Mehr Fülle im Gesang

von incubus2000, 26.11.07.

  1. incubus2000

    incubus2000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    9.02.10
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.11.07   #1
    Hallo zusammen,

    ich hab mir kürzlich von RCF die ART Serie zugelegt 312A mit Shure Beta 58 und Yamaha MG 82CX
    Bin soweit auch zufrieden. Hab eigentlich auch nur eine Frage zu den EInstellungen.

    Ich hätte gerne mehr Fülle bei dem was aus der Box herauskommt :D
    Ich muss z.T. meine Effekt bzw. Hoch Mittel Tiefen - Fader fast voll aufdrehen. Liegt das an der Qualität der Vorverstärkerausgängen am Mixer oder oder oder ?

    Danke für Eure Hilfe

    Gruss
    Michael
     
  2. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.768
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 26.11.07   #2
    an und für sich hast du kein schlechtes Material :great:

    aber das:
    :eek: :eek:
    kann eigentlich nicht sein

    voll aufgedrehte Effekte gibt einen total verwaschenen Sound, voll aufgedrehte EQs sind eigentlich ein No-Go.
    Fehlt es dir eventuell an "Lautstärke"? - dann wäre eine zweite Box angebracht.
    Sorry, aber dass das Beta 58 in Kombination mit der RCF einen "schlechten" bzw. "dünnen" Sound produzieren soll erschließt sich mir nicht :nix:

    Ich frag mal gaaanz vorsichtig: liegt es vielleicht an deiner Stimme?

    noch eine Frage: das Kabel (sowohl Mikro als auch Mixer-Box-Kabel) ist schon amtlich und funktioniert auch 100% - oder?
     
  3. incubus2000

    incubus2000 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    9.02.10
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.11.07   #3
    Hallo Harry,

    erstmal danke für deine Antwort. Ohne arrogant zu wirken, mit der Stimme ist schon alles
    in Ordnung :D, darin bin ich sehr kritikfähig bzw. bereit Kritik anzunehmen :)
    Hab den Test auch schon des öfteren bestanden ;-)

    Eins habe ich vergessen zu erwähnen. Der Raum der zur Zeit zu Übergangszwecken zur Probe genutzt wird, ist ca. 10-12m² groß. Eigentlich zu klein für Bassist, Gitarrist und Sänger..würde ich sagen.

    Vielleicht habe ich es auch zu schlecht beschrieben. Aber als Beispiel. Stell dir vor du nimmst den Gesang über PC auf, ohne Audiointerface nur über die billige Audiokarte.

    Die RCF 312 ist doch ein zwei Wege System. Mal zur Technik...Ich habe Hochtöner und Bass. Wenn ich die Mitten am Mixer einstelle, wie macht sich das bemerkbar ?

    Gruss
    Michael
     
  4. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.768
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 26.11.07   #4
    ich kenne jetzt den kleinen Yamaha-Mischer nicht genau, kann also nur der Spur nach antworten:

    du hast 3 Frequenzregler: Höhen, Mitten und Bässe

    Jeder Regler regelt innerhalb eines bestimmten Frequenzbereiches - also er regelt nicht eine Frequenz, sondern einen ziemlich breiten Bereich. Das macht diese Art der Frequenzregelung z.B. für Profis völlig ungeeignet, da sie keine gezielte Signalbearbeitung erlaubt.
    Für kleine Pulte geht es z.B. auch aus Kosten- und Platzgründen nicht anders.

    d.h. dein Mittenregler greift sich einen Bereich heraus - der wird vielleicht irgendwo bei 800 Hz - 3 kHz ??? (korrigiert mich bitte) liegen. Und dieser gesamte Bereich wird durch das Drehen des Mittenreglers beeinflusst - und macht den Sound matschig/brummig wenn man es übertreibt, bzw. er drückt aufs Ohr und macht es sehr unangenehm.
    Deine RCF-Box ist eine gute Box und gibt eigentlich über das gesamte hörbare Frequenzspektrum einigermaßen neutral und linear wieder. Egal ob das jetzt eine 2- oder 3-Wege Box ist.

    Du solltest normalerweise bei diesem Equipment alle Regler in Mittenstellung (12 Uhr) lassen und nur geringfügig nach rechts oder links drehen.
    Also z.B. die Höhen eher etwas absenken, die Mitten vielleicht leicht (!!!!!!!!!) boosten - und je nach deiner Stimmlage und deinem Abstand zum Mikrofon die Bässe vermutlich eher etwas absenken.

    Dann gucken, dass der Gain stimmt - d.h. wenn du laut reinsingst sollte die Peak-LED kurz aufleuchten. Ansonsten mit dem Gainpoti nachregeln.
    Und die Lautstärke mit dem Kanal- oder Master-Poti regeln. Die Box kannst du ja meinetwegen ganz aufdrehen.

    noch eine Frage: in das Mikro singst du schon mit Lippenkontakt?
     
  5. incubus2000

    incubus2000 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    9.02.10
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.11.07   #5
    sagen wir 5cm Abstand bei Probe und bei Aufnahmen. Bei Life schon Lippenkontakt
     
  6. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.768
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 26.11.07   #6
    bei dynamischen Mikros wie dem Beta58 ist Lippenkontakt eigentlich Pflicht
    Erst dann entwickelt das Ding seinen vollen Sound - wenn genug Leistungsreserven/Headroom in der Box/Anlage vorhanden sind kannst du mit dem Mikrofonabstand spielen. Nur ist man bei diesen Mikros im Gegensatz zu Kondensatormikrofonen etwas eingeschränkt.
     
  7. incubus2000

    incubus2000 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    9.02.10
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.11.07   #7
    ok dann danke ich dir für die Infos. Werde mal noch ein wenig experimentieren
    :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping