Marshall 8004 -->keine Potis?

von DeathShred, 02.07.08.

  1. DeathShred

    DeathShred Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.07
    Zuletzt hier:
    2.03.13
    Beiträge:
    402
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    70
    Erstellt: 02.07.08   #1
    HI

    da ich grad von Amp auf racK umsteige brauche ich noch eine Endstufe. ICh benutze ein Rocktron Gainiac 1 als Preamp

    so, und man hat mir ein Marshall Valveste 8004 angeboten. Jetzt meine frage: normaler weise braucht so ein Amp ja volumeregler oder ähnliches. Der hat jetzt gar nichts verglecihbares. wie funktioniert der also? is der jetzt automatisch total aufgedreht und so voll laut oder .. ich kann mir das grad gar nciht vorstellen...
     
  2. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.053
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    842
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 02.07.08   #2
    Die Lautstärke regelst Du über den Preamp ... Da der Gainiac, wenn ich's richtig sehe, keinen "Master"Level hat, dann jeweils über den Level der beiden Kanäle. In dem Fall evtl. etwas umständlicher, aber fundktioneirt jedenfalls problemlos ...

    EDIT: Auch bei 'ner Endstufe mit Volume-Regler funktioniert das net anders - der regelt nicht den Verstärkungsgrad der Endstufenblöcke, sondern regelt quasi das Eingangssignal runter, so dass hinter dem Endstufenblock effektiv auch weniger rauskommt ...
     
  3. DeathShred

    DeathShred Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.07
    Zuletzt hier:
    2.03.13
    Beiträge:
    402
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    70
    Erstellt: 03.07.08   #3
    ok danke. den ersten tiel hab cih verstanden

    nur den zweiten nicht.. was meinst du mit effektiv?
     
  4. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.053
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    842
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 03.07.08   #4
    Das heißt, dass das Eingangssignal runtergeregelt wird, und deswegen auch das verstärkte Ausgangssignal leiser ist. Heißt also nur, dass Du mit dem Volume-Regler des Preamps den gleichen Effekt erzielst wie sonst mit dem Volume-Regler der Endstufe ...
     
  5. Sicmaggot08

    Sicmaggot08 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.083
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    362
    Kekse:
    7.149
    Erstellt: 03.07.08   #5
    Hää :confused:

    Heisst das das die Endstufe auf 100% läuft und man nur, wie du sagst, das Eingangssignal reguliert?
     
  6. DeathShred

    DeathShred Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.07
    Zuletzt hier:
    2.03.13
    Beiträge:
    402
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    70
    Erstellt: 03.07.08   #6
    anscheinend schon .. aber find ich gut, weil man so immer volle power hat
     
  7. Sicmaggot08

    Sicmaggot08 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.083
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    362
    Kekse:
    7.149
    Erstellt: 03.07.08   #7
    und die Röhren segnen nach relativ kurzer Zeit das Zeitliche.

    Ich glaub nicht das eine Endstufe so funktioniert...
    Leider kann ich keinen Schaltplan lesen und bin elektrotechnisch nicht sehr gewandt, aber vllt. kann das jemand erklären!?
     
  8. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    7.124
    Zustimmungen:
    869
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 03.07.08   #8
    Der Pegelregler an der Endstufe regelt die Eingangsempfindlichkeit und macht damit letztlich nichts anderes als der Regler für den Ausgangspegel am Preamp. Dreht man also die Endstufe voll auf, reicht ein niedrigerer Pegel des Preamps aus, um die maximale Leistung der Endstufe abrufen zu können. Dreht man dagegen den Pegelsteller der Endstufe zurück, braucht man dafür ein höheres Signal vom Preamp, muß dessen Ausgangsregler also entsprechend weiter aufdrehen.

    Die Endstufe selbst hat einen fixen Verstärkungsfaktor. Somit gibt Eingangspegel x Verstärkungsfaktor = Ausgangspegel. Ist also der Eingangspegel niedriger als zur Vollaussteuerung der Endstufe nötig (egal, ob nun am Preamp runtergedreht oder an der Endstufe...), kommt aus der Endstufe halt nicht die maximalleistung raus. Unnötig auf "Vollgas" - wie in einem posting hier angeführt - läuft die Endstufe dagegen nicht, denn sie muß ja das Einganssignal 1:x hochverstärken. Also muß sie auch in den Phasen niedrigen Eingangssignals wenig verstärken. Soweit der Transistorverstärker; bei Röhrenendstufen kommt's beim "Vollgas" respektive dem damit verbundenen Röhrenverschleiß auf die Endstufenschaltung an, sprich wieviel A oder B da drinsteckt. Der Verschleiß ist aber unabhängig davon, an welcher Stelle im Signalweg das Eingangssignal geregelt wird.


    domg
     
  9. Sicmaggot08

    Sicmaggot08 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.083
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    362
    Kekse:
    7.149
    Erstellt: 03.07.08   #9
    ok, habs verstanden

    also kann man auch sagen je lauter desto mehr Verschleiß und zwar völlig egal ob der Preamp oder die Endstufe das Signal verstärkt.
     
  10. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 04.07.08   #10
    Exakt. Das Volume-Poti sitzt auch bei der Endstufe irgendwo am Eingang vorne, folglich ist es gleichgültig, ob man an der Vorstufe oder an der Endstufe zudreht. der onk hat das ja schon ausgeführt.

    Interessant wird ein Volume-Poti erst dann, wenn es darum geht, dass eine Endstufe nicht sinnvoll mit einer Vorstufe genutzt werden kann, weil bereits bei Master 1 an der Vorstufe die Endstufe voll ausgesteuert, also zu empfindlich ist. Dann muss man eben anderweitig ran, also ein Dämpfungsglied zwischenschalten. Das ist aber kein Problem, da es nur aus zwei Widerständen besteht.

    Auf Effekte wie höheren Störspannungsabstand, falls das Poti in der Endstufe nicht wie üblich direkt am Eingang sitzt sondern eine Stufe dazwischen ist, gehe ich nicht ein, da diese in ihrer Größe meist irrelevant sind.

    MfG OneStone :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping