Meine Erkenntnis: Falscher Standort der Boxen im Raum verdirbt extrem den Klang

von sniper, 08.09.04.

  1. sniper

    sniper Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.05.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.141
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.660
    Erstellt: 08.09.04   #1
    H! @ all! Wollte mal eine kürzlich gemachte Erfahrung zum Besten geben. Ich hatte mir vor 2 Wochen 2 15er Subs gekauft und diese im Proberaum aufgebaut. Anschließen, Einschalten, große Augen, Spannung und...? - Nix! :mad: Mir ist wirklich das Gesicht eingeschlafen. Die Membranen haben ihr letztes gegeben aber raus kam nur lauwarme Luft. Das war erstmal eine herbe Enttäuschung. Hätte am liebsten alles wieder eingepackt und zurückgegeben.

    Der Witz: Bin mal auf den Hof gegangen, das Dach des Proberaums hat fast abgehoben obwohl von Bass drinnen nix zu spüren war.

    Kurz vorm Suizid meinte mein Kumpel dann "Laß uns mal umbauen." Der Raum ist ca. 4x7m und wir die hatten die Boxen an der schmalen Seite aufgestellt. Nun haben wir es an der breiten Seite versucht. Was soll ich Euch sagen? Verbesserung um mindestens Dreitausend Prozent :). Druck und Hemdflattern wie es sein soll.

    Ich hatte hier schonmal was gelesen vonwegen Frequenzauslöschung bei ungünstigen Raumverhältnissen. Dass das so extrem sein kann hätte ich nicht gedacht. Der Bass hat sich vorher quasi selbst gekillt. Der Unterschied ist wie ist Tag und Nacht. Bewertungen von Boxen wie "Hab letztens die Box XYZ gehört, klang shit..." sehe ich nun mit bissel anderen Augen. Man muß es wirklich in der richtigen Umgebung hören.

    OK, neu ist das Thema nicht, die Profis wussten es schon immer. Ich war jedenfalls echt überrascht.

    Gruß - sniper09
     
  2. Rusha

    Rusha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    3.04.08
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.09.04   #2
    Die Erfahrungen habe ich auch gemacht!
    In meinem Zimmer hört sich ein Bass (2-Wege; 15er Bass) deutlich anders an (also eine Seite ganz anders als die andere). Der Druck ist um ein vielfaches geringer; schwammig; kein bissl knackig; etc.
    Hat mich auch in diesem Ausmaß überrascht!

    Andere Erfahrungen ausm HiFi-Bereich:
    Habe letztens nen 5.1-System rein testweise gebastelt...aus wild zusammengeoworfenen Komponenten (Front waren PAs!!) versucht irgendwie Klang rauszubekommen.
    Dort habe ich als Center zwei kleinere Coaxialspeaker verwendet (HECO). Übereinandergestellt (wusste, dass es zur Auslöschung kommen würde) kam wirklich nix, fast kein Ton...konnte ich noch so aufdrehen, nur nen paar Höhen (schätzungsweise im Bereich von <1-2KHz) drangen minimal, aber total undifferenziert zu mir durch.
    Eine Dipol-Anordnung (naja nich ganz Dipol, ich weiß, aber ein Versuch) brachte das überraschende Ergebnis: Die DInger hatten auf einmal den Bass kennengelernt (is nen Sub bei gewesen, der jedoch zu diesem Test aus war). Aufstellung war arg kurios; aber sie klang!
    Dass die PAs klanglich gar nicht da reinpassen, braucht nich erwähnt zu werden.

    Klar, man weiß um die Frequenzauslöschungen, etc...Dass diese jedoch so krass sein können, hat mich da jedoch auch gewundert, da ich nicht dachte, dass es in der Praxis in diesen Ausma0en dazu kommen kann.
     
  3. FranceArno

    FranceArno Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    8.09.14
    Beiträge:
    1.133
    Ort:
    Untererlinghagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 08.09.04   #3
    Tja, so kann das sein mit den Bässen. Das liegt an der Wellennatur des Schalls. Und so eine Welle hat eben eine bestimmte Länge zwischen dem Wellenberg und dem Wellental (wie beim Wasser). Diese Länge hängt von der Frequenz ab, je tiefer (Bass), desto länger die Welle. Und wenn nun die Boxen so unglücklich stehen, dass der Wellenberg, den die eine Box sendet, genau dann an der zweiten Box ankommt, wenn diese ein Wellental sendet, dann kommt nix mehr bei Dir an. Bildlich gesprochen: Wenn Du einen 50cm hohen Sandhügel in ein 50 cm tiefes Loch schüttest, dann ist es eben eben.
    Viel besser tritt diese Erscheinung auf, wenn man eine von zwei Boxen falsch herum polt. Oder wenn man bei einem Stereosignal, welches man am Mixer auf zwei Monokanäle legt, bei einem Kanal den Phase-Reverse-Schalter drückt (das wird schonmal absichtlich als Stilmittel bei Aufnahmen gemacht...). Oder wenn man beim Kabelselberlöten glaubt, es sei egal, wierum die Drähte angelötet werden. Oder wenn man bei einem großen Musikhaus aus dem Frankenland ein fehlerhaft produziertes Kabel kauft (ist mir leider schon passiert :( )
    In der Industrie werden übrigens an Maschinen und in Windkanälen Lautsprecher eingesetzt, um Schall auszulöschen. Nach genau diesem Prinzip: Die Schallquelle wird aufgenommen und Phasenverdreht über die Lautsprecher wiedergegeben.
     
  4. Rusha

    Rusha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    3.04.08
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.09.04   #4
    Das weiß ich; dass dies in der Praxis jedoch so stark ausgeprägt ist, wunderte mich!
     
Die Seite wird geladen...

mapping