Meine Lieder auf Gitarre übertragen

von ZSKSkater, 10.06.07.

  1. ZSKSkater

    ZSKSkater Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    19.06.10
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2
    Erstellt: 10.06.07   #1
    Hallo, ich bin in unserer Band Gitarrist und Sänger.
    Ich habe schon ein paar Texte geschrieben (vorzugsweise politische)
    Bei manchen finde ich dann aber einfach kein Riff was dadrüber passt, nun weiß ich nicht was besser wäre, wenn ich erst die Melodie hab und danach eine Songtext dazu schreibe oder ob ich das ganze umgekehrt machen sollte, wie macht ihr das?

    Gruß
    Manuh
     
  2. hilmi01

    hilmi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    2.979
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    11.125
    Erstellt: 10.06.07   #2
    Wie man das macht, dafür gibt es keine Regel. Beide Methoden sind machbar und werden sowohl vom Amateur als auch vom Profi angewandt.

    Ein Beispiel, das mir gerade einfällt:
    Die Kölsch-Rockband BAP hat früher zu den fertigen Texten des Sängers die Musik im nachhinein geschrieben. Der Text zu "Verdamp lang her", einem der wohl erfolgreichsten Songs der Band, lag jahrelang in einer Schublade, weil denen keine Musik dazu eingefallen ist. Irgendwann komponierte der damalige Gitarrist eine Melodie, die gar nicht für diesen Text gedacht war - aber der Text hat zufällig drauf gepasst, fertig war die Nr. 1-Single.
    Später ist die Band die Kompositionen genau anders herum angegangen: der Gitarrist komponierte die Musik (inkl. Gesangsmelodie) und der Sänger hat dann den Text drauf geschrieben. Beides hat funktioniert, mit beiden Methoden waren sie erfolgreich.

    Mir persönlich fällt es leichter, einen Text, bei dem es auf den Inhalt ankommt, vor der Musik oder zumindest gleichzeitig mit der Musik zu schreiben. Auf einen fertigen Song einen Text zu setzen klappt zwar auch, aber meistens ist die Aussage dabei nicht so stark, wie wenn ich frei und ohne Vorgabe formulieren kann.

    Eine Methode, die sich bei mir bewährt hat: wenn ein Text fertig ist und mir fällt nicht sofort etwas musikalisches dazu ein, lasse ich ihn einfach mal liegen (also ähnlich wie oben bei BAP beschrieben). Irgendwann wird eine Melodie kommen, die darauf passt (auf den Nr. 1-Hit warte ich jedoch noch ;) ) - und einen kleinen Vorrat an Texten zu haben kann nie schaden. Schlimm wird's meistens dann, wenn man zwanghaft eine Melodie über einen Text oder einen Text über eine Melodie setzen möchte.
     
  3. steinhart

    steinhart Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    475
    Ort:
    Prenzlau
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    558
    Erstellt: 15.06.07   #3
    Bei mir ist meistens der Text zuerst da. Liegt wohl daran, dass mir das Texten mehr liegt, als das Komponieren. Wenn mir nicht sofort eine Melodie/Riff/Musik dazu einfällt, lasse ich es auch liegen, wie schon beschrieben (Krampf schwächt die Kreativität).

    Wenn ich meine, den idealen Musikstil für ein Lied gefunden zu haben, findet sich meist noch ein besserer. Also auch hier cool bleiben und experimentieren. Ich halte es für einen großen Fehler, sich gleich mit dem ersten besten Ergebnis zufrieden zu geben. Das gilt auch für das Texten, denn fast jeder wird dazu neigen (Weg des geringsten Widerstands). Die Fälle, in denen das Geniale sofort auf dem Papier steht, sind in der Unterzahl.
     
Die Seite wird geladen...