Midi als Noten ausgeben

von ökotante, 01.11.07.

  1. ökotante

    ökotante Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.07
    Zuletzt hier:
    16.03.09
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    65
    Erstellt: 01.11.07   #1
    Hallo,
    meine Frage ist im Prinzip genau das Gegenteil von dieser hier...

    Ich habe Midifiles auf dem PC bzw. auf CD und würde diese nen gerne als Noten ausdrucken. Gent das? Das Keyboard kann schließlich auch die Notenwerte erkennen...
    Viele Grüße,
    Tim
     
  2. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 01.11.07   #2
    Ja, das geht mit Notensatz-Programmen und MIDI-Sequencern mit Noteneditor. Je nach dem, was das MIDI-File alles enthält und welche Stimmen du benötigst, mußt du das Notenbild noch anpassen.

    Bei Sequencern wie Logic und Cubase ist das Anpassen des Notenbilds relativ einfach.

    Wie hoch der Aufwand für das nachträgliche Anpassen der Noten bei Notensatz-Programmen wie Sibelius, Finale, Oktava, Capella u.ä. ist weiß ich nicht.


    Gruß
     
  3. bollich

    bollich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.03
    Zuletzt hier:
    3.05.11
    Beiträge:
    693
    Ort:
    40764
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    413
    Erstellt: 01.11.07   #3
    Der Aufwand ist hoch - da in einer MIDI-Datei nur Tonanfang, Tonhöhe und Tonende stehen, fehlt einer davon importierten Datei in eine Partitur jede Form von Ausdruckszeichen und "lesbar" sind viele Phrasen nicht. ie würde man "von Hand" völlig anders notieren.

    Wenn bei der Aufnahme der Mididatei nicht nach einem Click/Metronom gespielt wurde, oder Spuren mit falschem Taktmaß oder falscher Quantisierung vorhanden sind, dann kann man das entstehende Notenbild getrost in der Pfeife rauchen. Das zu korrigieren kan mehr arbeit werden, als ein Blatt papier zu nhemen und die Sache handschriftlich festzuhalten.
     
  4. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 01.11.07   #4
    Deswegen benutze ich lieber einen guten Sequencer. Hier kann ich die MIDI-Spuren arretieren und durch Einfügen von Tempowechel das Taktraster an die Noten anpassen.

    Oder ich nehme noch eine Metronomspur auf und lasse den Sequencer die Tempowechsel generieren. Das einklopfen einer Metronomspur klappt bei mir nur meist nicht genau genug.

    Dann stimmen zumindest schon die Positionen der Noten. Je nachdem, für welches Instrument die Noten sein sollen, ist meist noch mehr zu tun. Beim Piano z.B. sind die Noten auf die beiden System verteilen...

    Gruß
     
  5. ökotante

    ökotante Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.07
    Zuletzt hier:
    16.03.09
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    65
    Erstellt: 06.11.07   #5
    Welchen denn?

    Viele Grüße,
    Tim
     
  6. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 06.11.07   #6
    Ich verwende immer noch das letzte Emagic Logic für den PC. Das Programm wird schon sein einigen Jahren (seit Apple emagic gekauft hat) für Windows nicht mehr weiterentwickelt.

    Bei Cubase hatte ich vor Jahren mal den Score-Editor ausprobiert. Auch hier war das nachträgliche Bearbeiten relativ einfach.

    Gruß


    p.s. Irgend jemand hat vor kurzem Forte empfohlen. Es gibt hier auch ein Forte Free zum reinschnuppern.
    Link: Das Notensatzprogramm Forte
     
Die Seite wird geladen...