so weit kommen lassen, bis man an Potis, Elektronik und Bridge was sieht. SkaRnickel hat schon recht, normal ist Rostentwicklung in dieser Zeit eigentlich nicht. Wo stehen denn deine Instrumente? Im Keller? In der Nähe von Fenstern? ...
     
  5. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 06.07.08   #5
    abgesehen von der ursachenforschung der vorstehenden kollegen:
    @moe: für die polepieces kannst du einen glasfaserradierer nehmen:
    [​IMG]

    kannst es aber auch lassen - so schnell rosten polepieces nicht weg. für manche ist das sogar echt-vintagelook ;).

    die saiten sind m.e. schon eher ein problem. vom klang abgesehen ... bäh!
    wo soll es hingehen?
     
  6. moe joe 1205

    moe joe 1205 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    521
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    270
    Erstellt: 06.07.08   #6

    Ich habe ihn einfach in meinem Zimmer, nichts mit Keller oder am Fenster. Es sind dort auch immer ziemlich gleichmäßige Temperaturen. Mich wundert nur, dass mein Billigst-Einsteigerbass das Problem nie hatte (keine Magneten bei den PUs, aber Saiten rosteten nach 1/2 Jahr nicht annähernd) obwohl ich ihn genau gleich gelagert, behandelt... habe.

    Wo bekomme ich so etwas her? Baumarkt?

    Wie lange würden die Polepieces es denn aushalten?
     
  7. mobis.fr

    mobis.fr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.06
    Zuletzt hier:
    2.05.15
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.163
    Erstellt: 06.07.08   #7
    du könntst auch nach dem reinigen etwas nagellack auftragen. be istingray spielern wird das häufig praktiziert. speziell die älteren tonabnehmer mit "scharfen" kanten an den magneten rosten gerne ein bisschen.
     
  8. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 06.07.08   #8
    pu´s ohne magnete gibt es nicht - lassen wir ´mal insbes. piezos außen vor ;).
    mein mod.62er preci hatte eigentlich immer flugrost auf den polepieces. hat mich nie gestört. bei den mec meiner warwicks und dem atk entfällt das eben konstruktionsbedingt ... da gucke ich aber nicht drunter.
    das ganze kann auch an den momentanen klimatischen verhältnissen liegen. ich komme mir seit einigen wochen auch vor, wie in der karabik. oder am material. "reineisen" wäre nunmal rostanfälliger. das könnte man dann wieder als gütemerkmal i.s. von "vintage" anpreisen :twisted:.
    ... kfz-zubehör, versandhandel ... ebay: z.b. http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=310017683386
    kommt drauf an, wie oft du den oberflächenrost samt material wegradierst. gezielte oxidation (->brünieren) ist ja sogar schutz vor rostfrass. ohne radieren wahrscheinlich mehr als 100 jahre - so schnell frist der rost die polepieces nicht weg, liegen ja nicht im salzwasser ;)
    aber bitte nicht in rot :eek:
    ist doch alles ein kosmetisches problem. lass uns lieber das saitenthema angehen ... ;)
     
  9. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    10.694
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.491
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 06.07.08   #9
    Langfristig gesehen lohnt sich Rostschutz - allerding sehr langfristig.
    Ich würde auch mehrere hundert Jahre veranschlagen. Bevor die Pole Pieces durchgerostet sind, wird wohl eher die Magnetkraft natürlich verloren gegangen sein.

    Gruß
    Andreas
     
  10. moe joe 1205

    moe joe 1205 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    521
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    270
    Erstellt: 06.07.08   #10
    Also könnte ich die PUs noch 10 Jahre benutzen und bräuchte dabei nichts befürchten oder? Denn länger als 10 Jahre werde ich sie ohnehin nicht brauchen.


    Ja, solche PUs habe ich mit ohne Magneten gemeint. Hätte wohl schreiben sollen, dass man nur die Polepieces nicht sieht.



    Ich dachte halt, dass Elixier Saiten das Problem beseitigen, da ich ein paar mal wirklich richtig schwitze an den Fingern. Bei meinem 1. Bass waren die Saiten nach 3 Tagen herunten (A-Saite beim Stimmen gerissen... nach 3 Tagen!:D) und dann habe ich mir Tomastik Infeld Superalloy Round Wound Hexcore oder so ähnlich gekauft, da es in unserem Laden sonst nur Elixier Saiten gab und nach 3 Tagen Bassspielen waren sie mir natürlich zu teuer. Diese Tomastik Infeld hatte dann aber fast 1 Jahr oben, bevor ich den Bass verkauft habe und auch da waren sie noch in sehr gutem Zustand. Also würde ich sagen es liegt an den Squier Saiten oder?
     
  11. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    10.694
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.491
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 06.07.08   #11
    Jawohl; da brauhst Du in den nächsten 10 oder 20 Jahren keine Befürchtungen zu haben.

    Gruß
    Andreas
     
  12. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 06.07.08   #12
    vmtl.
    ich hätte unterstellt, dass da fender nickelsaiten drauf sind. dann isses, genau genommen allgem. oxidation der oberfläche. ist ja kein eisen. ;) aluminium oxidiert aber auch.
    die superalloys würden mir persönlich allerdings sowieso nicht sooo gefallen. m.e. primär höhenlastig. ich weiss auch nicht, ob die wirklich so lange halten. ich rate in deinem fall zu beschichteten. elixir oder emp.
     
  13. konsumlump

    konsumlump Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.06
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    472
    Ort:
    Dreamland
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    749
    Erstellt: 06.07.08   #13
    das ist doch mojo und macht erst das flair eines instrumentes aus. bei meinem stingray5 habe ich anfangs auch noch den leichten rost (oder besser: das angelaufene metall der polpieces) entfernt bzw. gesäubert. irgendwann ist aber bei stärkerer schweißbildung an den händen jedes eingreifen vergebens. ich lasse es jetzt einfach so und es stört mich nicht. klanglich hat es meiner meinung nach keinen einfluss.

    jetzt musst du nur noch dafür sorgen, dass die hardware anläuft und der lack ein paar kratzer bekommt. dann will jeder DEIN instrument haben.

    liebe es so, wie es ist! auch deine freundin verändert sich...
     
  14. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 06.07.08   #14
    Und alte Liebe rostet nicht... :D


    Wenn man die Polepieces mit diesem Stift abschleift... hängt dann nicht der ganze abgeschliffene Staub an den Coils?
     
  15. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 07.07.08   #15
    das gibt doch nicht so´n riesenhaufen, wie auf dem wikepedia-bild :rolleyes: ...
    gut, man kann vorher abkleben ... den schleifstaub mit alkoholgetränktem lappen aufnehmen ... dann ist auch garantiert alles für die filigrane lackieraktion entfettet ... oder die ganze aktion gleich lassen.
    falls die fragen noch kommen: Nein - mit feiner stahlwolle kann kein mensch so exakt arbeiten - da fliegt noch mehr mist auf die magnete. und: kein öl zwecks korrosionsschutz aufbringen ;)
     
  16. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 07.07.08   #16
    Das ist schon klar, ich meinte nur, falls die roten Rostpartikel dann in irgendwelchen Ritzen hängen und man die nicht wegbekommt. Aber danke für die Antwort ;)
     
  17. konsumlump

    konsumlump Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.06
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    472
    Ort:
    Dreamland
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    749
    Erstellt: 07.07.08   #17
    welches wikipedia-bild meinst du?
     
  18. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 07.07.08   #18
  19. konsumlump

    konsumlump Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.06
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    472
    Ort:
    Dreamland
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    749
    Erstellt: 07.07.08   #19
    danke! hätte ich eigentlich auch selbst nach suchen können... :bang:
     
  20. moe joe 1205

    moe joe 1205 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    521
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    270
    Erstellt: 07.07.08   #20

    Wer will schon einen verrosteten Linkshänder Squier?:D


    Ok, gehen wir das Thema an. Es gibt ja Elixir, EMP und noch D'Addario Saiten die beschichtet sind. Hat schon jemand mehrere probiert und kann mir Unterschiede nennen?


    Edit: Falls es hilft: Laut squierguitars.com sind auf meinem Squier diese Saiten oben.
     
Die Seite wird geladen...

mapping