mics für einen chor postieren

von Mr.Splinter, 06.05.04.

  1. Mr.Splinter

    Mr.Splinter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.10
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    281
    Erstellt: 06.05.04   #1
    hey leute

    wir hatten gestern in der penne einen chorabend.
    fand in der aula statt. waren an die 200 gäste anwesend.
    ich saß mit der technik hinten, da sind gut 30 m bis zur bühne.
    ich hatte mein yamaha mg16fx mit und noch 6 http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Mikrofone/AKG_C1000_S_MK3.htm
    ich hab sie vor gut 1 m vor den 17 köpfigen chor gestellt, auf stativen.
    die mics hab ich von oben, leicht in den chor gebeugt.
    die 2 boxen standen locker 3 m luftlinie vor den mics und an der jeweiligen seite auf stativen!!!
    so, kaum hat der chor angefangen zu singen und ich die frequenz nur ein bisschen angehoben hab, kam das FEEDABACK um die ecke geschlichen. ich konnte den chor also die ganze zeit nur minimal anheben, reichte aber gott sei dank gerade aus.
    wie soll ich bei nächsten mal die mics postieren?
    noch was zum chor. er stand höhenversetzt auf drei stufen verteilt. in jeder reihe also knapp 6 leute.
     
  2. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    6.946
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    2.746
    Kekse:
    37.160
    Erstellt: 06.05.04   #2
    das Vorhaben einen Chor wirklich laut zu krigen ist echt nicht leicht. Wie Du gesehn hast sind sogar die C-1000 damit überfordert, wenn Du sie nicht wenigstens auf Hyperniere umfunktioniert hast, denn mit einer einfachen Niere kommst Du nicht weit genug. Stelle beim nächsten mal noch mehr Mics auf wenn möglich und die Boxen so weit weg wie möglich. Beachte die Richtcharakteristik der Mics beim Aufbau genauso wie die Distanz zu den Sängern - und dann viel Glück. Zum Trost: selbst mit Neumanns geht es kaum lauter - dies allerdings bei deutlich weniger Rauschen, wodurch es lauter wirkt...
     
  3. MIG

    MIG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    31.08.07
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    59
    Erstellt: 08.05.04   #3
    Hi!

    Die Mikropositionierung passt schon.

    Da es bei vielen Chorveranstaltungen darum geht, die Chorlautstärke zu erhöhen, habe ich mir bei "kritischen Räumen" auch schon damit beholfen, beim Einstellen der Chormikros einfach alle Frequenzen raus zu drehen, die Koppeln. Ziel dabei ist, einen möglichst hohen Pegel auf die PA zu bekommen.
    Klar klingt das dann nicht mehr optimal, da ich aber bei Chorverstärkung sowieso immer ein Effektgerät für den Hall dabei habe, konnte ich über diese Schiene die an den Mikros rausgedrehten Frequenzen wieder reindrehen, sodass dann das Signal des Effektgeräts plus das Signal aus den Mikros wieder einen vollen Klang ergab.

    Hier die Balance zu finden aus maximal möglicher Lautstärke und bestmöglichem Klang ist natürlich die Kunst.

    Gruß,
    Michael
     
  4. Henk

    Henk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.04
    Zuletzt hier:
    12.05.08
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 08.05.04   #4
    Wenn du 6 Mikros und nur 17 Leute im Chor hast, kannst du auch versuchen, die einzelnen Sätze gezielt abzunehmen. Das hieße dann immer drei Leute pro Mikro (ja ich weiß, 17:6 ist nicht genau drei... ;) ) und die dann auch relativ direkt abnehmen. Optimal wären pro Satz kleine Halbkreise, vielleicht lässt sich da was arrangieren?
     
  5. Mr.Splinter

    Mr.Splinter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.10
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    281
    Erstellt: 08.05.04   #5
    vielen dank für das infomaterial!
    ich werde euch berichten, wenn der nächste chorabend ansteht, ob es geklappt hat.
    @martin:
    du fragtest, ob ich die mics mit einer h-niere ausgestattet habe.
    weiß ich ehrlich gesagt nicht, indem koffer sind 2 stück, also eine im mic und ein halt im koffer. woran erkenne ich, welche die h-niere ist?
     
  6. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.618
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.930
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 09.05.04   #6
    Wieso denn das? Wenn du wirklich den Frequenzgang nachträglich wieder linearisierst, koppelt es wieder. :confused: Das kann so nicht gehen.

    Wahrscheinlich hast du die eine Frequenz rausgedreht und eine ähnliche, etwas "daneben" künstlich hochgezogen, so dass es etwa wieder so klang wie vorher... Mit einem TerzbandEQ hättest du das aber sauberer hinbekommen, so wie du das schilderst, mag ich mir das lieber nicht vorstellen... :(

    Jens
     
  7. Reinhard

    Reinhard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.04
    Zuletzt hier:
    18.04.13
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Taunus
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    -177
    Erstellt: 15.08.04   #7
    Unser Tonmann hat uns damals berichtet, daß er deshalb die Neumannmikrofone nimmt, weil die weniger koppeln. Ist da nun was dran?
     
  8. engineer

    engineer HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 15.08.04   #8
    Es kommt dabei auf die Rückwärtsdämpfung an. Da sind dieNM ganz gut ja. Will man aber ein Stereosystem bauen, braucht man einen gleichmässigen Abfall zur Seite und da sind meine MBHO besser.
     
  9. Jürgen Schwörer

    Jürgen Schwörer Offizieller Produkt-Spezialist SHURE

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Eppingen
    Zustimmungen:
    361
    Kekse:
    8.591
    Erstellt: 16.08.04   #9
    Guten Morgen,

    ich will nochmals kuzr auf das Verhältnis 17:6 kommen. Man braucht um einen Chor von 17 Personen abzunehmen sicherlich keine 6 Mikros. Natürlich kommt es noch genauer auf das dasgebotenen Material an ....

    Versuche die Mikros auf 2 Stück zu reduzieren und du kannst die Gesamtlautstärke um (rein rechnerisch) ca. 5 dB erhöhen.

    technischer Hitnergrund: Wenn die Anzahl der offenenen Mikrofone sich verdoppelt, so verringert sich die erzielbere Gesamverstärkung um 3 dB.

    Wenn Du wirklich 6 Mikros verwenden wills, dann ist der Vorschlag mit den "Gruppen" von Henk der richtige Weg. Du musst die Mikros dann auf alle Fälle näher an die Leute ran bringen.

    Im übrigen die 3:1 Regel bachten. Bei verwendung von mehrer Mikrofonen sollte der Abstand der Mikrofone zueinander mindestens 3 mal so groß sein wie der Abstand Mikrofon Schallquelle.

    Besten Gruß
     
  10. engineer

    engineer HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 16.08.04   #10
    "technischer Hitnergrund: Wenn die Anzahl der offenenen Mikrofone sich verdoppelt, so verringert sich die erzielbere Gesamverstärkung um 3 dB."

    Hm, das stimmt für den summierten Schall und daher nur ungefähr. Im Beispiel oben und auch generell dürften es eher diejenigen Mikros sein, die nahe an den Lautsprechern stehen, welche die Rückkoppung initiieren. Das nächste, weiter innen stehende Mikro steht ja weiter weg und wird zudem nicht mehr voll in diesen Kanal reingepanned. Das weit auf der anderen Seite stehende Mikrs geht ja komplett in den anderen Kanal und trägt zur Rückkopplung im primären Knanal erstmal nichts bei.

    Was man aber auch nicht verkennen darf: 2 Mikros als Stereosystem erfordern einen entsprechenden Abstand zu Chor. Damit vor Allem geht die Lautstärke erstmal runter. Gerade die nahe Aufstellung bringt ja die hohe Verstärkungsmöglichekit im Vergleich zu der klanglich bessernen distanten Mikropostierung bei reinen Aufnahmen ohne Verstärkung.

    Mit der 3:1-Regel habe ich so meine Probleme: Dies soll ja Kammfilter verhindern: Sieht man sich aber mal die ein´zelnen Chorsänger an, so sieht man, daß nur der zwischen zwei Mikros sauber abgebildet wird. Nur er kommt in den beiden nahe stehenden mikros zeitgleich an. Sein Nachbar unterliegt direkt einem Kammfilter durch den Zeitversatz. Ich denke, daß diese Überlegung bei einem live übetragenen Chor zweitrangig ist.

    Es kommt darauf an, möglichst alle Sänger gleichlaut zu erfassen. Ich sehe hier einen doppelreihigen Chor mit 8+9, ziemlich offenstehend, aber kompakt in der Mittie (5m Breite) mit maximal 3-4 Mikros.

    Holzhammertrick: Mikros umgekehrt pannen, also rechtes Mikro auf linken Speaker- das bringt noch etwas mehr Distanz für die Rückkopllung.
     
  11. Reinhard

    Reinhard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.04
    Zuletzt hier:
    18.04.13
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Taunus
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    -177
    Erstellt: 16.08.04   #11
    Da scheinen sich schon wieder zwei Experten nicht ganz einig zu sein :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping