Messungen für FWeiche

von Marius, 14.01.04.

  1. Marius

    Marius Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.03
    Zuletzt hier:
    18.05.09
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Stockach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 14.01.04   #1
    Hi,
    freut mich, das forum mit dem thread zu eröffnen.

    Wenn ich nun einen Lautsprecher in ein passendes volumen eingebaut habe, dann muss ich ja die Frequenzweiche entwickeln. Dazu folgende Fragen: Was muss dafür alles gemessen werden? Was brauche ich dafür für Geräte?

    Gruß Marius
     
  2. Marius

    Marius Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.03
    Zuletzt hier:
    18.05.09
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Stockach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 15.01.04   #2
    hi,

    ich dachte, dass du Paul weichen entwickelst?
    Kannst du mal sagen wie das geht?
     
  3. LSV Hamburg

    LSV Hamburg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    5.09.06
    Beiträge:
    3.952
    Ort:
    Hansestadt Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    809
    Erstellt: 15.01.04   #3
    Hey Marius,
    ich hatte dich leider ein wenig aus dem Sinn verloren, sorry !
    Als Erstes brauchst Du ein Messsystem z.B. das "DAAS 32" von ADM Enginieering, da ist schon alles Weitere wie Meß- Amp und Micro mit dabei.
    Software für das Weichendesigne ist zwar nicht Pflicht, doch liefert es zumindes schon mal eine grobe Basis für die gebrauchten Weichenbauteile.
    Eine große Auswahl an Weichenbauteilen sollte auch vorhanden sein, da man sonst dauernt zum Höcker laufen muß um die fehlenden Teile zu besorgen.
    Ein möglichst großer und hoher reflexionsarmer Raum sollte auch zur Verfügung stehen bzw. eine große Freifläche.
    Zu guter letzt braucht man sehr viel Geduld und eine ordendliche Portion Erfahrung, die kann man sich aber mit noch mehr Geduld aneignen.

    Zu den Anfangskosten:
    Die belaufen sich auf ca. 2500,- EUR, da sind aber nur eine Grundausstattung von Weichenbauteilen enthalten.

    Gemessen werden muß der Frequenz- und Impedanzgang der einzelnen Speaker jeweils einzeln im eingebauten Zustand.
    Danach folgen div. Meßdurchgänge der compl. Box, jeweils unter 0°; 15° und 30° Winkel.
    Beim Messen sollte man die Phasenverschiebung immer im Auge behalten da diese den Frequenzgang mit beeinflußt.

    Das war es schon so im Groben, die Feinheiten ergeben sich ganz von allein, je länger man sich mit Frequenzweichen beschäftigt.
     
  4. Marius

    Marius Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.03
    Zuletzt hier:
    18.05.09
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Stockach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 15.01.04   #4
    Hallo Paul,
    erstmal vielen Dank für deine Erklärung.
    Die Sache schein (wie ich schon dachte) sehr schwierig und teuer zu sein.
    Jetzt aber mal Klartext:
    Ich frage das nämlich weil ich für die Schule in 12/13 wegen dem "tollen" neuen Oberstufenprogramm besondere Lernleistungen erbringen muss, d.h. Referate oder Präsentationen zum irgendeinem Fach, thema kann man sich weitestgehend nach absprache mit lehrern aussuchen.
    Ich hatte in der absicht (ist noch ne weile hin, bin erst 11.) einen Subwoofer für Physik zu bauen, drüber erklären und möglicherweise auch die Frequenzweiche selbst entwickeln. Das käm natürlich gut an wenn man dann die Messungen usw. von verschiedenen Spulenbauteilen auch zeigen kann.
    Nun die eigentliche wichtige Frage, die darüber entscheidet, ob ich nicht doch nach einer Vorgabe mit Weiche baue:
    Meinst du dass es möglich wäre die von dir erwähnten dinge -wenigstens zum teil- mit dem Equipment zu messen, dass so eine schule für naturwissenschaften hat?
    Gruß Marius
     
  5. LSV Hamburg

    LSV Hamburg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    5.09.06
    Beiträge:
    3.952
    Ort:
    Hansestadt Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    809
    Erstellt: 15.01.04   #5
    Wenn die Schule dir die Möglichkeit bietet den Frequenzgang einigermaßen genau zu messen und zu dukomentieren, dann kannst Du zumindes die Auswirkung grob fehlabgestimmter Weichen deutlich machen.

    Es gibt von den Herrn Thiele und Smal eine Abhandlung zum Messen der LS- Parameter, da wird auch erklärt wie man mit diesen Daten zu einem passenden BR- Gehäuse kommt.
    Ich habe leider den Verlag und den genauen Titel nicht mehr parat, aber das Buch sollte sich per Google finden lassen.
    Das kann ich dir empfehlen, zumal es für Referate eine Fundgrube ist, sofern man versteht was die Herrn von sich geben.
     
  6. Marius

    Marius Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.03
    Zuletzt hier:
    18.05.09
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Stockach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 16.01.04   #6
    Hallo Paul,

    ich hab folgendes Buch gefunden:

    Joseph D'Appolito, Lautsprecher- Meßtechnik. PC-gestützte Analyse analoger Systeme , Elektor-Verlag, ISBN 3-8957-6090-0, 419 Seiten.

    Ist zwar nicht direkt von Thiele/small, aber meintest du das?
    Für Frequenzmessung braucht man ein Messmikrofon, oder?
    Für die Impedanz muss man dann irgendwo an der Weiche "dranklinken" oder?

    Danke und Gruß Marius
     
Die Seite wird geladen...

mapping