Marshall7410 und HB115H über Frequenzweiche zusammendrahten?

von exe84, 17.02.08.

  1. exe84

    exe84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    24.02.14
    Beiträge:
    145
    Ort:
    Meldorf / Dithmarschen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.02.08   #1
    :great: Moin allseits,

    habe von der DBS7400er Serie das Topteil (400 Watt, bis 2 Ohm), ne 7410er mit regelbarem Horn (800 Watt, 4Ohm) und eine HB 115H (8Ohm, 300 Watt), dazu spiele ich den Ibanez Soundgear S1000E und mach Sachen soundmäßig von Maiden über ACDC zu den Red Hot Chilli Peppers. Also: "mal drahtig, knurrig mal samtig".:cool:

    Nun das Problem: Wenn ich die Marshall alleine nutzen will kommen die Mitten sehr gut, laut und knackig, wenn ich aber präsente Tiefmitten haben will muss ich die 80 Hz und die Bässe reintun, dabei gehen die höheren Mitten flöten, und wenn ich noch weiter runter will (50 Hz) dann dröhnt`s. Die HB 115H schiebt die Bässe aber gut , hat allerdings 8 Ohm und wenn ich sie zusammenbetreibe setzt sie sich nicht so durch, und außerdem müssen die 10er immer noch die Bässe verarbeiten.:(

    Meine Frage: Kann ich die beiden evtl. über eine Frequenzweiche so verdrahten, dass die 115er nur die Bässe bekommt und die Marshall sich nur um das darüber kümmern muss, so dass alles toll ist, knackige Höhen, knurrige Mitten und samtige Bässe? :screwy:

    Brauche Euren Sachverstand, danke schonmal...:)
     
  2. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 17.02.08   #2
    Ja, das lässt sich bewerkstelligen. So ein Konstrukt nennt sich passive Frequenzweiche. Im Prinzip handelt es sich um recht einfache Schaltungen aus Spulen und Kondensatoren (Tonfrequenzelkos, MKT oder ähnliches). Die Werte der Bauteile lassen sich im Groben berechnen, sind aber impedanzabhängig (und die Impedanz ist stark frequenzabhängig). Hier findet sich ein Tool zur Berechnung, die nötigen Bauteile gibt´s ebenfalls dort.
     
  3. exe84

    exe84 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    24.02.14
    Beiträge:
    145
    Ort:
    Meldorf / Dithmarschen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.02.08   #3
    Hallo Rauti,

    muss man sich das selbst zusammentüteln oder gibt`s so etwas auch schon zu kaufen in der Form, dass ich selbst variabel bestimmen kann, ob ich jetzt bei 80 oder 50 Hz trennen will und wieviel Leistung die 4 Öhmer und welche die 8 Öhmer erhält. :screwy:

    Beispiel: Heute will ich die halbe Leistung auf die 4 Öhmer und die andere Hälfte auf die 8 Öhmer schicken und das ganze bei 77 Hz trennen. Morgen bei ganz anderen Bedingungen eben ein Drittel und zwei Drittel-Verteilung und Trennung bei 45 Hz.

    Und wenn so etwas nicht zu haben ist, bei welchem Frequenzschnitt wäre die Trennung sinnvoll?

    Bin nämlich selber nur ein User mit vielen Wünschen aber wenig Plan:D
     
  4. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 17.02.08   #4
    Nein! Sowas ließe sich aber mit einer aktiven Weiche und einer zusätzlichen Endstufe bewerkstelligen. Um die passive Weiche zu dimensionieren, musst Du die Trennfrequenz "sinnvoll" festlegen, dafür die Teile berechnen, kaufen und verlöten. Gefällt Dir das Ergebnis nicht, das Ganze wiederholen. Oder eine fertige Weiche kaufen, so etwas gibt es natürlich auch.
     
  5. exe84

    exe84 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    24.02.14
    Beiträge:
    145
    Ort:
    Meldorf / Dithmarschen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.02.08   #5
    Danke Dir, in die Richtung werd ich mal rumgucken:great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping