Marshall DBS Topteil spinnt

von MMBassboy, 17.05.06.

  1. MMBassboy

    MMBassboy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    15.04.08
    Beiträge:
    107
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 17.05.06   #1
    Jaaaa, ich habe versucht über die SuFu was rauszukriegen :great: , nicht nur einmal, aber leider ohne Erfolg...

    Zum Thema:

    Mein Top (Marshall DBS 400) hat ein kleineres Problem. Vorzugsweise nach dem Transport kommt es häufig vor das der Amp nach dem einschalten nur ganz leise und kaputt klingend vor sich hinkrächzt. Mit etwas warten (bis er warm ist) und ein paar kleinen Schlägen kriegt man ihn dann wieder richtig zum laufen.
    Im großen und ganzen fand ich das nie dramatisch, das Problem hat er halt schon seit Jahren und wenn er erst einmal läuft gab es normalerweise keine Probleme mehr. Wie gesagt, ich habe auch den Eindruck das es vorzugsweise nur passiert wenn der Amp kalt ist.
    Obwohl es schon seelisch wehtut dem Amp jedesmal erstmal eine auf den Deckel zu geben.
    Nun ist bei einem der letzten Gigs allerdings der worst case eingetreten und der Amp ist mitten im Song ausgefallen :evil: , so das ich mich jetzt wohl doch mal drum kümmern muss. Gottseidank lief er nach ein paar Sekunden von selbst wieder...

    Das große Problem ist das man den Amp nicht einfach mal durchmessen kann, da der Fehler nicht provozierbar ist. Optisch sind die Platine und auch alle anderen Bauteile sauber und unbeschädigt. Die Vorstufenröhre hab ich noch nicht getauscht, aber da der Amp auch nicht rauscht wenn er sich todstellt wird das Problem wohl sowieso in der (Transistor-) Endstufe liegen.

    Da fast alle (!!!) Marshall-DBS Amps dieses Problem haben (ich glaube Daniel von 'Nada Surf' ist der einzige der keine Sorgen damit hat) hoffe ich das mir jemand weiterhelfen kann. Übrigens kommt dieser Fehler auch bei den Valvestate-Gitarren-Amps vor. Ein betroffener Gitarrist meinte mal das wäre ein Problem mit dem Einschleifweg (???)

    Ich bin für jede Anregung dankbar.

    PS: Den Tip ein anderes Top zu kaufen brauch ich übrigens nicht, ich liebe diese wirklich unglaubliche Power der DBS-Amps...
     
  2. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.895
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 20.05.06   #2
    könnte es ne kalte lötstelle sein? wäre ja möglich, dass der kontakt durch das klopfen "reingerüttelt" wird. diese wäre uu sogar leicht zu finden und zu richten an sonsten würd ich das teil zu einer werkstatt meines vertrauens geben - sprich musikladen mit eigener oder guter externer.
     
  3. MMBassboy

    MMBassboy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    15.04.08
    Beiträge:
    107
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 20.05.06   #3
    ja, das dumme ist wie gesagt nur das es nicht zu provozieren ist :( , also kannste die Fehlerquelle nicht einkreisen da er in der Werkstatt garantiert Vorführeffektmäßig super läuft...
    Ich habe auch zusammen mit dem Tontechniker meines Vertrauens schon drin rumgeschnüffelt und nix gefunden.

    Meine Hoffnung war halt das irgendjemand dieses spezielle Problem kennt, da es wirklich bei (fast) jedem DBS-Amp auftritt. Nur weiß scheinbar niemand genau warum.
     
  4. SwordMaster

    SwordMaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.04
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Bayreuth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    49
    Erstellt: 21.05.06   #4
    Hi,

    also mein DBS Amp hat ein ähnliches Problem, nur eigentlich genau umgekehrt... nach dem Einschalten läuft er wunderbar, nur nach kurzer Zeit sinkt die Lautstärke extrem ab und es kommt eigentlich nichts mehr brauchbares...

    Was mein Problem behoben hat war einfach ein kleines 10 cm Patchkabel vom Effekt-Send in den Effekt-Return Eingang, anscheinend umgeht man damit irgendwie diese kalte Lötstelle oder was es auch immer ist...

    Am Sound ändert es rein gar nichts und der Amp läuft wunderbar und hat mich seitdem nie irgendwie im Stich gelassen. Probiers mal aus, vielleicht hilft das bei dir auch... also einfach den Effektweg überbrücken...

    MfG
    Sword
     
  5. MMBassboy

    MMBassboy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    15.04.08
    Beiträge:
    107
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 21.05.06   #5
    Hey Danke, das könnte evtl. funktionieren, ich glaube dieser Gitarrist hatte auch irgendwas von "Effektweg aus dem Signalweg rauslöten" (oder so) gemurmelt. Das hatte ich in dem Moment, beim umbauen auf der Bühne, aber nur halb mitbekommen.

    Danke für den Tip, probier ich aus. :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping