Midi Notenprogramme

von ooAlbert, 09.08.05.

  1. ooAlbert

    ooAlbert Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.05
    Zuletzt hier:
    10.03.11
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 09.08.05   #1
    Hallo,

    ich würd gern mal wissen ob hier wer Noteneditoren verwendet die auch Midi*fähig sind?

    Ich suche nämlich etwas mit dem man partituren etc. eingeben kann und das in einem angemessenen zeitrahmen. weil viele bedienelemente dieser Programme ziemlich umständlich wirken können.

    Ich hab 2 im auge das eine ist Cubase, was ja ein midistudio ist, wobei die neuen versionen so viel schnickschnack haben :) oder Sibilius etwas kleiner und vielleicht genauso gut. aber da die nunmal eine kleinigkeit kosten wollt ich erstmal nach alternativen oder erfahrungsberichten fragen :)

    tschö
     
  2. -Avalanche-

    -Avalanche- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    7.01.10
    Beiträge:
    1.245
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    269
    Erstellt: 09.08.05   #2
    Hm...ich würd immer wieder Guitar Pro empfehlen, ich weiß aber nicht ob das das Richtige ist/ das was du suchst.

    Guck mal unter www.mysongbook.com, da findest du zehntausende von Tabs für GP und auch einen Link zu Guitar Pro.
     
  3. Chain

    Chain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.05
    Zuletzt hier:
    30.10.07
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.08.05   #3
    Cubase ist mit seinen Plugs ab 2,01 längst ein Audio- Studio und bildet Dir alles, was Du setzt, oder spielst, auch punktgenau als Partitur ab. Dein Problem ist nur das ziemlich teure: will ich?
     
  4. ooAlbert

    ooAlbert Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.05
    Zuletzt hier:
    10.03.11
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 10.08.05   #4
    naja ich brauch halt einen noteneditor der einfach zu bedienen ist und das ganze sprektrum der notensprache beherscht ... die ebdienung sollte eben nicht nur über ein keyboard vernüftig sein sondern eben auch über die maus und die ordinäre tastaur :)

    Das ganze sollte dann halt als midi abspeicherbar sein ...

    Sibelius hab ich jetzt als demo und schon mal bisschen reingeschaut ... die grundfunktionen sidn recht leicht zugänglich aber wenns komplizierter wird hat man ganz shcön was zud rücken :) außerdem gibts probleme wenn man diesen internen kontaktplayer benutzt( SW-Synthi) und das midi dann abspielt mit dem was einem die soundkarte so anbietet da stimmend ann nämlich die insturmente nicht mehr ...

    Cubase hab ich leider noch nicht versuchen können ...

    nur nehm ich mal an das diese beiden programme der klassenprimus sind in der branche :)
     
  5. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 10.08.05   #5
     
  6. Cudo

    Cudo Mitgliedschaft beendet

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    10.01.06
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    409
    Erstellt: 10.08.05   #6
    Hallo ooAlbert,

    Deine Bedingungen „einfach zu bedienen“ und trotzdem „das ganze Spektrum der Notensprache beherrschen“ ist zwar an sich kein Widerspruch, scheint aber bis heute für die Herren Programmierer immer noch eine unlösbare Herausforderung.

    Der, wie Du sagst, „Klassenprimus“ ist ganz eindeutig „FINALE“ mit dem auch große Verlage wie z.B. Schott arbeiten. Ich selbst habe dieses Programm, das wirklich hinsichtlich Darstellung keine Wünsche mehr offen lässt. Und trotzdem, ich arbeite momentan viel lieber mit SIBELIUS 3, da es einfacher und vielleicht auch intuitiver zu bedienen ist.
    Großes Manko bei beiden Programmen ist der Sequenzerbetrieb. Da herrscht absolute Steinzeit.
    CUBASE und LOGIC können diesen beiden Programmen was das Editieren des Notenschriftbildes betrifft in keiner Weise das Wasser reichen, was beim Sequenzerbetrieb natürlich genau umgekehrt ist.

    Dein Problem mit der Stimmenzuordnung der Sounds ist mir so nicht bekannt da ich den Kontaktplayer nicht benutze. Dies ist ein Zusatzprogramm das nicht unbedingt notwendig ist. Als Soundquelle kannst Du irgendein externes Gerät oder deine Soundkarte nehmen. Die Soundzuordnung wird dann im Mixer-Menue gemacht.

    Eins verstehe ich nicht. Wieso willst Du das Ganze im MIDIFILE - Format abspeichern? In diesem Format werden nämlich keinerlei Daten bezüglich der Notenbilddarstellung abgespeichert. Deine ganze Editierarbeit ginge damit verloren.

    CIAO
    CUDO
     
  7. ooAlbert

    ooAlbert Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.05
    Zuletzt hier:
    10.03.11
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 10.08.05   #7
    nun im midiformat werden keine noten ind em sinne anggeben aber jeder ton ist für sich isoliert deshalb kann man ein beliebiges midi importieren dun erhält wieder ein notenbild :)

    also anders gesgat Midi könnte man auch in einem texteditor erstellen oder bearbeiten... so ähnlich wie html. Außerdem ist es sehr klein da nur befehle gespeichert sind die erst die soundkarte umrechnen in töne, aber da die wavetabels der üblichen soundkarten extrem schlecht sind klingen midis meißt wie aus dem mußtopf :)

    Also das mit cubase hab ich jetzt auch gelesend as deren editor (Score) nicht so prikelnd sein soll.

    Aber dann mal anders gefragt, welches programm zur audioerstellung wäre denn das ebste Cubase, logic oder was ganz anderes? Die müssen halt nur midi lesen können udn richtig interpretieren, ein eigenes wavetabel habendamit die instumente besser klingen und ich will dann noch eingesungene stimmen drüberlegen und alles als wave ausgeben.

    Steinberg ist ja nicht ganz so informativ auf seiner seite, außerdem steig ich nicht ganz dahinter wo genau die unterschiede zw. den ganzen cubase versionen sind, weil cubase Se mit 150€ doch recht preiswert erscheint gegenüber eine SX3 mit 700€ :) und logic ist von wem hergsetllt?

    Sibelius, gefällt mir ehrlich gesgat schon sehr gut :) wobei ich mir grad mal eine demo von finale runterlade mals ehen wie da sso ist.
     
  8. Cudo

    Cudo Mitgliedschaft beendet

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    10.01.06
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    409
    Erstellt: 10.08.05   #8
    Hallo ooAlbert,

    also aus Dir werde ich jetzt nicht schlau! Du sagtest ursprünglich:

    „…Das ganze sollte dann halt als midi abspeicherbar sein ...“

    Von Midifiles laden war da keine Rede. Natürlich kannst Du in allen 4 von mir erwähnten Programmen Midifiles laden. Das was Du über Midifiles sagst ist schon alles klar und auch soweit richig. Ich wollte Dich lediglich darauf hinweisen, dass das Abspeichern im Midiformat, so wie Du es zur Premisse machtest, wenig Sinn macht, wenn es um notenmäßig editierte Stücke geht.

    Du sagst:
    „…, aber da die wavetabels der üblichen soundkarten extrem schlecht sind klingen midis meißt wie aus dem mußtopf …"
    dann kaufe Dir eben eine gescheite Soundkarte. Ich z.B. habe Midifiles, da fliegen Dir die Ohren weg, so gut sind die.

    Weiterhin sprichst Du auf einmal von „Audioerstellung“. Davon war ja vorher überhaupt keine Rede. Na ja, wie dem auch sei. In diesem Bereich hat manchmal Logic und oft eben auch Cubase die Nase vorne, wobei dazu zusagen wäre dass Logic seit geraumer Zeit hauptsächlich für Mac weiterentwickelt wird und dadurch die PC Schiene vernachlässigt. Logic ist meiner Meinung nach Notationstechnisch auf dem Stand der letzten „NOTATOR“ Version die ca. 1992 noch auf dem Atari entwickelt wurde. Traurig aber war.

    Du sagst:
    „Die müssen halt nur midi lesen können udn richtig interpretieren,“
    Die integrierten Interpretationsroutine dieser Programme sind durch die Reihe weg alles andere als befriedigend. Wenn Du ein korrektes Notenbild wünschst, musst Du Hand anlegen, und das reichlich!


    Du sagst:
    "…und ich will dann noch eingesungene stimmen drüberlegen und alles als wave ausgeben…"
    Dann kannst Du Finale und Sibelius vergessen.


    Du sagst:
    "…und logic ist von wem hergsetllt?..."
    Von der Firma Emagic aus Hamburg die meines Wissens vor kurzem von Macinthosh aufgekauft wurde. Verbessert mich wenn’s nicht stimmt!

    CIAO
    CUDO
     
  9. ooAlbert

    ooAlbert Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.05
    Zuletzt hier:
    10.03.11
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 10.08.05   #9
    ich weiß zwarnicht wo das problem ist aber nochmal zum besseren verständnis ... die stücke die digitalisiert werden sind partituren ... und um das umzusetzen braucht es einen noteneditor. die Formate der einzelnen editoren sind aber grundlegend inkompatibel zueinander und somit gibt es als einzige schnittstelle nur das midi wenn man das dann durch einen sequenzer oder synteziser jagen will :)

    Da es wohl klar ist, das man gesänge nicht im computer abbilden kann bzw. die ergebnisse sehr dürftig sind muß irgendwer die sachen live einsingen ... also deshalb auch ein audiofile. Dummerweise lassen sich midi und audio so nicht kombinieren also muß das midi zu einem audio gewandelt werden ... das kann zwar auch der noteneditor aber das wavetabel ist unter aller sau ... deshalb cubase oder halt was anderes ... cubase hat nur den vorteil das man da audio und midi mischen kann nachbearbeiten und was weiß ich noch alles für spielereinen dran machen :) um es zum schluß als gemeinsames audiofile auszugeben das man dann auf eine audiocd brennen könnte etc.

    ich hab jetzt ne demo von cubase-sx-1 und muß sagen der noteneditor ist extrem schlecht ... die anderen funktionen gehen soweit ich das beurteilen konnte auch wenn es arg unübersichtlich wirkt durch die überfunktionalität :) dumemrweise ist sibelus auch nicht gerade preiswert und der intigrierte kontakt-player mit 20 instrumenten sehr eingeschränkt, der rest kommt dann nämlich wieder aus meiner soundkarte und das fitscht nur ...

    also eigentlich brauch ich nen noteneditor einen mehrspuren audioeditor und einen gescheiten software synteziser ... und jetzt kommts eine kompatible schnittstelle für alle zusammen :)

    Midi würde zwar nicht ganz korrekt ausgelesen aber abgespielt :) beim zusammenwerfen der einzelnen formate kommt es nur auf den ton nicht auf eine korrekt angezeichnete note ...

    ja logic gibts wohl nur noch für den mac ... naja ...
     
  10. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 10.08.05   #10
     
  11. ooAlbert

    ooAlbert Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.05
    Zuletzt hier:
    10.03.11
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 10.08.05   #11
    ich nhem an das war ne anspielung auch die recht teueren soundkarten ab 200€ aufwärts ... aber letzendlich können die keinen echten synteziser ersetzen... und ich hab nix von dieser hardware da es dann alels zu sehr auch ein sytem festgelegt ist ....
     
  12. Cudo

    Cudo Mitgliedschaft beendet

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    10.01.06
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    409
    Erstellt: 10.08.05   #12
    Hallo lieber Günter,
    ja, ich habe Midifiles bei denen Dir die Ohren weg fliegen . Das liegt aber nicht so sehr an der Soundkarte oder dem angeschlossenen Syntheziser, sondern an der genialen Programmierung, die ja immerhin schlussendlich entscheidend ist. Ich bin eben ein Mensch dessen empfundene Freude und Hörgenuss eines Musikstückes nicht unbedingt fixiert ist auf die Qualität des Wiedergabeinstrumentes.
    Um’s gleich vorweg zu sagen - über Sound zu diskutieren lohnt meiner Meinung nach nicht und ich bin auch nicht bereit meine Zeit damit zu „verplempern“.
    Ich besitze einen akustischen Flügel und der ist heute gestimmt worden. Gestern spielte ich darauf gleichwohl wie heute. Heute klingst eindeutig besser, da er gestimmt wurde. Die Musik die ich gestern und heute darauf spielte ist dieselbe. Was soll’s? Ich konzentriere mich auf das Wesentliche. Melodie, Rhythmik, Harmonik und Arrangement. Alles Anderer ist sekundär. Was für Musik machst Du, wenn bei Dir der Strom ausfällt?

    Hallo lieber ooAlbert,
    da Du überhaupt auch nicht nur im Geringsten auf einer meiner Kommentare eingegangen bist, werde ich dem Gleiches tun.

    CIAO
    CUDO
     
  13. ooAlbert

    ooAlbert Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.05
    Zuletzt hier:
    10.03.11
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 10.08.05   #13
    versuchs doch mal mit lesen burschi ;) ... ich muß kein quota-feuerwerk veranstallten ... damit sojemand wie du seine genugtuhung mit den kommentierungen hat ;)

    naja auch egal ...
     
  14. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 11.08.05   #14
     
  15. ooAlbert

    ooAlbert Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.05
    Zuletzt hier:
    10.03.11
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 11.08.05   #15
    auch wenn die frage nicht direkt an mich ging :) du mußt keine noten lesen können wenn du ein klavier spielen kannst... da die ganzen programme mittels der midi schnittstelle die noten die du spielst direkt in das programm eingeben und so simultan ein notenblatt erstellt wird ohne auch nur eine note persönlich zu tippen :) desweiteren kannst du das so entstandene musikstück beliebig weiterverarbeiten, beispielsweise mit cubase ...

    achso nochwas das alles hat nichts mit programmieren an sich zu tun es geht nur ums anweden der software ...

    Ich hab nun festellen müssen das Cubase zwar ein super Midiprogramm ist was alle möglichen spielerreien besitzt aber leider hat es einen extrem schlechten noteneditor. Deshalb benutz ich jetzt Sibelius um noten zu editieren udn zu setzen.

    Kompatibel sind die beide zueinandere durch das normierte Midiformat. so lange wie man immer den selben sytheziser benutzt sollte auch alels immer gleich klingen oder man rechnet es im Cubase in eine Wave datei um dann klingt es auch immer gleich :)

    Das problem was ich nur bei all der software sehe neben dem preis ;) das sie teilweise recht unübersichtlich sind und überladen mit funktionen ...

    Aber du kannst dir ja mal ein Demoprogramm von den herstellern laden oder es dir schicken lassen und mal bisschen rumspielen mit der software :)

    mfg
     
  16. Chain

    Chain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.05
    Zuletzt hier:
    30.10.07
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.08.05   #16
    Ich denke, er hat umgekehrt gefragt. cubase macht schon die Partituren für alles, was man setzt, ziemlich sauber, aber mir eine Partitur reinzuziehen, habe ich noch nie versucht und glaube, daß das nicht geht....
     
  17. ooAlbert

    ooAlbert Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.05
    Zuletzt hier:
    10.03.11
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 12.08.05   #17
    hm, aber wie will man ein notenblatt ins cubase bekommen? die gänigen prgramme sidn alle inkompatibel dazu so das man die midi schnittstelle benutzen muß ... und der editor den cubase selbst hat kann man zwar auch nhemen aber da ist es ja schon im system :)
     
  18. Cudo

    Cudo Mitgliedschaft beendet

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    10.01.06
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    409
    Erstellt: 12.08.05   #18
    Hallo Albert,

    überlege bitte in Zukunft was Du schreibst und halte Dich gefälligst an die Nettikette die hier im Forum üblich ist.



    Folgenden an mich gerichteten Beitrag von Dir fand ich nicht sehr angebracht:



    Das war im tiefsten Maße beleidigend und zugleich eine infame Unterstellung.

    Ich habe Dir geantwortet weil ich alle 4 Programme besitze und auch damit arbeite. Ich hielt mich zunächst an Deinen ersten Beitrag und antwortete Dir so gut ich es vermochte.

    Dass man aber dann jemandem, der versucht zu helfen, unterstellt, er würde die Beiträge nicht lesen, ihn weiterhin „Burschi“ nennt und ihm zudem vorwirft er wäre nur auf Genugtuung aus, das nennt man allgemein unverschämt!



    Damit Du aber merkst dass es mir nicht im Geringsten um Genugtuung geht und ich weiterhin bereit bin Dir zu helfen, natürlich nur falls ich in der Lage dazu bin, hier ein Link zu einem „File Translation Services“. Diese Leute behaupten zwischen verschiedenen Programmen Notationsdaten austauschen zu können und darum scheint es Dir ja unter anderem zu gehen. Zitat:

    If you want to get notation data from one program to another, or do different things with music in Finale and Sibelius than what those programs expect you to do, we can probably help.

    Der Link lautet:

    http://www.recordare.com/


    CIAO
    CUDO
     
Die Seite wird geladen...